Forum: Wirtschaft
Preisverfall bei Öl: Saudischer Minister schwört Opec auf Konkurrenzkampf ein
AFP

Ungewöhnlich offen hat Saudi-Arabiens Ölminister über die Strategie der Opec-Staaten gesprochen: Sie würden ihre Fördermenge nicht kürzen, egal wie sehr der Ölpreis falle. Es ist eine Kampfansage an aufstrebende Konkurrenten.

Seite 11 von 15
edelspamer 23.12.2014, 11:28
100.

Freie Fahrt für freie Bürger! Danke Helmut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 23.12.2014, 11:32
101. Na klar doch

Zitat von rkinfo
Wobei im Agrarbereich die begrenzte Lagerzeit überzähliger Mengen die Zyklen kurz hält. Beim Öl werden die Schliessungs- und Wiederanlaufphasen der Ölförderung wohl die Zyklen bestimmen. Da die Saudis recht flexibel Fördermengen anpassen können sind sie klar im Vorteil für die kommenden Preiszyklen. Die EU / Deutschland ist gut beraten noch mehr in CO2-Minderung und Gebäudesanierung zu stecken. Denn erst wenn die Zyklen nicht mehr entscheidend für die Produktmärkte sind werden Sekundärprobleme für die Konjunktur hinfällig. Tatsächlich wäre eine deutliche Erhöhung der Energiesteuern ein wichtiges Signal. Die USA könnten so sogar ihren Haushalt sanieren.
Und dann die Zusatzeinnahmen in Rente mit 59 oder andere "Zukunftsprojekte" stecken. oder wieder mal wie beim EEG einer bestimmten Investorengruppe 20 Jahre lang die Gewinne garantieren. Und selbstverständlich, wenn die Energiepreise wieder steigen, die höhere Steuer beibehalten.

Zum Glück ist die Öko-Klientelpartei, die solche Ideen propagiert, auf dem Weg Richtung 5%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 23.12.2014, 11:32
102. Na klar doch

Und dann die Zusatzeinnahmen in Rente mit 59 oder andere "Zukunftsprojekte" stecken. oder wieder mal wie beim EEG einer bestimmten Investorengruppe 20 Jahre lang die Gewinne garantieren. Und selbstverständlich, wenn die Energiepreise wieder steigen, die höhere Steuer beibehalten.

Zum Glück ist die Öko-Klientelpartei, die solche Ideen propagiert, auf dem Weg Richtung 5%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Icestorm 23.12.2014, 11:34
103. Die Rechnung kommt später

Alle die, die sich in den nächsten Jahren einen verbrauchsstarken Wagen kaufen, einen SUV, *richtigen* Geländewagen, etc., werden wenn der Ölpreis wieder anzieht lamentieren.
Doch bereits jetzt wird der Herr Finanminister Sch. schon rechnen lassen, inwieweit man die Mineralölsteuer anheben kann. Steigt der Ölpreis wieder, bleibts natürlich bei dessen Höhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggiii 23.12.2014, 11:35
104.

Zitat von von_scheifer
... Der Angriff auf die russische Währung war die Reaktion der USA darauf, um die russische Währung als Weltwirtschaftswährung zu desavouieren. Was gelungen ist. ...
... aha, nun wissen wir auch das, der Rubel war demnach dabei sich als Weltwirtschaftswährung zu etablieren.

Darf man Ihre Quellen kennenlernen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 23.12.2014, 11:37
105.

Zitat von Ottokar
wann in den Opec-Staaten Massenvernichtungswaffen gefunden werden. Die USA werden nicht zusehen wie eine ganze Frackingindustrie den Bach runter geht.
Die USA Frackingindustrie ist verglichen mit dem Konsum ein Klacks. Die Ankurbelung des Konsums durch tiefe Erdoelpreise ist fuer die Volkswirtschaft der USA viel wichtiger, wie das moegliche Kollabieren der Frackingindustrie.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 23.12.2014, 11:37
106. Abgekartetes, korruptes Spiel

Die Saudis sind mit dem US-Kapital aufs Engste verwoben und selbstverstänndlich wurden sie dazu angehalten, die Talfahrt des Ölpreises nicht durch eine Drosselung der Fördermenge zu konterkarieren. Die USA setzen jedes verfügbare Mittel ein, um Russland zu ruinieren sowie Iran, Brasilien, Venezuela und andere Länder zu schwächen.

Das Reduzieren ihres Ölfrackings fällt den USA relativ leicht, die Vorkommen sind ziemlich bescheiden und der ökologische Preis hoch. Zur Not wird die Frackingindustrie mit stets frisch gedruckten Dollars subventioniert, bis Russland umgeworfen ist und von ihren Multis ausgebeutet werden kann.

Ist es soweit, werden die Saudis die Preise natürlich wieder nach oben treiben. Ein abgekartetes, korruptes Spiel des Kapitals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billabongchen 23.12.2014, 11:37
107. Größte Gefahr seit 2007

Saudi-Arabien kann mit über 700-Milliarden Devisenreserven diesen Kurs fahren und verfolgt meiner Meinung nach 2 große Ziele:
1. Iran und seine Verbündeten Russland und Venezuela zu schwächen
2. Erschließung und Förderung von unkonventionellen Ölvorräten zu sabotieren.

Iran und Venezuela könnten sehr bald Opfer dieser Politik werden, was nicht unbedingt ein ein Vorteil für diese Länder und den Westen sein wird, da man nicht weiß was nachfolgt. Russland wird die "Kirise" überstehen und in fünf Jahren sogar daraus wirtschaftlich profitieren und China wird sich Eingedenk der Tatsache, dass es Russland ab Mitte der 2020er Jahre dringend als Energielieferant benötigt enger an Russland binden.

Investitionen zur Erschließung neuen Öls in Höhe von mehr als 500 Milliarden US-$ stehen jetzt schon auf der Kippe, die Selbstversorgung Europas wird bis 2020 aufgrund dieser Entwicklung sicher unter 20% fallen. Mit etwas Pech werden wir schon 2018 Ölpreise sehen, die die Weltwirtschaft auf die steilste Talfahrt schicken, die wir bisher erlebt haben. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass bis zu 800-Milliarden auf Kredit finanzierte Ölförderprojekte notleidend werden, eine von USA-ausgehende XXL-Kreditkrise ist gerade dabei sich zu entwickeln. Meine Konsequenz:
1. Ich werde in den nächsten Monaten alle offenen Kredite tilgen, selbst wenn ich dafür ungünstige Verkäufe in Kauf nehmen muss.
2. Ich werde alle Schuldtitel etc., die ich besitze ohne Rücksicht auf Verluste verkaufen.
3. Den größten Teil meiner Habe in Realwerte investieren.
4. Mir ein paarhundert Bitcoins kaufen, um für den Notfall auf eine immer erreichbare Liquidität zugreifen zu können.

Ich habe keinen Spaß am billigen Tanken, ehrlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urali 23.12.2014, 11:40
108.

Es wird eine politsche Entscheidung in den USA und anderen Staaten sein, die für sich das kleinere Übel: der Abhängigkeit oder die hohen Kosten, festlegen werden. Wenn die USA für sich entscheiden, dass die Abhängigkeit viel schlimmer ist und zudem die Arbeitsplätze in den USA vernichtet, kann der Preis auch auf 10 USD fallen, die Produktion wird nicht aufgegeben.

Wer tatsächlich glaubt, dass der Ölpreis nur über Angebot und Nachfrage reguliert wird, lebt ganz sicher nicht auf der gleichen Erde wie der Rest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaPeGe 23.12.2014, 11:45
109. Die Macht des Ölpreises ...

Natürlich spielen in erster Linie ökonomische Aspekte bei der Gestaltung des Ölpreises eine Rolle. Aber die Saudis wollen auch ihre Machtposition erhalten. Ihnen dürfte das amerikanische Fracking ein Dorn im Auge sein. Ganz abgesehen von den immensen Umweltschäden. Ein weiterer Aspekt ist das tiefliegende Mißtrauen gegenüber Russland und Wladimir Putin. Sie werden alles in ihrer Macht stehende tun, um seine Stellung auf dem internationalen Öl- bzw. Energiemarkt nachhaltig zu schädigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15