Forum: Wirtschaft
Primärüberschuss: Rechenkünste für die Griechen
REUTERS

Einen Primärüberschuss von 1,5 Milliarden Euro soll Griechenland 2013 aufgewiesen haben. Schon heute will die Regierung neue Hilfen der Euro-Partner einfordern. Zu Recht. Denn der Sparerfolg ist zwar schöngerechnet - aber nicht von den Griechen, sondern von den Gläubigern selbst.

Seite 1 von 11
AxelSchudak 05.05.2014, 08:10
1. Überraschend

Überraschend daran ist höchstens noch, wie wenig man mittlerweile davon überrascht ist. Die Glaubwürdigkeit in Bezug auf die griechsichen Staatsfinanzen liegt mittlerweile unter derjenigen des täglichen Horoskops.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 05.05.2014, 08:16
2. Ist doch egal

Wichtig ist die Tatsache, dass Griechenland seine Schulden _niemals_ wird zurückzahlen können, da kann man stunden bis zum St. Nimmerleinstag.

Selbst wenn man denen heute alle Schulden erlässt, müssen sie morgen neue aufnehmen. Wie sonst sollten sie aus der Nummer mit den über 25 % Arbeitslosen herauskommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demophon 05.05.2014, 08:18
3. Nichts Neues aus Griechenland

Die griechischen Buchhaltungstricks, die grassierende Korruption, die Vetternwirtschaft, die verschwenderische, disziplinlose Haushaltspolitik waren alle schon vor der Aufnahme Griechenlands in die Eurozone bekannt. Die verantwortlichen Minister in Deutschland, die dieses Chaotenland trotzdem aufnahmen, gehören verurteilt, sie haben gegen Ihren Eid verstoßen, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden und uns belogen, als sie uns versprachen, jedes Land werde seine Schulden allein begleichen, unsere Steuergelder würden dafür nicht verwendet (no-bail-out).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ixfüru 05.05.2014, 08:19
4. Die

Wahl zum Europaparlament platzen. Bis dahin müssen wir uns noch gedulden. Allerdings haben wir bei der Wahl die Möglichkeit, Alternativen zu den "Blockparteien" zu wählen und auf dem Wege ggf. Veränderungen anzustoßen. Griechenland bleibt jedenfalls pleite. Wer Kredite mit Krediten bezahlt, kommt früher oder später in diese Situation - jedenfalls ohne entsprechende "Wirtschaftsleistung". Und woher sollte Griechenland die nehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 05.05.2014, 08:20
5. .

Zitat von sysop
Einen Primärüberschuss von 1,5 Milliarden Euro soll Griechenland 2013 aufgewiesen haben. Schon heute will die Regierung neue Hilfen der Euro-Partner einfordern. Zu Recht. Denn der Sparerfolg ist zwar schöngerechnet - aber nicht von den Griechen, sondern von den Gläubigern selbst.
Inzwischen ist es also das gute Recht der Griechen, von ihren s.g. Partnern Geld einzufordern. Das ist in der Tat ein guter Witz.
Wer weniger beschönigt, wird mit 'ner LKW-Ladung Euros belohnt.

Unter Partnern gibt es ein Geben und Nehmen. Die Griechen nehmen jedoch nur. Da kann man kaum von Partnerschaft reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teufelsküche 05.05.2014, 08:22
6. Schöngerechnet? Natürlich!

Zitat von sysop
Einen Primärüberschuss von 1,5 Milliarden Euro soll Griechenland 2013 aufgewiesen haben. Schon heute will die Regierung neue Hilfen der Euro-Partner einfordern. Zu Recht. Denn der Sparerfolg ist zwar schöngerechnet - aber nicht von den Griechen, sondern von den Gläubigern selbst.
Klar rechnen die sogenannten Gläubiger sich die Schuldenstaaten schön, , sie wollen ja bald wieder Geld nachschießen. Die einen weil sie gut daran verdienen, die anderen aus euro-ideologischer Verblendung.
Warum müssen sie das tun? Weil sie nicht ihr eigenes Geld vergeben, sondern unser hart erwirtschaftetes. Gottseidank gehen den Steuerzahlren immer mehr die Augen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterhuber 05.05.2014, 08:25
7. Die Griechen haben wieder gezaubert

Der griechische Ökonom Yanis Varoufakis hat ja schon aufgedeckt, dass der von Athen gemeldete und von Brüssel anerkannte Primär-Überschuss im griechischen Staatshaushalt eine plumpe Manipulation ist. Varoufakis geht davon aus, dass die Zahlen mit Wissen der EU und von Angela Merkel frisiert wurden, um vor den EU-Wahlen keine Diskussion über einen saftigen griechischen Schuldenschnitt aufkommen zu lassen.

Siehe
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/29/frau-merkel-herr-schaeuble-stecken-sie-mit-den-griechen-unter-einer-decke/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixda 05.05.2014, 08:29
8. ist das nicht falsche Rubrik?

Es ist toll, dass es nun eine Rubrik Humor und Lustiges gibt. Doch dieser Beitrag hier ist versehentlich in die Rubrik Politik gerutscht.

Gestern war Portugal so positiv und dann müssen wir lesen, dass dafür China schlecht da steht und nun dieses Griechenland. Hofentlich ist bald Wahltag, dann hört das wieder auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 05.05.2014, 08:34
9.

"Von den Zugeständnissen der übrigen Euro-Staaten erhofft sich die konservative Nea Demokratia von Ministerpräsident Antonis Samaras einen Schub für die Europawahlen." Das ist natürlich der einzig entscheidende Punkt. Die Troikanerregierung Griechenlands muss um jeden Preis und mit allen Mitteln im Amt gehalten werden, weil bei ihrem allfälligen Auseinanderbrechen und dann anstehenden Neuwahlen ein triumphaler Erfolg der Genossen von Syriza zu erwarten ist, was natürlich Signalwirkung weit über die Grenzen des Landes hinaus hätte und der europäischen Linken insgesamt gewaltigen Schub geben müsste. Also wird die Troikanerregierung die erforderlichen Mittel schon erhalten, die zum Zwecke der Wählerbestechung benötigt werden, und von marktkonformen deutschen Steurzahlern möchte ich kein Gejammer deswegen hören: Freiheit statt Sozialismus hat eben ihren Preis...

Übrigens bewegen sich in den Umfragen die griechischen SchröderBlairisten auf Splitterparteiniveau. Sehr geehrte Erben Bebels und Brandts: mene mene tekel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11