Forum: Wirtschaft
Prevent-Gruppe: VW-Zulieferer streitet auch mit Daimler
imago

Wegen des Streits mit Prevent muss VW die Produktion seines Bestsellers Golf vorerst stoppen. Auch Konkurrent Daimler führt einen Rechtsstreit mit dem Zulieferer.

Seite 1 von 7
pkokot1 22.08.2016, 08:16
1. Wenn Lieferanten streiten, haben sie recht !

Ich habe diese Spielchen 20 Jahre im Autokonzern mitgemacht. Zunächst lässt man den Lieferanten ein Angebot erstellen, dann bekommte er den Auftrag, und wenn die Arbeit ausgeführt ist, fängt man an die Stunden, die er benötigte, zu streichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
af17555 22.08.2016, 08:19
2.

Verständlich, wenn man sich ärgert, wenn der Kunde die Preise diriktiert, aber das ist in der Autobranche schon ewig so. Was die Prevent-Gruppe da macht ist aber IMHO schlichter Selbstmord, denn nicht nur, dass VW (und wohl auch Andere) sich neue Zulieferer suchen ist wohl logisch. außerdem gehe ich stark davon aus, dass VW nur auf irgendeinen positiven Gerichtsentscheid wartet , um dann massive Schadensersatzforderungen zu stellen, was wohl dann wirklich das Aus der "streikenden" Zulieferer wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfen2 22.08.2016, 08:31
3. so läuft der Hase

Die zweite Generation bei Prevent am Ruder; verdeckte Übernahme einer strategisch wichtigen Zuliefer-Firma und dann den Kunden abkochen.
Motto: Wir haben da noch Forderungen. Es wäre unglücklich, wenn wir nicht weiter liefern könnten.

Dazu gute Rechtsanwälte und Medienanwälte, die die Presse gezielt einsetzen, um den Ruf des Kunden zu erodieren.
Schade um die Belegschaft der beiden Zuliefer-Firmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Circular 22.08.2016, 08:33
4. In Brasilien hatte Prevent sich nach der Keiper-

Übernahme auch gleich mit einem Lieferstopp zur Begrüßung bekannt gemacht.

In Frankreich hatte man die Prevent Glass, weil sie nicht mehr zu den Zielen der Gruppe passte, in die Insolvenz geschickt. Und bei den deutschen Firmen hat man inzwischen ebenfalls die Eigentümer ausgetauscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 22.08.2016, 08:41
5.

Zitat von af17555
Verständlich, wenn man sich ärgert, wenn der Kunde die Preise diriktiert, aber das ist in der Autobranche schon ewig so. Was die Prevent-Gruppe da macht ist aber IMHO schlichter Selbstmord, denn nicht nur, dass VW (und wohl auch Andere) sich neue ....
Der Fall ist wohl relativ einfach:
Sie können sicher sein, dass die Gruppe das weiss und massiv Vermögenswerte abzieht, oder schon abgezogen haben wird.
Dann geht die Bude in Deutschland Konkurs, die Leute stehen auf der Strasse und VW schaut in die Röhre.
Finanzhaie brauchen Sie nicht zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzwald67 22.08.2016, 08:41
6. Ablenkungsmanöver

Soll hier VW gestützt werden:
1) Indem man den Lieferanten in einem schlechten Licht erscheinen lassen möchte (Guckt mal, die streiten nur rum und kriegen de Hals nicht voll)
2) einfach mal von VW ablenken
?
Der kriminelle Umgang deutscher Autobauer mit ihren Zulieferern ist ja seit Jahrzehnten ein offenes Geheimnis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimmberlie.67 22.08.2016, 08:45
7. Ich kann nur sagen endlich wehrt sich einer

Die Diktatur der Autokonzerne muß Gegenwind bekommen.
So lange wie die sich teure Vorstände und Winterkorns
leisten und dann Lieferant über den Tisch ziehen kann etwas nicht stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 22.08.2016, 08:50
8. wird auch mal thematisiert,

wie viele Menschen IN DEUTSCHLAND bei Prevent u.a. Zulieferern kurz arbeiten müsden oder entlassen werden, wenn Schwergewichte wie VW oder Daimler millionenschwere Aufträge kündigen - um die Preise zu drücken ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 22.08.2016, 08:50
9. wenn man Schlüsselindustrie ins Ausland verkauft

Die dann noch ein völlig anderes wirtschaftliches Gebaren haben braucht man sich nicht wundern.
Erpressung gehört in den Balkanländern auch unter Geschäftsleuten zum guten Ton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7