Forum: Wirtschaft
Preiserhöhung bis zu 70 Prozent: Verbraucherzentrale sucht "Mogelpackung des Jahres"
VZHH

Weniger Inhalt, dafür verhältnismäßig mehr Verpackung: Die Verbraucherzentrale Hamburg lässt auch in diesem Jahr wieder per Online-Abstimmung die dreisteste Mogelpackung küren und hat fünf Kandidaten nominiert.

Seite 2 von 10
Faa SE 03.01.2019, 18:26
10. Ehrlich jetzt?

Was soll das? Ständig heißt es, in D. Würden Lebensmut viel zu billig verkauft. Das befördere Lug und Betrug. Der Artikel suggeriert nun aber das Gegenteil. Wie man es macht ist es verkehrt. Einigt euch mal was jetzt eigentlich gilt Liebe Verbraucherzentrale!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillw 03.01.2019, 18:27
11. Wo ist das Problem?

In den Supermärkten steht ein Kilopreis bzw Preis je 100 Gramm am Regal. Da alte Lied von „da brauche ich aber meine Lesebrille“ lässt sich wie folgt beantworten: ja, nehmt sie doch mit!
Dann entscheidet wie ihr wollt, kauft es oder kauft es nicht. Diese versteckten Preiserhöhungen sind, meinem alten Marketingwissen aus dem Studium nach, ein notwendiges Übel für die Industrie, weil viele Verbraucher eine „ehrliche“ Preiserhöhung nicht dulden (Watt? Diese Kapitalisten wollen schon wieder mehr Geld?).
Wenn wir mündige Verbraucher sein wollen, müssen wir uns halt auch ein wenig anstrengen. Aber noch eine Frage an diejenigen, die sich durch neue Verpackungen und Kilopreise hintergangen fühlen: haben Sie nicht die neue Verpackung bemerkt und dann, ganz aus Eigeninitiative, mal auf den Preis geschaut? Reicht das nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bala Clava 03.01.2019, 18:28
12. Danke, Lorenz

Transfettige Chips sind schlimmer als Zigaretten. Je schwindeliger die Packung, desto besser für die Mampfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 03.01.2019, 18:35
13. Das sind keine Mogelpackungen

Auf jeder Packung steht drauf, was drin ist, Menge, Nährwerte etc. Das Problem liegt nicht auf Seiten der Hersteller, sondern bei den Verbrauchern, die sich für diese Angaben nicht interessieren (wollen). Eigentlich müsste die VZHH den dümmsten Verbraucher küren. Wären die Verbraucher an der Stelle der Hersteller, würden sie auch nicht auf die Verpackung schreiben: "Achtung! Preis verdoppelt!".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 03.01.2019, 18:36
14. Wozu soll eine Lebensmittelampel gut sein? Ich halte die momentanen

Zitat von andree_nalin
Gegen die Lebensmittelampel hatte sich seinerzeit Landwirtschaftsminister Seehofer mit den fadenscheinigsten Argumenten gewehrt und im Sinne der Lebensmittelindustrie gegen den Verbraucher gehandelt.
Angaben der Inhalte an Fett, Zucker, Eiweiß, Salz und Ballaststoffen für deutlich besser und informativer und eins geht nur: doppelte Angaben sind irreführend und eine Ampel in der Aussage dumm, weil die Farben nach individuell verzehrter Menge sich ändern müsste, wie will die Verpackung wissen und darstellen, welche Menge der einzelne verzehrt? Beispiel: Wenn jemand 10 g Käse tgl. verzehrt, müßte da eine grüne Ampel stehen, wenn jemand 1Kg Käse tgl. verspeist, muss man ne rote Ampel aufdrucken: Wäre einfach eine Schwachsinnsregelung. Und für die Leute, die als Analphabeten Zahlen und Buchstaben nicht verarbeiten können, schlage ich Leseunterricht / Nachhilfe auf Kosten der überbezahlten Lehrerpartei (der Grünen) vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
openminded 03.01.2019, 18:42
15. Dieses Jahr irgendwie harmlos

Wer sich durch diese Beispiele (mit Ausnahme der Smarties vielleicht) täuschen lässt, dem ist doch nicht mehr zu helfen.
1. Apfelkraut: Ein Produkt wird durch ein neues in kleinerer stark geänderter Verpackung mit neuem Namen ersetzt. Ob da nun das gleich drin ist oder nicht ist doch egal, das neue Produktdesign wäre ein sehr schlechter Versuch, den Kunden zu täuschen.
2. Salami: Zwei unterschiedliche Produkte des gleichen Herstellers, der Inhalt ist jeweils direkt sichtbar. Wem der Fettgehalt wichtig ist, der sollte einfach auf die Packungsangaben schauen.
3. Babybel: Käsekugeln haben die gleiche Größe, steht jetzt 5 drauf und sind jetzt auch 5 drin, keine Täuschung durch undurchsichtige Verpackung mit mehr Luft drin oder dergleichen.
4. Smarties: Erster Treffer, schon eher als Täuschungsversuch von Stammkäufern zu werten, die das neue Produkt für das alte halten.
5. Chipsletten: Die neue Packung ist ganz unverkennbar eine neue. Wer die neue Packung noch nicht kennt sollte halt mal kurz lesen, was drin ist. Übrigens ist in der alten Packung zwar 70% mehr als in der neuen, aber in der neuen daher noch lange nicht 70% weniger als in der alten. Verflixte Prozentrechnung aber auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcnu, 03.01.2019, 18:44
16. Der unnötige zusätzliche Verpackungsmüll wird immer mitbezahlt.

Die Hersteller sollten eine Verpackungsmüll-Recyclinggebühr zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derBlock 03.01.2019, 18:45
17. An VZ: Preis /100g(1kg) lesen. Und dann die echten Probleme angehen.

Wer lesen kann, hat ja den Preis pro 100g oder 1kg beim Kauf. Wer schlau ist, guckt sogar aussschließlich darauf. Auch was man jedes mal kauft, immer mal wieder nachschauen, wie teuer 100g denn tatsächlich sind...
Und die echten Probleme bez. Verbraucherrechten stehen hinten an. Ob "Food-Ampel", ChinaMüllProdukte, Dieselbetrug, Ärztepfusch,...ich schweife ab...
Immerhin dürfen wir mal was total Basisdemokratisch abstimmen. Sicher ein harter Schlag für die Konzerne. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Findus_1 03.01.2019, 18:47
18.

Zitat von richey_edwards
Produzieren sie billig mit Gentechnik kommt Kritik, produzieren sie teuer ohne Gentechnik kommt auch Kritik. Verkaufen sie grosse Mengen z.B. Schokolade billig heisst es zu viel, wir verfetten. Verkaufen sie teurer heisst es wir wollen mehr für's Geld. Wie man's macht, es gibt immer was zu meckern. Industriefeindlichkeit ist so einfach.
wie wäre es mit einer Sonder-Edition für Sie? Halbe Menge zum gleichen Preis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000239462 03.01.2019, 18:50
19. Was mich aufregt

Was mich aufregt sind nicht die Preiserhöhungen, sondern das dreiste verlogene Geschwätz der Firmen. Anstatt zuzugeben, dass eben der Preis erhöht wurde, wird dies dem Verbraucher als Fortschritt in seinem Sinne vorgelogen. So etwas erzeugt keine positiven Gefühle und sorgt bei mir für einen zumindest zeitweiligen Boykott der Produkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10