Forum: Wirtschaft
Postengerangel : Kompromisskandidat wird neuer EZB-Chefvolkswirt

Es schien beschlossene Sache zu sein: Der Deutsche Jörg Asmussen sollte zum Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank gewählt werden. Doch nun kommt*es anders. Der begehrte Posten geht überraschend an den Belgier Peter Praet. Asmussen soll dafür einen*neuen Job bekommen.

Seite 6 von 13
christian0061 03.01.2012, 17:46
50. was wollen sie denn.....

was wollen sie denn alle mit diesem neoliberalen transatlatischem eierkopf????????? glauben se denn, der hätte was anderes im sinne als europas reichenelite zu retten?????

wär ich asmussens chef, also nicht die merkel, sondern sein wirklicher chef, dann fände ich es gut ihn in der zweiten reihe zu lassen. immer informiert, ständig einfluss habend, den draghi lenkend, aber nie im mittelpunkt stehend. eine geniale lobbyistenrolle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westpfälzer 03.01.2012, 17:49
51. Es wird doch wohl erlaubt sein

Zitat von porky1
- welchen Vorteil hat Catherine Ashton denn GB gebracht? In der EU/EZB soll nicht in erster Linie aufgrund der Nationalitaet entschieden werden. Es macht keinen Sinn zu erwarten, dass die EU nach dem Motto "wir sind die groessten, also bestimmen wir!" funktioniert - da stuende Deutschland ziemlich schnell alleine da, wenn es so handelte.
entscheiden zu dürfen, wie die von den Bürgern in D hart erarbeiteten Mittel "verbraten" (oder muss es verbrannt heißen) werden. Es kann doch wohl nicht richtig sein, dass die "Empfänger" bestimmen in welcher Form und in welchem Umfange die Mittel fließen (müssen).
Vereinfacht ausgedrückt: "Wer nichts im "Beutel" hat, kann leicht über Großzügigkeit und Solidarität reden (wird aber keine Aussage darüber treffen WARUM er nichts im "Beutel" hat)!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nihil novi 03.01.2012, 17:49
52. Jep

Zitat von lobo85
...einen deutschen Kanditaten durchzusetzen? Im Großen und Ganzen bin ich mit der Politik von Frau Merkel eigentlich zufrieden. Allerdings kann ich das offensichtliche Unvermögen der deutschen Regierung nicht nachvollziehen wenn es darum geht internationale top-Jobs zu besetzen (IWF, EZB, usw.). Frau Merkel gibt in der EU politisch zurzeit ohne jeden Zweifel die Richtung vor. Da sollte es doch möglich sein wenigstens den Chefvolkswirt bei der EZB zu stellen!
Merkel und Deutschland gaben 10 Jahre die Richtung vor. Nun, da der Scherbenhaufen groß genug geworden ist, weigert man sich zu folgen. Und nicht nur bei der causa Asmussen. Sie haben leider die größten deutschen leadership Erfolge umeinige Jahre verpasst.

Es ist ganz einfach, das was die Kanzlerin an verbohrten Ideologen mit keiner Reputation anbietet, wird weltweit leider nicht mehr goutiert, auch wenn Sie ganz zufrieden sind:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaubaer46 03.01.2012, 17:49
53. Endlich mal eine gute Nachricht aus Brüssel!

Zitat von sysop
Es schien beschlossene Sache zu sein: Der Deutsche Jörg Asmussen sollte zum Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank gewählt werden. Doch nun kommt*es anders. Der begehrte Posten geht überraschend an den Belgier Peter Praet. Asmussen soll dafür einen*neuen Job bekommen.
Bei dem, was unter der "Aufsicht" von Jörg Asmussen schon alles in die Hose gegangen ist (IKB etc) hätte man wohl selbst in Brüssel Brüssel ein Problem gehat, jemand zu küren, der den Job noch schlechter machen könnte . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddel37 03.01.2012, 17:50
54.

Zitat von westpfälzer
"Was verstehen Sie eigentlich unter Solidarität?"
Solidarität ist wenn Deutschland zahlt und den Mund hält.

Nach der Wiedervereinigung waren die anderen EU-Länder so solidarisch, das Deutschlands EU-Zahlungen auf keinen Fall reduziert werden konnten.

Deutschland sollte jegliche zahlungen einstellen, mal sehen wie lange es dann noch Solidarität zwischen den verbliebenen Ländern gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 03.01.2012, 17:54
55. Weihwaehrung war immer das Ziel

Zitat von Heinz-und-Kunz
Die Insassen haben das Irrenhaus übernommen! Die wichtigsten Posten der EZB werden mit Personal aus Weichwährungs- oder Verschwenderländern übernommen: Franzosen, Belgiern oder Italienern.
Es war immer das Ziel der Franzosen und Italiener die D Mark ihrer Position zu berauben, alle Beteuerungen die EZB wuerde handeln wie die Bundesbank waren nur geschwindelt.

Dazu mehr von David Marsh, ehemals Financial Times Journalist und jahrelang in Deutschland ansaessig. The Bank that Rules Europe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidrohde 03.01.2012, 17:57
56. Asmussen? Ach ja... Finanzmarktkrise!

Es gibt Politiker, die keine Bonusmeilen- oder Hauskredit-Stories geschrieben haben und doch mehr zerdeppertes Porzellan hinterlassen konnten, ohne damit in Verbindung gebracht worden zu sein. Einer dieser vermeintlichen Polit-Eliten ist Herr Asmussen, dessen Slalom-Tour mit SPD-Parteibuch geschmeidig durch alle politischen Fraktionen führte, der wesentlich an den Finanzmarktgesetzen der rot-grünen Regierung Gerhard Schröders gestaltete und deren Ergebnisse sehr wesentlich die Finanzmarktkrise 2008/2009 begünstigten ("Heuschrecken"-Diskussion, Zertifikate-Probleme usw.).

Der Schaden seiner beruflichen Wirkung ist erheblicher als der Zinsvorteil von Herrn Wulff mit seinem Hauskredit, oder die Vorteile von Herrn Özdemir durch die Kredite des PR-Managers Hunzinger, oder die vermeintlichen privaten Vorteile von Frau Schmidt mit ihrem Dienstwagen, oder, oder... Wo bleibt der investigative sportliche Ehrgeiz der Journalisten bei der Personalie Asmussen? Wie angemessen ist eine solche beruflich nicht zu rechtfertigende Beförderung eines Berufspolitikers, der im Kausalzusammenhang mit seinem fachlichen Wirken großen Schaden angerichtet hat?

Es ist wohl so einfach, dass sich leicht erklärbare vermeintliche "Vergehen" besser medial verkaufen ("so etwas tut man nicht") als fachlich sachlich zu vermittelnde Fehler im Beruf... (s.a. www.richtungswechsel.info ). Damit reduziert sich aber "anspruchsvolle Presse", das macht nachdenklich! Werte sind nicht im Sinne von Zweckmoral Waffen, die man mal einsetzt und mal nicht. Wo bleibt denn da die im Grundgesetz verankerte freie journalistische Meinungsäusserung auf der Jagd nach dem Pullitzer-Preis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.01.2012, 17:57
57.

Zitat von westpfälzer
Es kann doch wohl nicht richtig sein, dass die "Empfänger" bestimmen in welcher Form und in welchem Umfange die Mittel fließen (müssen). "
Belgien ist ebenfalls Netto-Zahler der EU und bezahlt pro Kopf ähnlich viel wie Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificatore 03.01.2012, 17:58
58. Branchenmix

Zitat von PK2011
Die deutsche Wirtschaft ohne EUR und Binnenmarkt wäre ausgewogener strukturiert. Im kleinen Mittelstand wäre mehr Prosperität und die Bürger hätten mehr Kaufkraft. Die Geschäfte mit den Nachbarn sind übrigens schon immer ganz gut gelaufen. So haben Sie mit dem EUR eine langsame Zunahme prekärer Beschäftigung und Kaufkraftverlust. Sie haben aber recht: Ein erstrebenswertes Szenario. Davon abgesehen: Das Kriegführen wäre in "Mittel-Europa" sowieso schwierig geworden. Gehören immerhin alle der NATO an. Jeder weiss also, was der andere hat und sitzen in verschiedenen Gremien zusammen. Dies Kriegs-Argument sollte die Propaganda streichen.
Der Branchenmix spiegelt an sich die Verpflechtungen weltweit wider. Eine Umstellung auf die DM würde daran nur graduell etwas ändern. Die Südländer machen uns klar, dass sie mit dem Güterangebot und bei der Wechselkursrelation EURO:Dollar:YEN:Remimbi keine Chance haben, langfristig Boden unter die Füße zu bekommen.

Auch wir würden den Bach hinunter gehen, wenn unsere Produkte nicht weltmarktfähig wären. Derzeit diskutieren wir nur den monetären, aber nicht den bonitären Kreislauf von Volkswirtschaften und das ist ein verkürzte Sicht der Dinge, der sie auch zum Opfer gefallen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 03.01.2012, 17:58
59. bitte nicht naiv sein

Zitat von Moritz K.
... glauben, uns dies mit ihrem geseiere auch noch zu demonstrieren... die ezb ist neben dem europäischen gerichtshof das wohl supranationalste organ der eu und somit vollkommen unabhängig. ein gerede von wegen "wir deutsche wollen aber den posten" ist deshalb vollkommen unnötig,... aber vielleicht sollten Sie sich davor noch etwas informieren und dann sehen auch die dümmsten irgendwann ein, dass sie im unrecht sind... dieses ganze rumgeheule von deutscher seite ...
oh oh oh, Sie wiederum scheinen sehr von sich überzeugt zu sein, denn Argumente sind das nicht gerade, was Sie hier bringen.
Selbst, wenn Ihre proeuropäische Haltung sehr ehrenwert zu nennen wäre, sollten Sie nicht so naiv sein und an das glauben, was Sie so hören und entsprechend von sich geben.
Dass der Posten sehr wichtig ist, zeigt sich allein daran, wie sehr die Franzosen in letzter Minute ihn unter Beschlag genommen haben.
Jetzt erzählen Sie mir nicht, dass so etwas nur geschieht, weil alle so gute Europäer sind. Da geht es glasklar um nationale Interessen.
Also, bitte nicht sooo schön deutsch naiv sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13