Forum: Wirtschaft
Power-to-Gas: Die verschleppte Energierevolution
Uniper

Wieder einmal: In Deutschland wird eine Zukunftstechnologie entwickelt - und dann überlässt man der Konkurrenz das Feld. Dabei könnte Wasserstoff aus Ökostrom helfen, Kohlekraftwerke überflüssig zu machen.

Seite 15 von 40
mr future 07.05.2019, 11:17
140. Die Speicherfrage ist auch eine politische Machtfrage

Dafür müssen Gesetze und Marktregeln so geändert werden dass die dezentrale Bereitstellung von Speicherkapazität für erneuerbare Energie vollumfänglich vergütet wird. Das wird natürlich von denen verhindert die genau wissen dass günstige Speicher zusammen mit günstiger Erzeugung aus erneuerbarer Energie das alte Modell kippen wird. Aber momentan sind ja noch nicht einmal CO2-günstigere Erzeugungsmethoden (z. B. Gas-Komikraftwerke) wettbewerbsfähig weil sie marktrechtlich ausgebremst werden. Hermann Scheer wusste genau warum eine Zeitschrift für Erneuerbares Energierecht hilft, die Grundlagen für die Energiewende zu legen. Hier liegt der "archimedische Punkt". Ob die Schüler das auch schon wissen? re future

Beitrag melden
Marut 07.05.2019, 11:18
141. Waldorfschüler???

Zitat von NorddeutschePflanze
Ich wurde soeben wegen der 0%-These schon als Waldorfschüler verunglimpft. Hö hö.....
Warum sollte der Begriff Waldorfschüler eine Verunglimpfung sein? Es ist eine Schulform, die nicht jeder mag, aber die deshalb ja nicht zu verteufeln ist. Und das Argument mit den 0% ist mit solch einem Populismusvergleich auch nicht wiederlegt.

Beitrag melden
kalumeth 07.05.2019, 11:19
142. energetischer Wirkungsgrad zu schlecht

Zitat von spon_7924415
"... Im zuständigen Wirtschaftsministerium heißt es, die Technologie sei wegen ihres geringen Wirkungsgrads "wirtschaftlich noch nicht vertretbar". " Unterhalb von 10% garantierter Rendite wird hier niemand aktiv. In Dänemark scheint man das anders zu sehen. Die deutsche Industrie mit ihren überzogenen Renditeansprüchen hat sich längst aus dem Markt katapultiert. Genau wie bei der Windkraft, PV, Solarthermie, Wärmenetze.
Es hat erstmal überhaupt nichts mit Renditeanspüchen zu tun, sondern mit der schlechten Umwandlungswirkungsgraden bei der Wasserstoffphysik! Denn der energetische Gesamt-Wirkungsgrad von Wasserelektrolyse, Wasserstoffkompression/Verflüssigung/Speicherung sowie anschließender Energierückgewinnung im Gasmotor oder Brennstoffzelle liegt unter 10%. Und der lässt sich aufgrund der Physik auch nicht mehr wesentlich verbessern. Zum Vergleich liegt der Gesamtwirkungsgrad eines Akkuspeicher-E-Motor Zyklus' bei 60-70%. Das beantwortet die Frage nach dem Unsinn der Wasserstofftechnologie abschließend!

Beitrag melden
manicmecanic 07.05.2019, 11:19
143. Typisch deutsche Rechnung

Es ist also unwirtschaftlich wenn von sowieso schon quasi vorhandenem Strom aus Wind etc. der sonst abgeschaltet werden muß Wasserstoff oder Methan hergestellt wird?Das ist ja wohl eine Rechnung die so tut als wenns Strom aus normalen Quellen wäre.

Beitrag melden
_McCell 07.05.2019, 11:20
144.

Zitat von kaiser.friedrich
Jeder, .... mit Wasserstoff gearbeitet hat, weiss wie schwer dieser zu handhaben ist, da die Moleküle so klein sind, dass sie selbst durch Stahlwände durch diffundieren.
BItte rufen Sie umgehend bei der Linde AG, die wissen anscheinend noch nicht, wei schwer handhabbar und flüchtig Wasserstoff ist. Die verkaufen doch glatt das Zeug flaschenweise.

Beitrag melden
misterknowitall2 07.05.2019, 11:23
145. Ja...

Zitat von wuxu
Jede Kilowattstunde Strom bekommen die Erzeuger bezahlt. Auch wenn die Windräder aufgrund von Überkapazitäten still stehen, bekommen die Betreiberr den nicht erzeugten Strom vergütet. Recherchieren Sie einmal, wieviel Geld das ist und was man damit alles sinnvoll in unserem Staat machen könnte.
damit bezahlen wir die Existenz und den Betrieb der Braunkohlekraftwerke, die sich leider nicht besonders gut runterregeln lassen, weswegen man lieber die Windräder abstellt, wenn es mal zu viel Strom gibt.

Sie stellen das ein bisschen so dar, als wäre die Windräder Schuld an dem Dilemma.

Sinnvoll? Das Geld ist gut investiert und geht an die Richtigen. Kann man kaum besser investieren. Was würden Sie damit machen?

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 07.05.2019, 11:25
146.

"infrage zu stellen: die Vorstellung, dass die Energiewende nur gelingen kann, wenn irgendwann alles mit Strom läuft, auch sämtliche Heizungen und Autos".

Wie wahr, wie wahr.

Erstmal ist ALLES, was mit Strom läuft, umweltschädlich. Das gilt für E-Bikes, Smartphones und Beleuchtung natürlich auch.

Ein bisschen WENIGER umweltfeindlich ist es nur, wenn dadurch NOCH umweltfeindlichere Techniken ersetzt werden. Leider ist meist das Gegenteil der Fall - das allermeiste, was wir mit E versehen, ersetzt einen mechanischen, nichts kostenden, gesunden und umweltfreundlichen Handgriff.

Nein, Strom (incl. Daten) ist einfach: "der neue Diesel". Muss begrenzt werden, muß vermieden werden. Wo es nur geht.

Und es ginge - 80% dessen, was wir damit tun, ist völlig überflüssig.

Beitrag melden
cvdheyden 07.05.2019, 11:26
147. Loesungsorientiert

Zitat von pauli96
Ich bin NICHT vom Fach, quasi blutiger Laie aber interessiert. Daher ist für mich wichtig, verschiedene ernstzunehmende Ansichten zu dem Thema zu hören. Gut, dass es Foristen gibt, die Ahnung haben aber die Mehrzahl ist vermutlich auf meinem Niveau. Also wären verständlich aufbereitete Diskussionen außerhalb der Fachzeitungen und wünschenswert und hilfreich.
Genau und dann einfach mit mehr Offenheit an ein Thema rangehen. Erst mal alle Seiten beleuchten, erklaeren und dann diskutieren, statt in hysterischer Art und Weise zu krakelen (anonym auf sozialen Medien). Genau das.

Beitrag melden
i_surfer 07.05.2019, 11:28
148. noch ein beweis dafür

dass deutschland seit jahrzenten unter jedem niveau regiert wird. kein plan. schade. jämmerlich. die einzigen signifikanten bodenschätze sind die gehirne unserer ingeneure und erfinder. und die leistungen werden nicht abgerufen. wovon werden unsere enkelkinder leben?

Beitrag melden
det42 07.05.2019, 11:28
149.

Zitat von klauswerner2
Wieso ist die Effizienz eigentlich so wichtig? Das verstehe ich nicht - wenn man doch den Strom nimmt, den man sonst für teures Geld ans Ausland verkauft, odert wenn man den Strim nimmt, für den ansonsten Windparkbetreiber entschädigt werden, wenn sie die Anlagen bei zuviel Produktion herunterregeln, dann ist es doch völlig egal wie effizient die Anlagen sind - es wäre immer noch "billig". klauswerner
Wenn wir absurd viel Erneuerbare hätten, wo wir bei weit über 100% Abdeckung wären, dann spielte Effizienz wirklich keine Rolle. Solange aber der Strom direkt und sehr viel effektiver genutzt werden kann, ist das Speichern ins Gas sinnlos und kontraproduktiv.
Überlegen Sie mal, was für PowertoGas alles zusätzlich erforderlich wäre. Wir müssten nicht wie heute schon zwei bis drei mal so viel an Windrädern und Photovoltaik zubauen, wir müssten wegen des miesen Wirkungsgrades noch einmal mindestens doppelt so viel zubauen, also zwei mal so viel an Fläche bereitstellen und Investitionen für tausende weitere Windräder und PV-Module tätigen, als es ohnehin schon kaum machbar ist.
Bei dem Tempo, was wir zur Zeit für die Energiewende an den Tag legen und bei den Protesten, die uns zu jedem Windrad begegnen, ist da überhaupt nicht daran zu denken, dass das bis 2030 zur Erreichung der Klimaziele gelingen könnte.
Speicher sind heute noch völlig überflüssig... zu sehen an den Pumpspeicher-Kraftwerken. Die werden zur Zeit überhaupt nicht genutzt, weil es schlicht zu teuer ist gegenüber der Direktnutzung. Wenn die direkte Nutzung möglich ist, wird die Wirtschaft wegen des halben Preises diese immer vorziehen. Warum sollte man die dreifache Menge Strom verwenden, um es umständlich in Gas zu wandeln und dann wieder verlustreich in Strom umzuwandeln, wenn das gar nicht erforderlich ist ? ... in 20 jahren mag das anders aussehen, wenn wir wirklich eine gute grüne Abdeckung haben, dann sehe ich aus heutiger Sicht einen Nutzen bei der langfristigen Speicherung in Gas.... insbesondere für den Wärmemarkt und bei der Stromproduktion in Dunkelflauten. Bei PKW's sehe ich eine Wasserstoffnutzung hingegen überhaupt nicht, da die Akkutechnologie bereits fast alles besser kann, bis auf das Tanken... aber auch das ist nur eine Frage von wenigen Jahren, bis sich das Thema erledigt hat. Da ist der verschwenderische Popanz Wasserstoff ebenso völlig überflüssig...

Beitrag melden
Seite 15 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!