Forum: Wirtschaft
Primärüberschuss: Griechenland macht Plus von 2,7 Milliarden Euro
AFP

Die Regierung in Athen hat in den ersten elf Monaten des Jahres deutlich mehr eingenommen als ausgegeben. Der Primärüberschuss - ohne Berücksichtigung der enormen Zinszahlungen - lag bei 2,7 Milliarden Euro. Griechenland profitiert aber massiv vom Anleihen-Programm der EZB.

Seite 1 von 7
WILHHERDE 12.12.2013, 18:12
1. Mein verfügbares Geld ohne meine

Zinszahlungen wäre auch deutlich höher als mit.
Was soll diese Milchmädchenrechnung.
Also wer zahlt mir meine Zinsen, damit ich mehr ausgeben kann? Freiwillige vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 12.12.2013, 18:13
2. Hundertprozentig glaubwürdig !

"Griechenland macht Plus von 2,7 Milliarden Euro". Aber klar doch, wir wissen doch alle, wie zuverlässig irgendwelche Zahlen von offiziellen griechischen Regierungsstellen sind. Hundertprozentig glaubwürdig. Und die Weihnachtsgeschenke bringt der Weihnachtsmann und die Babie der Klapperstorch, ist doch klaro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
servius 12.12.2013, 18:17
3. Was für ein Schwachsinn...

... wenn ich 3500€ verdiene , fürs leben und die familie 3000 Brauche, die Raten fürs Haus und fürs Auto nochmals 800€ ausmachen, dann bin ich pleite. Von einem Überschuss zu reden ist doch Dummheit.Überschuss liegt vor, wenn was übrig bleibt. Wenn nix übrig bleibt redet man von einem ausgeglichenen Haushalt. Wenn weniger wie nix da ist redet man üblicherweise von Pleite!
Was soll so eine doofe Überschrift. Realistischer wäre: Athen sitzt in der Sch... Nicht fein aber ehrlich!.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 12.12.2013, 18:20
4. Heureka!

Zitat von sysop
Die Regierung in Athen hat in den ersten elf Monaten des Jahres deutlich mehr eingenommen als ausgegeben. Der Primärüberschuss - ohne Berücksichtigung der enormen Zinszahlungen - lag bei 2,7 Milliarden Euro. Griechenland profitiert aber massiv vom Anleihen-Programm der EZB.
Da wird die EU doch mit Freuden noch ein paar Milliarden zubuttern und die Abgeordnete des griechischen Parlamentes dürfen sich gleich ihre Bezüge mit einer zusätzlichen Apanage ordentlich aufstocken, ob solcher Erfolgsmeldungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 12.12.2013, 18:20
5. Überschuss

Also wird Griechenland Ende 2013 wieder ein fettes Minus in der Kasse haben und wieder deutsches Steuergeld geschenkt haben wollen. Wie kommt der Verfasser diesen Artikels dazu von einem Plus in der griechischen Staatskasse zu sprechen, wenn er dem gleichzeitig wiederspricht? Diesen "Versailler Vertrag" werden die Griechen niemals zurück zahlen können und wollen. Schade um unser Geld. Immer rein in ein Fass ohne Boden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frustrierterfritz 12.12.2013, 18:23
6. Verifizierbar ??

Und wer hat diese "Zahlen" stichhaltig geprüft ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halloerstmal 12.12.2013, 18:26
7. schlecht recherchiert

[QUOTE=sysop;14425281]Die Regierung in Athen hat in den ersten elf Monaten des Jahres deutlich mehr eingenommen als ausgegeben. Der Primärüberschuss - ohne Berücksichtigung der enormen Zinszahlungen - lag bei 2,7 Milliarden Euro. Griechenland profitiert aber massiv vom Anleihen-Programm der EZB.

Was denn nun, ist es ein Primärüberschuss vor Zinszahlungen oder ist er durch verringerte Zinszahlungen wegen des Anleihen-Programms der EZB entstanden?
Wichtiger ist allerdings eh, dass die Griechen keine Chance haben, ihre Schulden zurückzuzahlen. Der nächste Schuldenschnitt kommt und das muss er auch. Dank Merkel und Co bezahlen dann wir Steuerzahler statt der Banken und deren Eigner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dauernd_abwesend 12.12.2013, 18:26
8. Der Primärüberschuß

Zitat von sysop
Die Regierung in Athen hat in den ersten elf Monaten des Jahres deutlich mehr eingenommen als ausgegeben. Der Primärüberschuss - ohne Berücksichtigung der enormen Zinszahlungen - lag bei 2,7 Milliarden Euro. Griechenland profitiert aber massiv vom Anleihen-Programm der EZB.
von bereinigt 1,2 Mrd. klingt erst einmal schön.

Da allerdings Griechenland bei einem Schuldenstand von weit über 160 % und einem zu entrichtenden Zins von - im Mittel - ca. 2,4 % tief in den dunkelroten Zahlen operiert, dürfte, trotz dieser günstigen Zinsen, die Abwärtsspirale nicht wesentlich bremsen.

Die genannten (prognostizierten) 0,6 % Wachstum reichen dazu bei weitem nicht aus.

Es wird weitere Haircuts geben (müssen).

Die dann vielleicht Streckung, Zinssenkung oder so heißen, weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 12.12.2013, 18:30
9. ----------

Wer diese Zahlen glaubt, ist selbst schuld. Die Griechen haben mit dem Schummeln nie aufgehört: Wer einfach seine Rechnungen nicht bezahlt und dann auch noch Geld von aussen bekommt (wie bewertet die griechische Regierung eigentlich den Schrott, den die EZB für solvente Papier hält?), kommt schnell ins plus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7