Forum: Wirtschaft
Private Polizeiwache in Großbritannien: G4S, übernehmen Sie!
REUTERS

Erst die Gefängnisse, nun die Polizeiwachen: In Großbritannien wird das erste Revier privatisiert, um Geld zu sparen. Immer wieder ist es eine Firma, die für den Staat einspringt: G4S. Nun wittern die Kommerz-Cops ein Milliardengeschäft.

Seite 2 von 10
ongar 18.02.2012, 09:05
10.

Zitat von Stelzi
Klingt für mich wie ein Schauermärchen, da das so gar nicht möglich ist. Auch in den USA kann man in Revision gehen, auch als Jugendlicher. Und dann bekommt man einen neuen Richter. Gibts für die Story denn auch Quellennachweise?
http://www.heise.de/tp/r4/html/resul...faengnis%20usa

Von wegen Schauermaerchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smurfsmurf 18.02.2012, 09:11
11.

Zitat von Stelzi
Klingt für mich wie ein Schauermärchen, da das so gar nicht möglich ist. Auch in den USA kann man in Revision gehen, auch als Jugendlicher. Und dann bekommt man einen neuen Richter. Gibts für die Story denn auch Quellennachweise?
Der Richter hieß in diesem Fall Mark Ciavarella und wurde letztes Jahr zu 28 Jahren Gefängnis verurteilt. Er hat wohl mind. eine Million Dollar an Schmiergeldern kassiert und mehr als 4000 seiner Urteile wurden wieder aufgehoben und/oder neu aufgerollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 18.02.2012, 09:12
12. Vielleicht....

Zitat von sysop
Erst die Gefängnisse, nun die Polizeiwachen: In Großbritannien wird das erste Revier privatisiert, um Geld zu sparen. Immer wieder ist es eine Firma, die für den Staat einspringt: G4S. Nun wittern die Kommerz-Cops ein Milliardengeschäft.
...sollte man in U.K. die Regierung outsourcen ?
Als Finanzminister Peter Zwegert ?
;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 18.02.2012, 09:16
13. Wahnsinn

Anders kann man diese Maßnahme nicht nennen.
Schon bei staatlichen Behörden wird - wie ja auch im Artikel beschrieben - nicht immer das Gesetz befolgt.
Bei einer profitorientierten Firma ist die Gewähr rechtsstaatlichen Handelns noch viel geringer.
Dazu kommt, dass sensible Daten erhoben werden, die nichts in den Händen von Privatleuten verloren haben, auch dann nicht, wenn die Mitarbeiter zur Verschwiegenheit verpflichtet werden.

Es gibt Aufgaben, die in der Hand des Staates verbleiben müssen.
Die Exekutive incl. Strafvollstreckung gehört in jedem Fall dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ongar 18.02.2012, 09:18
14.

Zitat von ongar
Von wegen Schauermaerchen.
Link ist tot, sorry. Deshalb

- taz.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xlxp2010 18.02.2012, 09:24
15. Re:

... von einem Staats- zu einem Privatmonopol, wo bleibt dort die öffentliche Ausschreibung? Am Ende werden die Mitarbeitergehälter gekürzt, die Häftlinge werden sichherlich nicht eine "luxoriöse" Privatbehandlung erfahren und einige wenige stecken sich die Taschen voll. Wenn die Abhängigkeit groß genug geworden ist, werden dann auch für den Staat die Preise angezogen. So ist das eben in einem Monopol...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein Ideologe 18.02.2012, 09:31
16. ertertert

Zitat von ongar
Von wegen Schauermaerchen.
kann dort die 18 Monate wegen Pöbelei nicht finden. Es waren drei wegen einfacher Körperverletzung (Bericht der NYT), sicher auch unangemessen. Aber ein Schauermärchen ist es eben auch, wenn man einen Skandal ins unermessliche überhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 18.02.2012, 09:36
17. Kampf gegen die unproduktive, zweckentfremdeten Beamten

Zitat von sysop
Erst die Gefängnisse, nun die Polizeiwachen: In Großbritannien wird das erste Revier privatisiert, um Geld zu sparen. Immer wieder ist es eine Firma, die für den Staat einspringt: G4S. Nun wittern die Kommerz-Cops ein Milliardengeschäft.
Besser als unproduktive Beamte. Weshalb die polizeiliche Fliessbandarbeiten und Parkstrafen, Bahn-Flughafenpolizei und Überwachung nicht privatisieren.

Die echten Bullen sollen Streife fahren, Unfälle sichern und aufnehmen, Alarmeinsätze ausführen, Razzien und mobile Tempo-Kontrollen ausführen ........ Ja die wichtigste Arbeit, die "Doktorarbeit" ausführen und die "Schwestern" vom G4S sollen alles Übrige übernehmen.

Dieses Model wird Schule machen ganz Bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheguevara73 18.02.2012, 09:48
18. wie lange noch?

Zitat von Stelzi
Lies mal lieber den Artikel. Die gesetzliche Polizeiarbeit wird auch weiterhin von staatlichen Beamten getan. Es wird also keine Firma Festnahmen "produzieren".
einen artikel ganz zu lesen, bedeutet nicht die konsequenzen für die zukunft erkennen zu können oder zu wollen.

im kontext mit den ganzen entwicklungen der letzten 15-20 Jahre sollte da ein klareres bild entstehen. oder einfach mal den link öffnen und ein paar infos "lesen". das denken sollte man beim lesen nicht vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 18.02.2012, 09:48
19.

Zitat von user543
In den USA haben wir bereits leidhafte Erfahrungen mit der Beauftragung von Privatfirmen mit staatlichen Aufgaben gemacht. In diesem Fall wurde ein Privatunternehmen mit dem Betrieb eines Jugendgefängnisses beauftragt. Das Resultat: Das Unternehmen bestach den Richter, damit dieser für Nachschub an Insassen sorgt. Jugendliche wurden bereits wegen Kleinigkeiten wie Pöbeleien auf dem Schulhof zu Haftstrafen von 12 bis 18 Monaten verurteilt. Häufig wurden die Jugendlichen während der Haft dem Richter vorgeführt, der die Strafe zusätzlich wegen angeblich schlechter Führung verlängerte, falls er es nicht schaffte für genügend neue Häftlinge zu sorgen. Schließlich verdiente das Privatunternehmen nur dann etwas, wenn es genügend Häftlinge hatte. Die Zustände wurden so skandalös, dass sich nun wieder der Staat darum kümmert. STAATLICHE AUFGABEN MÜSSEN BEIM STAAT BLEIBEN!
Zuviel "Cold Case" geguckt und mit der REalität verwechselt :-)? Das ist nämlich eine Folge dieser Serie.
Ansonsten (ich lasse mich ja gerne eines besseren belehren und die USA heißen nicht umsonst das Land der begrenzten Unmöglichkeiten... äh... der unbegrenzten Möglichkeiten) wäre eine Quellenangabe mal ganz hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10