Forum: Wirtschaft
Präsidentschaftswahl in Frankreich: Dax startet nach Macron-Sieg mit Rekord
AFP

Die Wahl Emmanuel Macrons zum neuen Präsidenten Frankreichs sorgt für Erleichterung bei den Anlegern. In Frankfurt startet der deutsche Leitindex Dax mit einem Rekordstand.

Seite 3 von 3
ambulans 08.05.2017, 13:52
20. wie immer:

nach so einer wahl steigen die kurse heute und morgen - ab donnerstag, spätestens aber am freitag fallen sie wieder deftig. wies eben schon in der guten alten regel heißt: sell in may - and go away ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 08.05.2017, 14:07
21. Dumme Frage.

Zitat von Freidenker10
Warum werden steigende Aktienkurse nach einer Wahl ( bis auf Trump ) immer als positives Zeichen interpretiert? Die Aktienbesitzer gehen doch offensichtlich davon aus, dass die zukünftige Politik ihren Reibach nicht stören wird, schön also für die Aktionäre und Banken, aber für den Rest?
Wenn durch einen Zusammenbruch der EU BMW plötzlich 30% weniger Autos verkauft, welchen positiven Effekt erwarten Sie denn dadurch für Deutschland? Keinen? Für Deutschland ist es objektiv gesehen tendenziell doch besser, wenn die Geschäfte brummen und in den BMW-Werken volle Auslastung herrscht? Ach so!
Übrigens sind auch Sie Aktionär. Wenn Sie nicht klug genug sind, echte eigene Aktien zu besitzen, so haben Sie doch indirekt welche, da Ihre Versicherungsgesellschaft/Bank für Sie anlegt, ohne dass Sie es auf dem Zettel haben. Und Sie sind vermutlich Deutscher. Sie und ich und alle anderen Bundesbürger sind damit allesamt Aktionäre, da Bund und Länder an einer ganzen Reihe von AGs beteiligt sind. Bahn, Telekom, Commerzbank, VW und einige mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 08.05.2017, 15:00
22. Alles relativ

Kaum lese ich um 14:50 die Überschrift vom Rekordstart, ist er auch schon wieder im Minus. Mit wessen Sieg hat das nun wieder zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jusoka 08.05.2017, 15:13
23. Ich hoffe GB blüht nach dem Brexit auf

Zitat von supergrobi123
Dann schlage ich vor, Sie ziehen so schnell als irgend möglich nach Großbritannien! Denn dort wird bald Milch und Honig fließen! Wenn die erstmal den Verbraucherschutz lockern, den Arbeits- und Finanzmarkt deregulieren, Umweltstandards aufweichen und die Unternehmenssteuern drastisch senken
Ich kann nicht in die Zukunft schauen. Wen der Brexit erst mal vollzogen ist, wird sich die Welt darauf einstellen. Wenn dann die Untergangspropheten sich geirrt haben und Großbritannien aufblüht und im Gegensatz Europa zerbricht, was dann? Niemand kann mit Sicherheit sagen was wirklich passiert. Aber was hat die EU den Griechen, Spaniern, Italienern und anderen schon großartiges gebracht? Reisefreiheit? Die hatten alle schon vorher. Schon seit jeher konnte man hinreisen wohin man wollte. Sogar in den Ostblock.
Dass ich keinen Aufenthalt mehr an den Grenzen habe und kein Geld tauschen brauche, soll ein großer Gewinn sein? Die Völker Europas haben allesamt eine historische, geschichtliche und kulturelle Entwicklung. Gerade die Vielfalt ist der Reiz. Wenn alles irgendwann mal vermischt ist, ist alles ein Einheitsbrei. Was wäre der nächste Schritt? Auflösung der Familien und nur noch RiesenwgS? Würde die Wohnungsnot beheben. Keine einzelnen Familien mit eigenem Werdegang, sondern Großgemeinschaften in großen Hallen? Hätte bestimmt auch Vorteile. Und Krieg wird es unter den Europastaaten sowieso nicht mehr geben. Jeder weis dass das der Untergang wäre.
Europa ist nur etwas für die Reichen, für die Industrie und dem Handel. Auch für all die Betriebe die keine Leute mehr aus dem eigenem Land einstellen, sondern Arbeiter aus Ländern mit niedrigerem Einkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 08.05.2017, 15:53
24.

Zitat von supergrobi123
Wenn durch einen Zusammenbruch der EU BMW plötzlich 30% weniger Autos verkauft, welchen positiven Effekt erwarten Sie denn dadurch für Deutschland? Keinen? Für Deutschland ist es objektiv gesehen tendenziell doch besser, wenn die Geschäfte brummen und in den BMW-Werken volle Auslastung herrscht? Ach so! Übrigens sind auch Sie Aktionär. Wenn......
Glauben Sie das ein 1-2 tätiger Kurssprung einen Einfluss auf Ihre Lebens,-und oder Rentenversicherung hat? Wenn heute Ihr Auszahlungstag wäre schon, aber wenn dieser in 10, 20 oder 30 Jahren liegt absolut null! Was glaube Sie denn welche Personengruppe von solchen Kursrallys profitiert? Der kleine Anleger? Und ganz ehrlich, ich habe seit 25 Jahren absolut nichts von Export oder Produktionsrekorden der Industrie, davon profitiert ein bestimmter Personenkreis, also hören Sie auf so zu tun als profitieren alle vom Aufschwung. Es ist mir schlicht total egal ob BMW 30% weniger Autos baut, denn ich hab auch nichts davon wenn die 30% mehr bauen! Ich kann dieses " wie gut es allen doch geht" Geschwafel echt nicht mehr hören! Die Franzosen werden sich, wenn Frankreich den deutschen Weg einschlägt, nähmlich die Löhne kürzt, den Kündigungsschutz lockert, das Renteneintrittalter verlängert, die Sozialleistungen kürzt und die Gewerkschaften kastriert ganz bestimmt total freuen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 08.05.2017, 20:05
25.

Zitat von Jusoka
Ich kann nicht in die Zukunft schauen. Wen der Brexit erst mal vollzogen ist, wird sich die Welt darauf einstellen. Wenn dann die Untergangspropheten sich geirrt haben und Großbritannien aufblüht und im Gegensatz Europa zerbricht, was dann? Niemand kann mit Sicherheit sagen was wirklich passiert. Aber was hat die EU den Griechen, Spaniern, Italienern und anderen schon großartiges gebracht? Reisefreiheit? Die hatten alle schon vorher. Schon seit jeher konnte man hinreisen wohin man wollte. Sogar in den Ostblock. Dass ich keinen Aufenthalt mehr an den Grenzen habe und kein Geld tauschen brauche, soll ein großer Gewinn sein? Die Völker Europas haben allesamt eine historische, geschichtliche und kulturelle Entwicklung. Gerade die Vielfalt ist der Reiz. Wenn alles irgendwann mal vermischt ist, ist alles ein Einheitsbrei. Was wäre der nächste Schritt? Auflösung der Familien und nur noch RiesenwgS? Würde die Wohnungsnot beheben. Keine einzelnen Familien mit eigenem Werdegang, sondern Großgemeinschaften in großen Hallen? Hätte bestimmt auch Vorteile. Und Krieg wird es unter den Europastaaten sowieso nicht mehr geben. Jeder weis dass das der Untergang wäre. Europa ist nur etwas für die Reichen, für die Industrie und dem Handel. Auch für all die Betriebe die keine Leute mehr aus dem eigenem Land einstellen, sondern Arbeiter aus Ländern mit niedrigerem Einkommen.
Mir ist herzlich egal, wie es für Großbritannien weitergeht. ich wollte lediglich daraufhinweisen, dass die schlimme, gemeine, ungerechte Verteilung von Vermögen wohl kaum eine Folge der EU ist, wie Sie hier behauptet haben. Die EU ist es sogar, die tendenziell dagegen vorgeht! Verbraucher- und Umweltschutz nenne ich mal als Stichwort. Oder die Verteilung von deutschem Geld nach Griechenland und Ungarn (von Reich nach Arm, falls es Ihnen nicht aufgefallen sein sollte). Auch eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte samt Transaktionssteuer sowie ein Vorgehen gegen Steueroasen kann bald losgehen, sobald die Briten diese Vorhaben nicht mehr blockieren können. Dass wir seit 70 Jahren Frieden in Zentraleuropa haben, haben Sie schon mitbekommen?
Ob GB nach dem Brexit aufblüht oder nicht, ich gehe jede Wette mit Ihnen ein, dass es sich nicht zum sozialistischen Wohlfahrtsstaat entwickeln wird. Die abgehängten Briten, die für den Brexit votiert haben, werden sich noch umgucken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 08.05.2017, 20:12
26. Ach sooooo!

Zitat von Freidenker10
Glauben Sie das ein 1-2 tätiger Kurssprung einen Einfluss auf Ihre Lebens,-und oder Rentenversicherung hat? Wenn heute Ihr Auszahlungstag wäre schon, aber wenn dieser in 10, 20 oder 30 Jahren liegt absolut null! Was glaube Sie denn welche Personengruppe von solchen Kursrallys profitiert? Der kleine Anleger? Und ganz ehrlich, ich habe seit 25 Jahren absolut nichts von Export oder Produktionsrekorden der Industrie, davon profitiert ein bestimmter Personenkreis, also hören Sie auf so zu tun als profitieren alle vom Aufschwung. Es ist mir schlicht total egal ob BMW 30% weniger Autos baut, denn ich hab auch nichts davon wenn die 30% mehr bauen! Ich kann dieses " wie gut es allen doch geht" Geschwafel echt nicht mehr hören! Die Franzosen werden sich, wenn Frankreich den deutschen Weg einschlägt, nähmlich die Löhne kürzt, den Kündigungsschutz lockert, das Renteneintrittalter verlängert, die Sozialleistungen kürzt und die Gewerkschaften kastriert ganz bestimmt total freuen...
Ich verstehe! Weil SIE PERSÖNLICH nichts davon haben, wenn es BMW und der knappen Million Arbeitnehmer in der Automobilbranche gut geht, wenn dadurch der Staat üppige Einnahmen verbuchen kann und weniger Sozialleistungen zahlen muss, wenn Kleinaktionäre (wie ich, ich freue mich über jeden Kurssprung!) Gewinne schreiben, wenn Großaktionäre Gewinne schreiben, wenn Riesterrenten mehr als die Mindestrendite abwerfen... nur weil SIE PERSÖNLICH nichts von einer florierenden Wirtschaft im EU-Raum zu haben glauben, halten Sie die optimistischen Erwartungen an der Börse also für Nonsense.
Stark.
Vielleicht nehmen Sie sich und ihr kleines Leben mal nicht so wichtig? Da sind noch 81 Mio andere Menschen hier in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chn 09.05.2017, 07:57
27.

Zitat von Bernhard.R
für wen ein globalisiertes Europa gut ist. Für die Aktionäre, für die Industrie. Die Bürger hingegen werden durch den Wertverlust des Euro und nun auch durch die Wiedereinführung der Grenzkontrollen belastet.
Alle Aktionäre sind Bürger, die sich Aktien gekauft haben. Sie hören nicht auf, ein Bürger zu sein, wenn Sie sich Aktien kaufen. Da ist gar kein Gegensatz.
Und "die Industrie", das sind auch wir alle, mit unterschiedlichen Rollen - wenn auch "nur" als Angestellte, die vom Erfolg profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3