Forum: Wirtschaft
Premierenfahrt in Bayern: Deutsche Bahn setzt erstmals selbstfahrende Busse ein
DPA

Künftig sollen selbstfahrende Autos zum Alltag gehören, den Verkehr sicherer machen. In Bayern setzt die Deutsche Bahn bereits einen autonom fahrenden Bus im öffentlichen Nahverkehr ein.

Seite 1 von 15
torsten.keiser 25.10.2017, 09:04
1. Keine 10 Jahre mehr

und die Berufe Zugführer, Taxifahrer und Pilot sind so gut wie ausgestorben. Da kann der gemeine Forist zetern und schimpfen wie er will, der Markt wird es regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinname100 25.10.2017, 09:13
2.

Ich würde nicht damit fahren aus Angst. Ich könnte sowieso nicht ohne Hilfe einsteigen, weil ich behindert bin. Wenn man nicht behindert ist, ist's man's vielleicht nach der Fahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf.lieser 25.10.2017, 09:19
3. Die Zukunft ....

... ist nicht mehr aufzuhalten. Ich bin überrascht, dass es so schnell geht und die Haftungsfragen schon soweit geklärt sind, dass das Ding echt schon Leute befördern darf - und das im öffentlichen Verkehr. Es geht schneller, als man denkt.

Aber dass der Straßenverkehr in 10-15 Jahren anders aussieht - mit viel autonomem Fahren - ist sicherlich unstrittig. Daran lässt sich nichts ändern, auch nicht mit Verboten (für die, welche das in Erwägung ziehen). Die Welt steht nicht still.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bjoern @ Fracebook 25.10.2017, 09:24
4. Super Sache vor allem für den ländlichen Bereich

Bei uns (5.000 Seelen Ort in vier Ortsteilen, verteilt auf ~20 Quadardkilometer) wäre das eine Super Sache. Bei uns fährt 14x am Tag der Bus (Montag bis Freitag). Nicht die Kleinen, sondern die großen langen Gelenkbusse. Weil Morgens und Nachmittags je 2 Fahrten für die Schule sind und da wird der Gelenkbus proppenvoll. Den Rest des Tages fährt der Busfahrer teilweise alleine!
Mit diesen Minibussen hat man die Möglichkeit
(1) die Taktfrequenz z.B. zum Bahnhof deutlich zu erhöhen, was vor allem dem "ich fahr mal schnell mit meinem Euro5 Diesel in die Stadt" entgegenwirkt.
(2) die Auslastung zu erhöhen, indem einfach mehrere kleine Fahrzeuge losgeschickt werden. Heute ist das Problem, dass es sich eben nicht lohnt 25 Busfahrer für 2 Fahrten am Tag anzustellen. Also hat man 2 Busfahrer und dafür die richtig dicken Busse am Start.
(3) einen Wochenendbetrieb aufnehmen.

Natürlich höre ich jetzt schon den lokalen Taxifahrer jammern, aber der jammert sowieso ständig über alles (zuletzt weil er mich um 20 Uhr am Bahnhof aufnehmen sollte).

Liebe Regierung: Ihr wollt die Abgasproblematik angehen? Ihr wollt den ländlichen Raum stärken? Dann schafft die Bedingungen, dass diese Fahrzeuge nicht exorbitant teuer werden und unterstützt gegebenenfalls deren Produktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bikkje 25.10.2017, 09:25
5.

Ist zwar nicht wahnsinnig bedeutsam, aber meines Wissens nach handelt es sich bei den Bussen am Fraport um Busse der R+V, die diese dort zusammen mit dem Flughafenbetreiber testet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf.lieser 25.10.2017, 09:27
6.

Zitat von torsten.keiser
und die Berufe Zugführer, Taxifahrer und Pilot sind so gut wie ausgestorben. Da kann der gemeine Forist zetern und schimpfen wie er will, der Markt wird es regeln.
Piloten wird noch dauern. Die Luftfahrt ist eine sehr konservative Branche. Noch kein Flugzeugtyp für voll-autonomes Fliegen ist auch nur in der Entwicklung (die Tatsache, dass in der Luft der Computer die meiste Zeit die Maschine fliegt, ändert daran nichts).

Der nächste Schritt wäre erst einmal von zwei Piloten auf einen. Da spielt noch mehr Psychologie mit in der Fliegerei - weil man noch ein Stück ausgelieferter erscheint. Werden die Passagiere das annehmen?

Erstmal gibt es irgendwann sicherlich autonome Frachtflüge. Aber auch das ist noch nicht in Sicht, so weit das Auge sehen kann.

Bodengebundener Verkehr ist eine andere - leichtere - Sache. Bodenfahrzeuge können auch immer einfach zwischenzeitlich stehen bleiben, wenn es uneindeutige / unauflösbare Situationen gibt. Jeder kennt das aus dem Zugverkehr. Das macht es einfacher als die Luftfahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 25.10.2017, 09:29
7. Die haben es nicht verstanden

Autonom geht nicht und elektrisch versaut die Umwelt. Nie SpOn-Forum gelesen? Also, beste Voraussetzungen dafür daß es klappt. Und mit der Zeit wird es sicher auch etwas schneller

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuedelich 25.10.2017, 09:32
8. Wir schaffen unsere Arbeitsplätze freiwillig ab

... und wie sieht es mit der Haftung im Falle eines Unfalls aus?
Ich finde es geradezu pervers, dass immer gejubelt wird, wenn wieder einmal menschliche Arbeitskraft eingespart wurde. Warum ist hier der Bus nicht mit einem ganz normalen Busfahrer ausgestattet, da es sich ja doch wohl um eine Buslinie handelt? Nur aus Spielerei? Wer soll sich denn dann in einer demnächst computergesteuerten Zeit die unmenschlichen (da ohne Mensch) Angebote noch leisten können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Kah 25.10.2017, 09:32
9. Sicherheit als Scheinargument

Hauptsache kein Mensch mehr am Steuer. Als ob Busfahrer so teuer wären und die vollautomatische Steuerung so billig. Aber die Sicherheit, die Sicherheit! Für mich ist die gruselige Vorstellung des Maschinenlenkens vor allem eine Machtvergrößerung derer, die sie einführen wollen. Denn dann lässt sich an den Stellhebeln im Hintergrund wirklich zeigen, wer Herr im Haus ist. Die totale Kontrolle der Bewegung des einzelnen ist die neue Währung, mit der man im Silikon Valley Kasse machen möchte und die Regierungen ihre Bürger kontrollieren.
Das Argument der Unfallzahlen sticht eher nicht. 3500 Verkehrstote sind natürlich zuviel, aber warum 25.000 Tote, die in Krankenhäusern an multiresitenten Keimen sterben, uns eher schnurz sind, erklärt sich daraus nicht.
Das selbstfahrende Auto ist der Traum vom großen Geld und großer Macht, nichts anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15