Forum: Wirtschaft
Preisabsprachen: Lkw-Kartell droht Rekordstrafe
Scania

Daimler, DAF, Iveco, Sancia: Europas wichtigsten Lkw-Herstellern droht ein Bußgeld in Milliardenhöhe wegen Preisabsprachen. Die meisten Konzerne haben bereits vorgesorgt.

Seite 3 von 4
mantrid 30.05.2016, 14:09
20. Gehe direkt ins Gefängnis!

Wer Preisabsprachen trifft, nimmt billigend in Kauf, dass seine Firma Strafen zahlen muss. Und Vermögensgefährdung ist strafrechtlich bewehrt. Wo bleiben die Staatsanwälte? Bei den Summen ist die Steuerhinterziehung von Hoeneß wirklich Peanuts. Ergo müssten jetzt einige Manager in den Knast einrücken, wenn die Justitz nicht wegschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derBob 30.05.2016, 14:28
21. Lesen Sie mal über den geplanten Fehmarnbelttunnel

Zitat von Supertramp
die Schweiz hat 50% des Güterverkehrs auf der Schiene. Warum bekommen wir in Deutschland nicht ausreichend auf die Schiene? Bitte berichtet mal über die Schließung der 200 deutschen Güter Bahnhöfe
Sie sollten mal lesen, was hier in Schleswig-Holstein im Zuge des geplanten Fehmarnbelttunnels los ist.

Hierfür muss die Bahnstrecke Hamburg -> Puttgarden ausgebaut werden.

Die Argumente der Gegner lassen sich zusammenfassen: Güter auf die Bahn? Gerne! Solange die Bahn nicht in meiner Nähe fährt!.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 30.05.2016, 14:31
22. Es ist kaum noch nachzuzählen,

wie viele Firmen nur hier unter der Wirtschaftsrubrik mit ähnlichen und schlimmeren Besch….ßervergehen erwähnt wurden.
All die redlichen und verantwortungsvollen Wirtschafts`führer´ werden dennoch nicht belangt, reden anschließend in großen Sätzen vom Markt, Globalisierung, Wachstum und Blabla, um dann schnellstens möglichen Fragen durch hurtiges Ab- oder Wegtreten auszuweichen oder auch gar nicht, aber wenn, dann nicht ohne einen goldenen Handschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 30.05.2016, 14:33
23. Alltag und westliche Werte der deutschen/europäischen Wirtschaft

Der vermeintliche technologische Vorsprung deutscher und europäischer Unternehmen hat keinen technischen Hintergrund, sondern basiert auf skrupellosem Betrug unter Schirmherrschaft der Politik.
Na und? Es gibt keinen der etwas daran ändert. Der nächste bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjr 30.05.2016, 14:58
24.

Zitat von willi2011
LKW haben ihren Verbrauch seit 20 Jahren kaum verbessert. Deshalb brauchen wir CO2-Grenzwerte auch für LKW.
Stimmt meines Wissens nach nicht. Die Verbrauchswerte von schweren Lkw sind - je nach Hersteller in den letzten 20 Jahren zwischen 15 und 25 % zurückgegangen -im Gegensatz zum Pkw.

Abgesehen davon: Ein moderner Fernverkehrs-Lkw braucht pro transportierter Tonne Ladung ca 1 - 1,2 Liter auf 100 km, ein Pkw - auch ein recht sparsamer - mindestens das 10-fache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 30.05.2016, 15:01
25. Roehren

fuer Fernseher und Monitore?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 30.05.2016, 15:06
26. Exobitante Vrstands und Aufsichtsratsgehälter

müssen ja irgendwie reinkommen. genau jene Topmanager müssten mal zu Rechenschaft gezogen werden, finanziell wie strafrechtlich, aber so baden es wieder die Arbeitnehmer mit geringen Löhnen und die Aktionäre mit geringen Dividenden aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 30.05.2016, 16:28
27. Hm

Zitat von m.m.s.
Sind das dieselben Firmen die den Bau alternativer Lkw-Typen verhindert haben? Es ging darum Lkws mit Schnauze und mehr Raum für den Fahrer einzuführen. Im Filz mit den EU-Beamten und Politikern haben sie erreicht, dass nur die mit flacher Schnauze erlaubt sind. Das ist der Irrsinn Nr. 1!
In den USA gibt es die Schnauzen, da dort die Länge von Windschutzscheibe bis Fahrzeugende begrenzt ist - die Schnauze also dazu kommen darf.
In Europa gibt es dagegen Zulassungsvorgaben, die die Gesamtlänge der LKW begrenzen. Da ist das hiesige Design optimal. Es ist aber keinem Hersteller verboten ein anderes Fahrzeugdesign zu entwickeln - er hat dann halt weniger Laderaum.
Eine LKW Schnauze bei gleichem Stauraum würde automatisch längere LKW bedeuten. Die Diskussion ist in Europa nicht beliebt - siehe Diskussion über "Gigaliner". Ob da Lobbying eine Rolle spielt oder nicht kann jeder für sich überlegen. Aber zuständig für diese Regulierung ist die Exekutive (unter Weisung der Regierung), nicht die Unternehmen. Wenn sie von "verhindern" sprechen, dann müssen Sie also die Exekutive adressieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 30.05.2016, 16:41
28. Vw

Zitat von INGXXL
Ja mal der VW Konzern außen vor. Mal was neues
Hält der Konzern jetzt keine Beteiligung mehr an Scania?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 30.05.2016, 16:44
29.

Zitat von INGXXL
Ja mal der VW Konzern außen vor. Mal was neues
raten Sie mal wem, neben MAN, Scania gehört ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4