Forum: Wirtschaft
Pressekompass: Hat die Schweizer Notenbank richtig gehandelt?
REUTERS

Die Freigabe des Franken hat die Schweizer Wirtschaft in helle Aufregung versetzt. War dies der richtige Schritt? Und sollte die Schweiz der Eurozone beitreten? Der Pressekompass präsentiert den Meinungstrend der Medien.

Seite 1 von 5
bdxc 16.01.2015, 15:36
1. Wat den een sin Uhl ...

Aus deutscher Sicht war die Entscheidung der Schweizer völlig richtig. Wenn ich allerdings selbst Bürger der Eidgenossenschaft wäre, wäre ich auf "meine" Zentralbanker ziemlich sauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 16.01.2015, 15:38
2. Sicher

das war die einzig richtige Entscheidung bevor die EZB Draghi den €uro in den Abgrund führt mit der ungebremstem Staatsschuldenübernahme. Jetzt kann man noch die Ramschwährung abstossen. Wenn der Schweizer Franken (Fränkli) bei 1.-SFr. zu 10 €uro steht wären die Verluste den €uro abzustossen, was jetzt schon 4 Milliarden beträgt bei ca. 40 Milliarden. Die Schweizer werden nie genauso wie Norwegen nie den €uro einführen. Sind doch schlaue Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volksverdummung-2 16.01.2015, 15:40
3. Die Wirtschaft sollten andere Meldungen nervös machen!

Das z.B. "Laut der Pressemitteilung haben „Energija“- Präsident Wladimir Solnzew und der Generaldirektor von OSC, David Thompson, einen Direktvertrag im Gesamtwert von rund einer Milliarde US-Dollar unterzeichnet, der die Lieferung von Triebwerken aus der Produktion der „Energija“-Tochter „Energomash“ vorsieht." Trotz Sanktionen !! Liebe europäische Wirtschaft! Das solltet Euch beunruhigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkmattenergy 16.01.2015, 15:46
4. Solange demokratische Volksabstimmungen die Interessen der Schweizer schützen,...

...bleiben die Eidgenossen vom Fluch der immer schneller verfaulenden Gammel- und Transferwährung Euro sicher verschont.

Das windelweiche Europäische Papiergeld konnten und können unsere unabhängig und völlig unkontrolliert "träumenden und diktierenden" Politiker unseren Bürgern nur oktroyieren, da sie es gewohnt sind, ihre Untertanen selbst zu wichtigsten und weitreichendsten Entscheidungen niemals explizit und sachgebunden befragen zu müssen.

Und von dieser nahezu grenzenlos unbeschränkten Freiheit zwischen den Wahlterminen hemmungslosen und rücksichtslosen Gebauch machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasBeh 16.01.2015, 15:46
5. Gut für Deutschland!

Die Exporte in die Schweiz werden massiv steigen. In der Schweiz herrscht schon jetzt Kauflaune - das wird noch deutlich steigen. Bevor reflexartig gekräht wird - davon werden wir ALLE profitieren - die Firmen, die Arbeitnehmer, der Staat... ALLE.

Der Urlaub in der Schweiz ist schon jetzt teuer - und wir noch teurer. Und ja, Rolexuhren werden auch noch teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 16.01.2015, 15:47
6. Der Euro

Wertet ständig ab,hab schon mit meinen Dollars 30% Gewinn gemacht,anstatt das Geld von der EZB entwerten zu lassen.Die Abwertung sollte den Ländern helfen Wettbewerbsfähigkeit herzustellen,wie soll es gehen,wenn Deutschland mit abwertet und wir wohl im direkten Wettbewerb stehen? Nicht die SNB hat an Glaubwürdigkeit verloren,sondern die EZB, denn die Zinsen von Pleiteländern zu drücken ist keine Aufgabe der Notenbank,das hat mit ihrem Mandat nichts zu tun.Schweiz zum Euro beitreten?Ist heute der erste April? Euro ist am Ende,EZB alle Bazookas verschossen,bleiben nur noch direkte Finanzierung durch die Notenpresse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000617956 16.01.2015, 15:47
7. Alternativlos

Der Schritt war aus meiner Sicht tatsächlich alternativlos. Ebenso wie man ein sinkendes Schiff verlässt, um nicht zu ertrinken, musste die Schweizer Notenbank sich vom Euro lösen, um nicht mit den in den Abgrund gerissen zu werden. Und hier passt der Begriff "alternativlos" wirklich, weil die Schweiz durch die verantwortungslose Politik der europäischen Zentralbank zu diesem Schritte gezwungen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 16.01.2015, 15:50
8. Verständnis

Ich kann die Schweizer Entscheidung nachvollziehen. Man kann von der Schweizer Nationalbank nicht erwarten, dass sie auf Dauer einen schwachen Euro stützt. Irgendwann wäre die Schweiz überfordert. Genausowenig werden sie nach meiner Meinung im Moment der Eurozone beitreten. Die Hausaufgaben müssen zunächst von der Eurozone erledigt werden. Aus Schweizer Sicht würde alles andere doch bedeuten: Vom Regen in die Traufe. Aber wer weiss, vielleicht geht es nach der Wahl in GR ja schon wieder mit dem Euro ein bißchen bergauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urschweizer 16.01.2015, 15:53
9. Weshalb sauer?

Zitat von bdxc
Aus deutscher Sicht war die Entscheidung der Schweizer völlig richtig. Wenn ich allerdings selbst Bürger der Eidgenossenschaft wäre, wäre ich auf "meine" Zentralbanker ziemlich sauer.
Mir als Schweizer ist es bedeutend lieber, wir verlieren "nur" 10 - 15 % auf unsere Devisenguthaben als alles!! Und wer weiss? Vielleicht werden ja die an sich wertlosen € von unserer SNB für sinnvolle Käufe von Aktien deutscher Unternehmen eingesetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5