Forum: Wirtschaft
Private Konsumausgaben: Leben in Deutschland etwas teurer als im EU-Durchschnitt
KEYSTONE

Im Vergleich mit den direkten Nachbarländern sind die Lebenshaltungskosten in Deutschland meist günstiger. Betrachtet man jedoch alle EU-Länder, liegt das Preisniveau hierzulande über dem Durchschnitt.

Seite 1 von 3
Ein_denkender_Querulant 24.06.2019, 12:13
1. Das gibt es Optimierungsbedarf!

Wenn unsere Lebenshaltungskosten höher sind, als in anderen EU Ländern, ist das ein klares Zeichen für ein viel zu hohes Lohnniveau. Rohstoff und Energiepreise sind Weltmarktpreise, es sind unsere völlig überzogenen Löhne, die das Leben so teuer machen. In Bulgarien z.B. sind 2,-€ die Stunde ein gutes Gehalt. Da geht noch was, damit das Leben für die Vermögenden in Deutschland wieder etwas komfortabler wird.

- Dieser Beitrag könnte Satire enthalten -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 24.06.2019, 12:31
2. okay

Dass das Leben in Deutschland teurer ist als in Bulgarien sollte nun wirklich nicht verwundern. Der Mindestlohn liegt bei 1,72 €/h und der Lebenshaltungsindex liegt bei 51,7%. Allerdings kann man sich dort nur 38,2% leisten, wenn man das durchschnittliche Monatseinkommen von 580€ zugrunde legt. Man kann nur gleiches mit Gleichem vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echtermünchner 24.06.2019, 12:42
3. Löhne

Wieviel bleiben dem Deutschen netto übrig? Vergleichen sie zb 4000.-? Brutto und den dazugehörigen Nettobetrag in Frankreich, Italien, Spanien, Luxemburg etc. Bei ähnlichen Lebenshaltungskosten. Wer 500?-700? mehr in der Tasche hat als der Deutsche, und eine Rente von ca. 88% des letzten Nettolohns, kann auch im Supermarkt lachen wenn die Preise in nur eine Richtung gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 24.06.2019, 12:43
4. So darf man nicht vergleichen

Ich habe lange im Ausland gearbeitet und eines ist klar, ein reiner Preisvergleich führt zu völlig falschem Resultat. Man muß immer die Kaufkraft im untersuchten Land benutzen, dortige Löhne im Vergleich zu dortigen Kosten und auch die Qualität in Betracht ziehen. So wird in der Regel eine Wohnung in Rumänien deutlich unter dem Standard einer deutschen Wohnung liegen und Grundstücke in der polnischen Provinz werden billiger sein als im dicht besiedelten Luxemburg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andimaterie 24.06.2019, 12:51
5. gerade mal 4,8% drüber

Das ist doch quasi noch im Schnitt. Kein Aufreger und irgendwie auch erwartungsgemäß.
Warum wird eigtl keine Liste gezeigt oder ein Link zu der Quelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jf252358 24.06.2019, 13:01
6. Glück gehabt

es könnte weitaus schlimmer sein wie z.B. in Frankreich mit seinen exorbitant hohen Lebensmitttelpreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leontion 24.06.2019, 13:02
7. Das sagen sie mal einem der zahlreichen ...

... im SPON höchst aktiven Agenda-2010-Kritikern, die gebetsmühlenartig herunterbeten, dass in Deutschland Hungerlöhne bezahlt werden.
Sie haben natürlich darin Recht, dass in manchem osteuropäischem Land ein Monatslohn von 300 Euro üblich ist. Und der bei Preisen, die ungefähr auf der Hälfte der unsrigen liegen. Manches kostet sogar genau so viel wie bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 24.06.2019, 13:13
8. ....

Natürlich kommt es darauf an wo man im Lande lebt und auf welchem Niveau.
Wir haben das Gefühl in Schweden, trotz 25% MWST. nicht teurer zu leben als in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 24.06.2019, 13:21
9. Bof

Zitat von echtermünchner
Wieviel bleiben dem Deutschen netto übrig? Vergleichen sie zb 4000.-? Brutto und den dazugehörigen Nettobetrag in Frankreich, Italien, Spanien, Luxemburg etc. Bei ähnlichen Lebenshaltungskosten. Wer 500?-700? mehr in der Tasche hat als der Deutsche, und eine Rente von ca. 88% des letzten Nettolohns, kann auch im Supermarkt lachen wenn die Preise in nur eine Richtung gehen.
Etwas simplistisch, was Sie hier schreiben.
Steuern und Abgaben sind in der EU national geregelt, die Wirtschaftspolitik auch.
Hingegen sorgt der EU Binnenmarkt für eine gewisse Angleichung von Preisen und Produktionskosten.
Daraus ergeben sich verschiedene Phänomene.
Z.B. sehr hohe Energiepreise in Deutschland dank Merkels Energiewende, die eine rein nationale Politik ist. Andererseits relativ niedrige Preise für Lebensmittel als Resultat einer mangelnden kulinarischen Kultur in Deutschland. Billiges Essen findet man gut und höhere Preise bei höherer Qualität sind nicht durchzusetzen.
Und wenn die Deutschen meinen ein Auto müsse 45.000 Euro kosten, ist das auch ein Faktor für das verfügbare Haushaltseinkommen.
Generell haben solche statistischen Vergleiche zwischen ganzen Ländern sowieso keinen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3