Forum: Wirtschaft
Preiskrieg: Europa bezichtigt China massiver Solarsubventionen
REUTERS

Vom Hoffnungsträger zum Problemfall: Einst mit großem Vorschusslorbeer bedacht, hat die europäische Solarbranche in den vergangenen Jahren einen beispiellosen Niedergang erlebt. Die EU hat jetzt die Schuldigen dafür ausgemacht - die hochsubventionierte Konkurrenz aus China.

Seite 4 von 36
happy2010 27.04.2013, 13:53
30.

Also selbst amerikanische Module sind billiger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toncontin 27.04.2013, 13:53
31. Typisch.

Strafzölle fallen "denen" jetzt ein, wo die Mehrzahl der Solarfirmen in Deutschland unter dem Preisdruck aus China pleite gegangen ist oder von den Chinesen aufgekauft wurde, siehe Q Cells.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robien 27.04.2013, 13:54
32. Zum falschen Zeitpunkt das Falsche

Zitat von sysop
Vom Hoffnungsträger zum Problemfall: Einst mit großem Vorschusslorbeer bedacht, hat die europäische Solarbranche in den vergangenen Jahren einen beispiellosen Niedergang erlebt. Die EU hat jetzt die Schuldigen dafür ausgemacht - die hochsubventionierte Konkurrenz aus China.
Hätte man rechtzeitig reagiert und Schutzzölle erhoben, hätte die europäische Solarbranche erhalten werden können. Aber dafür ist es jetzt viel zu spät, alle großen europäischen Solaranbieter sind bereits mausetot.

Da es jetzt niemanden mehr zu schützen gibt, brauchen die Zölle auch nicht mehr kommen. Ganz im Gegenteil, der demnächst Gelackmeierte ist der europäische Verbraucher, der durch die Zölle viel höhere Preise bezahlen muss.

Den Verantwortlichen darf getrost Schlafmützigkeit unterstellt werden. Fraglich ist da nur, warum wir solche Typen durchfüttern müssen?! Für die bei der EU gezahlten Bonzen-Gehälter sollte sich doch nun wirklich qualifiziertes Personal finden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TrustBra 27.04.2013, 13:55
33. Die EU-Kommission sollte mal in den Spiegel schauen

oder nach DEutschland:
"verbilligte Kredite, Ausfuhrbürgschaften, Zuschüsse und Steuerbefreiungen." gibt es hier auch und nicht zuwenig für die sogenannte Innovative ZukunftsEnergie.
Sieht man sich die Situation in EU bzw. Deutschland einmal genauer an , so erkennt man dass die "nationale Vorzeigefirma" Solarworld in der internationalen Reihung gerade einmal auf Position 20 liegt und weiter fallend.
Warum sollte denn eine chinesische Firma oder gar der Staat auch nur einen müden cent lockermachen um gegen eine vernachlässigbare Firma einen Wirtschaftskrieg zu führen. Die fallen von ganz alleine um und haben gleichzeitig inkompeteneten Investoren wieder einmal die Grundzüge der Weltwirtschaft gelehrt: Mit nichts kann man eine Firma leichter erledigen als mit unreflektierten Subventionen und die Grünen sind auf diese Weise mit der Deindustrialisierung Deutschlands einen kleinen Schritt weitergekommen, auch wenns der eigene Ideologiedunstkreis ist. Man hat da wohl wirtschaften bei der Artillerie gelernt, auch die unterscheidet nicht zwischen Freund und Feind.
Mit anderen Worten: Die europ. Solarindistrie ist für China so wichtig als ob in Brüssel ein Fahrrad umfällt.
Übrigens , falls jetzt Strafzölle erhioben werden sollten dann zahlen das die Verbraucher in der EU beim Einkauf und wenn durch einen Zollkrieg europ. Firmen geschädigt werden, dann zahlen das auch die Verbraucher. Wenn trotzdem mehr PV-Anlagen installiert werden dann zahlen das die Verbraucher erst recht durch die steigenden EEG-Abgaben .!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kampftier 27.04.2013, 13:56
34. Geiz ist Geil Politik

Zitat von sysop
Vom Hoffnungsträger zum Problemfall: Einst mit großem Vorschusslorbeer bedacht, hat die europäische Solarbranche in den vergangenen Jahren einen beispiellosen Niedergang erlebt. Die EU hat jetzt die Schuldigen dafür ausgemacht - die hochsubventionierte Konkurrenz aus China.
Wie Dumm sind denn die ganzen Länder ??? Die Marktwirtschaft
Basiert auf "Angebot + Nachfrage".
Chinas Menschen müssen in Armut Leben,weil die Welt billige Waren
haben will.
Dieser Slogen "Geiz ist Geil" ....Bricht den/der Menschen/ Wirtschaft das Genick.Super Politik ....Glückwunsch -Daumen runter -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nojoe 27.04.2013, 13:56
35. Das ist erst der Anfang

Wir können uns keine so arrogante Haltung gegenüber China leisten, nach dem Motto, dass die uns nichts könnten und wir auch in Zukunft noch die Hochtechnologie liefern werden. das ist erst der Anfang. China fährt einen aggressiven Kurs um die wirtschaftliche Dominanz in der Welt und wird dabei kräftig von deutschen Unternehmen in ihrer Profitgier gestärkt. know-how muss in Deutschland oder zumindest in Europa bleiben, wenn wir noch in nächster Zukunft eine Rolle in der Welt spielen möchten.
Deutschland hat nichts mehr zu verschenken. das muss auch in die Köpfe der Politiker. wir müssen uns mit allen erdenklichen Mittel am Markt behaupten, selbst wenn diese nicht unserem ideal einer Marktwirtschaft entsprechen (aber diesen Anspruch werden wir sowieso nicht gerecht). China hat zweifellos Erfolg mit dieser Methode, da müssen wir uns anpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i_wein 27.04.2013, 13:58
36. Solar-Pleitegeier auch in China

China Daily business berichtete am 21.3.13, dass die chinesische Solarpanel-Firma Suntech von einem Gericht in Wuxi/Jiangsu-Provinz für bankrott erklärt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 27.04.2013, 13:58
37. Ach Nee

wer hat denn da in der Verwaltungsbehörde von Brüssel wieder mal eifrig Klinken geputzt und hin und wieder was fallen gelassen?
Die Solarenergie-Lobby sicherlich.

Hier in Dtld werden seit der Energiewende alternative Energiequellen reichlich gefördert weil sie ansonsten nicht marktfähig sind (so eine der vielen Nonsense-Begründungen für die EEG-Umlage die immer mehr durch die Decke schießt).
So was bezeichnet man als Subventionen, besonders dann wenn noch Anschub-Finanzierungen durch die öffentliche Hand pp geleistet werden. Dann kommt noch dazu das mit den EEG-Geldern immer mehr Firmen von den Belastungen durch die EEG-Umlage freigestellt werden, auch eine Subvention.

Was macht(e) aber die die dt. Solarbranche? Gewinnmaximierungen für die Anteilseigner an den Börsen und heftige Preise in denen die Subventionen gleich mal als durch den Kunden zu bezahlende Unkosten mit angerechnet wurden (oder war es eine Preisüberhöhung weil der Käufer da Subventionierungen bekommt?).
Eigene Investitionen oder Weiterentwicklungen - nun Ja, da der St-Zahler nicht zahlte verkümmerten eben diese nicht ganz unwesentlichen Geschäftsbereiche.
Prompt schlug natürlich der globalisierte Markt zu und die Dauerversager in der Solarbranche suchen jetzt ihr Heil (und die Rettung von Rendite-Erwartungen) in Schutzzöllen die, vor dem Hintergrund der dt. Auswüchse, hier keinerlei Rechtfertigung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 27.04.2013, 14:04
38.

Zitat von sysop
Vom Hoffnungsträger zum Problemfall: Einst mit großem Vorschusslorbeer bedacht, hat die europäische Solarbranche in den vergangenen Jahren einen beispiellosen Niedergang erlebt. Die EU hat jetzt die Schuldigen dafür ausgemacht - die hochsubventionierte Konkurrenz aus China.
Bleibt nur noch die Frage, wie soll PV-Strom immer billiger werden (gerade eben von Trittin versprochen...) wenn die Modulpreise nicht nur nicht weiter sinken, sonder anziehen, nach dem die Chinesische Billigkonkurrenz aus dem Markt verschwunden ist.

Vielleicht kann das ja einer der zahlreichen Protagonisten der „Energiewende“ einmal plausibel darlegen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 27.04.2013, 14:06
39. Haltet den Dieb !!!!!!!!

Mal davon abgesehen wer hierzulande alles subventioniert wird , z.B. bekommen Autofirmen mit dicken Gewinnen für die Entwicklung von E-Autos vom Staat Steuerkohle , damit diese ausser PS Boliden auch die Ökoschiene bedienen . Das grössere Dilemma ist das die eigene Politik der Sonnenenergie als Rohrkrepierer geplatzt ist . Mit der Zusage Sonnenstrom für Jahre für hohe Einspeisungspreise abzunehmen wollte man eine hohe Nachfrage erzeugen . Man wollte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen . Durch Schaffung von Solarfirmen als Arbeitsplatzbeschaffer glänzen und gleichzeitig sich einen leuchtend grünen Öko-Umweltanstrich verschaffen . Die Zeche zahlt der Stromkunden über die Umlage , im Prinzip auch eine Quersubvention über die Schaffung von Anreizen sich an der Ökostrompreisabschöpfung zu beteiligen . Jetzt läuft die Karre aus dem Ruder . Durch die billigen Chinasolarmodelle können grosse Strominvestoren riesige Stromfelder zu relativ niedrigen Preisen anlegen und ordentlich Strom zu Spitzenpreisen einspeisen bis das Netzt kollabriert . Die eigene Solararbeitsplätze gehen jetzt flöten da diese preislich nicht mithalten können . Der Wähler tobt angesichts der stetig steigenden Strompreise , unseren Nachbarn freuen sich das diese den Strom zu Spitzenzeiten für lau bekommen , da brauch man natürlich einen Schuldigen um vom eigenen Versagen abzulenken . Bleibt die Frage warum Deutschland solch waghalsige Experimente wagt ? Den alle grossen Erfindungen wurden in der Regel woanders gefertigt und importiert , siehe damalige HiFi Industrie , bald war die Masse aus Japan und Taiwan , heute China . Da hatte man wohl nicht über den Tellerrand geschaut .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 36