Forum: Wirtschaft
Private Polizeiwache in Großbritannien: G4S, übernehmen Sie!
REUTERS

Erst die Gefängnisse, nun die Polizeiwachen: In Großbritannien wird das erste Revier privatisiert, um Geld zu sparen. Immer wieder ist es eine Firma, die für den Staat einspringt: G4S. Nun wittern die Kommerz-Cops ein Milliardengeschäft.

Seite 3 von 10
blitzunddonner 18.02.2012, 09:51
20. schade, dass die insel nicht schwimmfähig ist.

Zitat von sysop
Erst die Gefängnisse, nun die Polizeiwachen: In Großbritannien wird das erste Revier privatisiert, um Geld zu sparen. Immer wieder ist es eine Firma, die für den Staat einspringt: G4S. Nun wittern die Kommerz-Cops ein Milliardengeschäft.
sonst könnte man das komplett privatisieren und dort hinschleppen, wo sich investoren finden. allerdings hat das land seine wirtschaft komplett abgewrackt. von der seite kommt keine kapitalvermehrung mehr.

aber als aufzuchtstation von heuschrecken oder als schwimmende militärbasis im persischen golf könnte das noch nützlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheguevara73 18.02.2012, 09:53
21. bei der rente sind

Zitat von fabrikarbeiter
Die Mitarbeiter einer Firma sind ausschließlich ihrer Firma und deren Profit verpflichtet. Recht und Gesetz stehen da außen vor. Den Briten sollte die Privatisierung der Bahn ein warnendes Beispiel sein. Da wurde auch alles dem Profit geopfert, bis die Bahn nur noch eine Karikatur ihrer selbst war. Wann werden die endlich klug?

die briten auch ein gutes vorbild.

Rentensystem in England | Die gestohlene Rente? (ZDF Dokumentation 2010)

Rentenangst Der Kampf um die Altersversorgung 1 von 5 - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 18.02.2012, 09:54
22. Alles aus einer Hand

Zitat von mitbestimmender wähler
Besser als unproduktive Beamte. Weshalb die polizeiliche Fliessbandarbeiten und Parkstrafen, Bahn-Flughafenpolizei und Überwachung nicht privatisieren. Die echten Bullen sollen Streife fahren, Unfälle sichern und aufnehmen, Alarmeinsätze ausführen, Razzien und mobile Tempo-Kontrollen ausführen ........ Ja die wichtigste Arbeit, die "Doktorarbeit" ausführen und die "Schwestern" vom G4S sollen alles Übrige übernehmen. Dieses Model wird Schule machen ganz Bestimmt.
Langfristig werden auch die richterlichen Dienstleistungen privatisiert werden und nach Fällen bezahlt werden. Je mehr Festnahmen, desto höhere Rendite. Am effizientesten wären dann die außergerichtlichen Tötungen von Verdächtigen. Da gibt es die volle Fallpauschale und die Kosten sind vergleichsweise gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 18.02.2012, 09:55
23.

Zitat von Stelzi
Lies mal lieber den Artikel. Die gesetzliche Polizeiarbeit wird auch weiterhin von staatlichen Beamten getan. Es wird also keine Firma Festnahmen "produzieren".
So hab ich das auch erst verstanden.

Aber dann kam die Stelle "Bei der Abschiebung von Asylbewerbern hätten sie unnötige Gewalt angewandt [...]" im Artikel. Und das ausschlaggebende Wort ist hier 'unnötige' - denn das bedeutet ja, G4S darf (nötige) Gewalt zur Durchsetzung ihrer Aufgaben anwenden (das hat nichts mit Notwehr zu tun). Und damit sind wir dann wieder bei einer hoheitlichen Tätigkeit.

Das gleiche Problem wird früher oder später auch bei der Abnahme von Fingerabdrücken oder Bluttests passieren. Was macht man, wenn jemand da nicht mitspielt. Entweder kommen dann doch die richtigen Polizisten oder (und das halte ich aufgrund des o. g. für die wahrscheinlichere Variante) die G4S-Leute setzen sich physisch durch (auch das hat nichts mit Notwehr zu tun). Womit wir wieder bei einer hoheitlichen Tätigkeit wären.

Insgesamt wird das Problem in meinen Augen durch folgendes Statement gut (wenn auch beschönigend) beschrieben: "Aber alle Aktivitäten, die keine richterliche Anordnung benötigen [...] übernehmen wir." Ich bin kein englischer Jurist, aber auch auf der Insel wird nicht jede hoheitliche polizeiliche Aufgabe eine richterliche Anrodnung benötigen, und genau diese hoheitlichen polizeilichen Aufgaben wird G4S eben übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jolip 18.02.2012, 09:58
24. Umkehrschluß

Zitat von sysop
Erst die Gefängnisse, nun die Polizeiwachen: In Großbritannien wird das erste Revier privatisiert, um Geld zu sparen. Immer wieder ist es eine Firma, die für den Staat einspringt: G4S. Nun wittern die Kommerz-Cops ein Milliardengeschäft.
Wenn es private Polizei gibt, müßten es eigentlich dann nicht auch verbeamtete Verbrecher geben?
MFG
jolip

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 18.02.2012, 09:58
25.

Zitat von smurfsmurf
Der Richter hieß in diesem Fall Mark Ciavarella und wurde letztes Jahr zu 28 Jahren Gefängnis verurteilt. Er hat wohl mind. eine Million Dollar an Schmiergeldern kassiert und mehr als 4000 seiner Urteile wurden wieder aufgehoben und/oder neu aufgerollt.
Vielen Dank! Hab mal gegoogelt und hier für alle Interessierten noch der Wikipedia-Link über den Fall:

Kids-for-Cash-Skandal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lubinca 18.02.2012, 10:04
26. Unfassbar

Zitat von mitbestimmender wähler
Besser als unproduktive Beamte. Weshalb die polizeiliche Fliessbandarbeiten und Parkstrafen, Bahn-Flughafenpolizei und Überwachung nicht privatisieren.
Zitat von mitbestimmender wähler
Besser als unproduktive Beamte. Weshalb die polizeiliche Fliessbandarbeiten und Parkstrafen, Bahn-Flughafenpolizei und Überwachung nicht privatisieren.
Wie kann man nur so kritiklos sein?

1. Kann eine Privatisierung volkswirtschaftlich nicht billiger sein, als die Leute selbst zu beschäftigen. Denn entweder werden die Menschen, die den Job machen, ausgedünnt und einfach schlechter bezahlt als bisher oder der Job wird nicht im gleichen Umfang erledigt. In ersterem Fall wird der Job dann gewöhnlich von schlechter qualifizierten Leuten ausgeübt (Siehe zum Beispiel Asklepius-Kliniken). In letzterem Fall fallen die Dienste dann einfach schlechter aus. Siehe Stromnetze, Bahn - nicht nur bei uns - etc. Vor der Privatisierung war Wartung, Erhalt und Sicherheit der Infrastruktur oberstes Gebot. Nach der Privatisierung war dies ein gegen eventuelle Schadensersatzansprüche abzuwägender Kostenfaktor. Ich kann mich nicht erinnern, dass in einer deutschen Großstadt vor der Privatisierung jemals für Wochen der S-Bahnverkehr eingestellt werden musste. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass ein öffentlicher Stromversorger aus Profitgier schon einmal den Zusammenbruch der gesamten deutschen Stromversorgung riskiert hätte, wie erst vor wenigen Tagen geschehen.

2. Ist ein Unternehmen dazu da, möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Die private Wirtschaft übernimmt solche Aufgaben nicht, um es für den Staat billiger zu machen. Ergo: Sobald sie ein auch nur annäherndes Monopol haben, werden die Preise so weit es geht angehoben. Warum zahlen wir wohl die höchsten Stromkosten in ganz Europa. Glaubt wirklich irgend jemand die Lügen der Stromlobby, nach der die Finanzierung der Solarenergie dafür verantwortlich ist?

3. Gebietet es meiner Meinung nach die Sorgfaltspflicht eines Staates, die für seine Bürger und Industrie lebenswichtigen Dienstleistungen und Infrastrukturen selbst in der Hand zu behalten. Hierzu gehört natürlich in aller erster Linie Justiz und Feuerwehr. Aber auch Wasser- Strom- und Gesundheitsversorgung. Wer diese Bereiche Outsourced handelt meiner Meinung nach, um irgend jemandem ein tolles, absolut risikofreies Geschäft zu verschaffen. Das ist in meinen Augen Untreue.

4. Auch nur den geringsten Teil der Staatsgewalt - egal ob Polozei oder Gefängnisse in private Hände zu geben finde ich im höchsten Maße bedrohlich. Gott sei dank steht in unserer Verfassung, dass alle Gewalt vom Staat ausgeht. Ich hoffe, dass uns das vor solchen kriminellen Ideen schützt. Was kommt als nächstes? Gerichte privatisieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby11568 18.02.2012, 10:18
27. Kann ich nicht rechnen ...

oder habe ich etwas übersehen? Die Firma bekommt 200 mio Pfund über 10 Jahre, die Einsparungen sollen BIS ZU 20 mio im Jahr bringen. Bedeutet, maximal 20 mio. Also zahlt der Staat der Firma mehr, als er einspart? Mal abgesehen von allem anderen Unsinn, den das so mit sich bringen wird, aber rechnerisch entweder nicht ganz durchdacht oder der spiegel hat die falschen Zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasabiroshi 18.02.2012, 10:21
28.

Zitat von sysop
Erst die Gefängnisse, nun die Polizeiwachen: In Großbritannien wird das erste Revier privatisiert, um Geld zu sparen. Immer wieder ist es eine Firma, die für den Staat einspringt: G4S. Nun wittern die Kommerz-Cops ein Milliardengeschäft.
Warum soll der Staat den überhaupt pauschal für solche Tätigkeiten Geld verschwenden? Wir leben in einer marktwirtschaftlich orientierten Dienstleistungsgesellschaft, nicht in einem kommunistischen Versorgungsstaat. Wer eine Leistung haben will,soll dafür bezahlen!
Fiktive Notrufansage in der näheren Zukunft:
" Sind Sie Kunde von G4S? Wenn Sie kein Kunde von G4S sind, ist die Bearbeitung dieses Notrufes für Sie leider kostenpflichtig. Sobald
Ihre Onlineüberweisung eingetroffen ist,werden wir Ihr Anliegen der zuständigen Abteilung weiterleiten. Vielen Dank das Sie G4S gewählt haben!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 18.02.2012, 10:25
29.

Wahnsinn das Ganze. Firmen übernehmen. Jetzt muss noch die Justiz privatisiert werden. Die Regierungen sind es anscheind schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10