Forum: Wirtschaft
Power-to-Gas: Die verschleppte Energierevolution
Uniper

Wieder einmal: In Deutschland wird eine Zukunftstechnologie entwickelt - und dann überlässt man der Konkurrenz das Feld. Dabei könnte Wasserstoff aus Ökostrom helfen, Kohlekraftwerke überflüssig zu machen.

Seite 26 von 40
tommirf 07.05.2019, 14:42
250. Das ist schon richtig so

Zitat von Neapolitaner
Photosynthese ist jedem chemischen Verfahren weit überlegen, wenn es darum geht, CO2 in Kohlenstoff und Sauerstoff rückzuverwandeln. Wenn man mit Wasserstoff Methan erzeugen will (Hydrierung), so würde man dafür geförderte Kohle verwenden. Warum dann überhaupt Methan? Weil Methan viel einfacher verflüssigt und gelagert werden kann als Wasserstoff. Und weil Methan von allen Kohlenwasserstoffen die mit Abstand beste CO2-Bilanz hat, sofern es nicht gefördert und über weite Strecken transportiert (Verluste) werden muss.
die Photosynthese soll ja deswegen auch nicht abgeschaltet werden. Es geht hier im Kern ja darum, zeitweise überschüssigen EE-Strom in eine speicherbare und weiterverwertbare Energieform zu überführen, und dazu ist die Wasserstofferzeugung und Weitervearbeitung ein Zwischenschritt, der zu einsetzbarer Technologie im großen Maßstab gemacht werden soll. Wenn auf dem Weg dann noch überflüssiges CO2 aus der Atmosphäre gebunden werden kann, hat da glaube ich auch kein denkendes Wesen was dagegen. Pilotanlagen gibt es genügend, eine der neuesten am Kraftwerk Grenzach-Wyhlen am Rhein.

Beitrag melden
wühlmaus_reloaded 07.05.2019, 14:45
251. Als geborener Schlaumeier ...

Zitat von christoph_schlobies
Wasserstoff aus AKW ist sehr viel sinnvoller,weil dann nämlich die teuren Anlagen rund um die Uhr laufen könnten.
… haben Sie für die Ewigkeitsaufgabe der Endlagerung bestimmt auch schon eine ebenso sichere wie kostengünstige Lösung. Oder doch nur schlicht vergessen einzupreisen, wie alle Atomprediger vor Ihnen auch schon?

Beitrag melden
leander.1991 07.05.2019, 14:47
252. Das fürchte ich auch...

Zitat von Referendumm
Forscher, Wissenschaftler und Techniker / Ing. haben bei diesem Spiel leider rein gar nichts zu sagen. Deshalb können die untereinander auch noch so viele Preise vergeben; es interessiert in Berlin keinen.
... allerdings will man doch jetzt binnen 20 Jahren aus Kernkraft und Kohle raus und damit gerät man unweigerlich in den Bereich der großtechnische Speicherlösung für EE erfordert.

Worauf will man denn warten, auf das planmäßige Scheitern dieses "Konzepts" oder technische Wunderlösungen die offenbar die nächsten (nicht mal) 20 Jahre vom Himmel fallen sollen?

Das Forum zu lesen ist sehr verwirrend bzw. man könnte es so zusammenfassen das gar keine Lösung umfänglich funktioniert, dies ist doch etwas wenig wo doch die Treibhausgasemissionen über die kommenden Jahrzehnte bis 2050 quasi konstant halbiert werden sollen. Nach dem heutigen Stand der Technik ist das reines Wunschdenken und wenn sonstige Neuerungen auch nicht funktionieren würde ich doch gern mal wissen welches Konzept dieser Aktion zugrunde liegt, das müsste doch Meinungsfrei darstellbar sein. Ich habe dazu nämlich nichts gefunden was nicht unter den hier verrissenen Lösungen dabei war.

Oder ist das nur wieder die übliche Standardverarsche der "Volksparteien"? Bald werden sie nämlich wieder an die Tür klopfen die guten alten Sachzwänge.

Beitrag melden
Freedom of Seech 07.05.2019, 14:47
253. @246 Mentor54

Zitat von Mentor 54
Sie meinen das "Institut für Festkörper-Kernphysik" (Festkörperphysik ist etwas ganz anderes), und das bewegt sich auf demselben wissenschaftlichen Niveau wie das "Europäische Institut für Klima und Energie" (EIKE): Eine Handvoll Hobbyforscher ohne eigene Labore oder sonstige Forschungseinrichtungen für praktische Experimente und Messungen. Der wissenschaftliche Seriosität suggerierende Begriff "Institut" ist nämlich rechtlich nicht geschützt. Sogar Sie könnten ein Institut gründen. Aber Sie können Ihren Helden gerne eine Spende zukommen lassen, wenn Sie so sehr an diese glauben: https://festkoerper-kernphysik.de/donate
Ja, ich meinte Institut für Festkörper-Kernphysik. Mit EIKE hat das erst einmal gar nichts zu tun - so kann man auch politische Stimmung gegen ein technisches Konzept machen (Neudeutsch: Framing). Ziemlich unseriös. Immerhin haben sie ein Patent und trotz massiver (politischer) Widerstände einen Preis (Green Tech Award) gewonnen. Im Übrigen bezieht sich die Dissertation des von Ihnen in´s Spiel gebrachten Chinesen Xiang Wang ausdrücklich auf das Dual Fluid Reactor Konzept des Institut für Festkörper-Kernphysik.

Beitrag melden
kalumeth 07.05.2019, 14:51
254.

Zitat von _gimli_
Ich habe Ihre Stellungnahme gelesen und komme (als Dipl. Ing. für Kraftwerkstechnik) zum Schluss, dass Ihnen jeder Realitätssinn fehlt. Ich nehme an, Sie wissen, über welche Strecken maximal die Verteilung von Wechselspannung effizient umsetzbar ist? Die Umsetzung Ihres Zielkonzepts würde also eine europaweite Umsetzung von HGÜ-Netzen (Gleichspannungsübertragung, wie aktuell in Deutschland von Nord nach Süd angestrebt) und massive Abhängigkeiten zwischen den Regionen bedeuten. Neben den Kosten und Vorbehalten in der Bevölkerung (siehe aktuelle situation bzgl. Süd Link) würde sich Deutschland in komplette Abhängigkeit von ausländischen Speicherkapazitäten begeben und die Bereitstellung synthetischen Erdgases zur Substitution fossiler Brennstoffe im Bereich der Mobilität würde komplett ignoriert (E-Autos werden auf Basis aktuell verfügbarer Technologien zu max 50% dazu in der Lage sein, die Marktanforderungen abzudecken, nicht zu sprechen von Flugzeugen und Containerschiffen). "Das Netz ist der Speicher" ist ein cooler Marketing-Spruch, heißt aber nichts anderes, als dass es keine Speicher gibt und das Prinzip Hoffnung gilt, immer irgendwo im Netz der Versorger eine Quelle zu finden, die gerade dazu in der Lage ist, den benötigten Strom zu liefern, und das nicht wie heute regional, sondern in Grönland oder Island (siehe Seite 4 Ihres Vortrags). Ihre Ausführungen zum Flugverkehr setzen der Absurdität die Krone auf. Heute Flugzeuge sind also zu schnell und könnten bei niedriger Geschwindigkeit viel Treibstoff sparen. Sie wissen aber schon, was der Markt nachfragt? Und natürlich sind Aussagen der großen Energieversorger, dass eine Unterstützung der ausfallsicheren Stromversorgung auf Basis der Kernkraft optimal wäre, technisch richtig. Einfach mal einen Blick nach China werfen, wie ideologiefreie, rationale Konzeption einer zukunftsgerichteten Energieversorgung aussieht.
Sie haben Kraftwerkstechnik studiert? Dann arbeiten Sie wahrscheinlich auch bei einem Energieversorger und vertreten hier unter Pseudonym dessen Meinung? Jedenfalls liest es sich so. Herrn Euler würde ich, selbst Chemieingenieur, der sich mit Wirkungsgraden auskennt, jedenfalls n i c h t den erforderlichen Realitätssinn absprechen, nachdem auch ich seine Arbeit gelesen habe. Er ist jedenfalls nicht augenscheinlich mit einer Lobby verfilzt, wie andere Wissenschaftler das nur zu oft sind...

Beitrag melden
Mentor 54 07.05.2019, 14:57
255.

Zitat von Freedom of Seech
Das ist schon deutlich mehr als das von Ihnen angepriesene Berliner Dual Fluid Reactor Konzept - hier gibt es gerade mal ein Patent
Das preise nicht ich an, sondern Sie, und meine Antwort darauf habe ich Ihnen bereits am 10.11.2018 gegeben:

https://www.spiegel.de/forum/politik/gruener-parteitag-problemland-ost-thread-825511-11.html#postbit_69960864

Beitrag melden
heineken1 07.05.2019, 15:00
256.

Zitat von Referendumm
Eine noch sinnvollere Alternative zu Power-to-Gas ("Windgas") stellt nämlich das CWTL-Verfahren dar, also Carbon Dioxide & Water to Liquid Fuel. Das muss man sich wegen des so bösen CO2 mal vorstellen: Man nehme das böse CO2 als chemisch recycelbaren Wertstoff plus Wasser und unter Energieeinsatz von Sonnen-, Windkraft und/oder Biogas etc. verwandelt man das böse CO2 wieder zurück in einen Träger chemischer Energie, nämlich flüssige Kraftstoffe wie Benzin oder Diesel. Das ist ein im Prinzip altbekanntes Verfahren, was sich schon seit Jahrzehnten bewährt hat. Es gibt renommierte Ingenieure, die dieses CWTL-Verfahren neu konzipiert haben, Amortisationsrechnungen aufstellten (der Preis für Kraftstoffe nach CWTL ist dabei absolut konkurrenzfähig) und damit in Berlin von einem Ministerium zum anderen rannten. Interessiert dort aber keinen, weil ... siehe oben angemerkt.
CWTL ... und der Strom dafür kommt woher? Richtig, aus der Steckdose!
Es ist genauso ein Power-to-X Verfahren wie es die Wasserstoff oder Methan-Herstellung ist. Allen gemein ist: Sie benötigen elektrische Energie und das, damit es überhaupt sinnstiftend wird, eben aus den sog. Erneuerbaren Energien.

Auch mit CWTL stehen Sie vor der Aufgabe, überhaupt erst einmal ausreichend »überschüssigen« EE-Strom zu bekommen! Und wenn Sie diese Anlagen nicht an jedem größeren Wind- oder PV-Park installieren möchten, benötigen Sie was? Richtig, ausreichend dimensionierte Stromleitungen!

Wir haben heute und bei unserer NIMBY-Haltung in der Gesellschaft auch noch etliche weitere Jahre weder wirklich viel »überschüssigen« EE-Strom noch die Leitungen dafür, diesen auch transportieren zu können. Und wenn wir beides haben, eines fernen Tages, dann zapfen vermutlich erstmal viele andere »grüne« Technologien das Angebot an. Allen voran die batterieelektische Mobilität.

Ich meine, ich habe ja nichts gegen Energiespeicherung in Form von Power-to-X. Aber wir müssen mal realistisch bleiben was überhaupt möglich ist jetzt und in absehbarer Zeit!

Beitrag melden
haichen 07.05.2019, 15:09
257. Verrechnung der Abschaltkosten mit dem Gasverkauf

Jedes Jahr werden 370 Mio Euro an Entschädigung für Anlagenbetreiber gezahlt. Für entgangenen Gewinn. Dieses Geld könnte in PowerToGas gesteckt werden. Abzüglich des Verkaufspreises für das Gas sollten sich doch wenigstens die Subvention der Anlagenbetreiber verringern. Der Bürger müsste weniger zuzahlen.

Beitrag melden
ardbeg17 07.05.2019, 15:11
258. halber Artikel

Power to gas wäre vor allem dann der Knaller, wenn das eingespeiste Gas via "zu Hause Kraftwerk" (ehemaliges Projekt Lichtblick/VW) zum Ausgleich von Stromschwankungen UND gleichzeitig zur Wärmegeeinnungz genutzt würde. Davon kein Wort im Artikel - wenn schon maulen, dann bitte richtig.

Beitrag melden
betonklotz 07.05.2019, 15:14
259. Wie kommen Sie zu der Ansicht?

Zitat von l.augenstein
... ist die Energiewende für Deutschland! Beides mit großem Hurra begonnen und ganz schnell zerbröselt die gute Absicht in den unzähligen Händen von unfähigen Entscheidern und Wichtigtuern!
Also der Ansicht es hier mit guter Absicht zu tun zu haben? Mit Unfähigkeit alleine kann man nämlich die Vorgänge hier im Lande (ist in anderen Ländern übrigens nicht unbedingt besser) nicht erklären. Da braucht man schon noch die Korruption und Verantwortungslosigkeit dazu.

Beitrag melden
Seite 26 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!