Forum: Wirtschaft
Postbank lockt mit Prämien: Der hohe Preis des Kontowechsels
DPA

Mit hohen Prämien verführen Institute wie die Postbank Kunden zum Kontowechsel. Doch ein solcher Schritt lohnt sich oft nicht. Statt auf die Lockangebote der Geldhäuser sollten die Verbraucher lieber ins Kleingedruckte schauen.

Seite 1 von 5
fleischwurstfachvorleger 22.08.2015, 14:00
1. Wenn

Kunden sich Gewinn-maximierend verhalten und alle Prämien abgreifen, verhalten sie sich eigentlich, wie Banken und Sparkassen mit ihren Kunden.

Warum soll das der Bonität der Kunden schaden, die sich daraus einen Sport machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo aus Pö 22.08.2015, 14:07
2. Schweinchenbanken

Ja, die gibt es leider auch, sie bombardieren regelmäßig mit bundesweiten Infopostsendungen viele Haushalte. Um nur mal eine zu nennen: Santander Consumer Bank. Ich wurde da (längst gekündigt und gewechselt) vor paar Jahren leider auch Zwangskunde, weil sie die schwedische SEB kaufte. Zielgruppe ist, wie sich bei 5 Minuten langem Beobachten der Kundschaft in einer Filiale zeigt, eindeutig die einkommensschwache Bevölkerungsschicht. Schwerpunkt ist wohl Abschluss von Kreditverträgen zu absurd hohen Zinsen (einkalkuliertes Ausfallrisiko?) plus weiteren hohen Kosten wie Restschuldversicherung, Bearbeitungsgebühr etc., und das selbst bei guter Bonität. Auch nicht zu empfehlen scheint die Volksbankengruppe, die wohl bei Kreditwunsch gern die überteuerten Angebote von Easycredit verkauft, und das sogar an Leute, bei denen Überschuldung und Privatinsolvenzgefahr erkennbar ist.
Mit wohl jeder Bank kann der Kunde ohne Schufa-Negativeinträge sicherlich kostenlose Kontoführung und faire Überziehungs- und Kreditzinsen aushandeln. Wer sich über die genannten 22 Euro Kreditkarten-Jahresgebühr aufregt, sollte sie gar nicht erst beantragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endew 22.08.2015, 14:15
3.

Ein Kontoauszug meiner Frau konnte aus unbekannten Gründen angeblich nicht zugestellt werden und ging zurück.
Woraufhin die Postbank ohne jegliche Information das Konto sperrte. Natürlich mit den daraus wachsenden Folgen von zurückgewiesenen Buchungen.
Der Kommentar der "Telefonseelsorge": wir machen das so, damit sie sich melden!
Ach ja, alle Einzahlungen auf das Konto wurden natürlich nicht zurückgewiesen! Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 22.08.2015, 14:23
4.

Tja, bei den Angeboten kann man durchaus mal die Konten testen. Das passt natürlich der Schufa garnicht ins Bild. Da gilt man nur als "guter Kunde", wenn man schön brav bei der Dorfsparkassen bleibt und sich nach Strich und Faden verarschen lässt.

Mal ehrlich, wir leben im 21.Jh.. Es gibt sicherlich bessere KK als die der Hausbank, und warum soll ich mich davon abhalten lassen, mir das beste Angebot rauszusuchen.

Übrigens: ich bin nach 10 Jahren von der Sparda-Bank weg, weil meine (jetzige) Frau damals als Ausländerin in Ausbildung kein Konto bekam. So ist es halt heute... es gibt genug Alternativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescheuert 22.08.2015, 14:31
5. Tenhagen ist ein Meister

darin mit vielen Worten nix zu sagen.
Der Artikel beschreibt was jedermann schon vorher wissen konnte.
Vergleichen vergleichen vergleichen!
Warum allerdings ein öfterer Kontowechsel mir schaden könnte - ist mir schleierhaft. Mit keinem Wort erwähnt er allerdings das die Banken ihre Dispozinsen verschleiern.
Was intressiert mich was die Schufa gerne sieht?
Typisch Tenhagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 22.08.2015, 14:35
6. Bericht aus Bonn

Ich habe vor ca 3 Jahren zur Postbank gewechselt und bereue es seitdem jeden Monat. Ich kann - wirklich gut gemeint - anderen mögliche Wechselkunden nur dringlich abraten. Kosten, fast 18 Euro pro Quartal, und wirklich jeder Handschlag kostet sehr hohe Gebühren. Unaufgefordert zugesandte Kontoauszüge kosten auch. Beschwerden schriftlich bekommt man keine Antwort. Telefon hotline wartet man ewig, wird man nur rumverbunden. In der Filiale wollen die verstressten Angestellten keine Beschwerden annehmen, weil sie - offenbar zurecht - Nachteile für sich befürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 22.08.2015, 14:36
7. die Post

Da war mal was mit unglaublich günstigem Strom die die Post als Partner hatten. Der war erheblich teurer als der Standardtarif der Stadtwerke. das ist typisch Post jetzt mit einem Versandhaus zu kommen wo die Gutscheine für die meisten Produkte nutzlos sind weil nicht direkt von Amazon vermarktet wird. Alle Angebote von Drittanbietern müssen trotzdem bezahlt werden. Ich lasse sowas immer verfallen, ja verfallen tun die auch noch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observer2014 22.08.2015, 14:37
8. Andere Kriterien wichtiger

Es gibt noch andere Kriterien, nach denen der Kunde seine Bank aussuchen sollte. Wie hoch sind die Gewinne und was verdient die Führungsetage? Sind die Berater der Bank Angestellte der Bank oder sogenannte freie Mitarbeiter = Scheinselbständige. Zum Schutz vor hohen Dispozinsen sollte das Konto auch nur auf Guthabenbasis geführt werden können. Bei ausreichender Bonität kann sich jeder als Alternative einen sogenannten Rahmenkredit einrichten lassen. Insgesamt halte ich den Artikel von Herman-Josef Tenhagen für unzureichend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger_s. 22.08.2015, 14:59
9.

am Ende wird's für so manche Bank trotzdem ein Rohrkrepierer, insbesondere nämlich dann, wenn (Dispo-)überschuldete Kunden sich zum - oft unvermeidbaren - Schritt in die Verbraucherinsolvenz entschließen und das Kreditinstitut auf dem Geld sitzenbleibt. der Kunde ist und bleibt eben gottseidank König.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5