Forum: Wirtschaft
Privatisierungen in Griechenland: Seid erfunden, Milliarden
AFP

Der Euro-Gipfel hat beschlossen: Griechenland soll Staatsbesitz verkaufen, das Privatisierungsziel liegt bei 50 Milliarden Euro. Die exakt gleiche Summe hat sich schon vor Jahren als unrealistisch herausgestellt.

Seite 26 von 31
kai0816 14.07.2015, 08:03
250. Tempo statt Preis

Bei der Privatisierung soll es nach Herrn Kritikos vom DIW also um das Tempo gehen, nicht um den Preis. Diese Art von Verkauf nennt man auch Verramschen. Ich glaube nicht, daß das eine gute Strategie ist. Da vermutlich die lukrativsten Teile des Staatseigentums als erstes weggehen, wird die Finanzkraft Griechenlands von den Privatisierungen langfristig wohl nicht gestärkt werden.
Hoffentlich sind die anderen "Strukturreformen" nicht vom selben Kaliber.

Beitrag melden
corvey 14.07.2015, 08:06
251.

die Investoren aus dem Norden und dem Westen stehen schon in den Startlöchern ... die Politik von Gagarde, Merkel & Co. hat ihnen den Weg bereitet ... bad ist GR in privater deutscher "westlicher" Hand ...

Beitrag melden
hevopi 14.07.2015, 08:23
252. Was soll sich denn in Zukunft

an nie gehaltenen Versprechen ändern? Abgesehen davon: Wo finde ich endlich konkrete Maßnahmen gegen Oligarchen, die so viele Milliarden ins Ausland verlagert haben, dass damit alle Probleme gelöst werden könnten.

Beitrag melden
Tolotos 14.07.2015, 08:32
253. Der ganze Euro ist eine große Lüge!

Der Euro ist unseren Politikern längst wichtiger als die Wahrheit! Griechenland ist eine reine Konkursverschleppung, und das weiß eigentlich auch fast jeder. Aber wenn genug Regierungspolitiker permanent die gleiche Lüge wiederholen dann wird die für die öffentliche Berichterstattung zu einer anerkannten Wahrheit!

Beitrag melden
pepe-b 14.07.2015, 08:45
254. @nofreemen

"Das Griechische Volk hatte entschieden und "nein" gesagt zum Spar-Program der EU. Die demokratische EU hat das Griechen "nein" zu einem EU "ja" umgedreht und ist sehr Stolz darauf."-----Ich weiß ja nicht, woher Sie nehmen, dass hier etwas verdreht wurde. Die EU besteht nicht nur aus GR. Die Mehrheit der anderen 18 Euro-Staaten ist genauso demokratisch und sieht es anders als GR. Was GR hier mit Füßen getreten hat war, wie eine Gemeinschaft funktioniert. Es stimmt, dass GR diese Maßnahmen mehrheitlich nicht will. Das ist legitim und verständlich. Nur ist das griechische Votum für 18 andere demokratische Völker völlig irrelevant, solang sie souverän sind und wenn sie dafür den Kopf hinhalten sollen. Demokratie funktioniert also genau NICHT so, dass GR über 18 andere demokratische Staaten entscheidet. By the way: es hat auch niemand über GR entschieden, sondern es wurde ein Angebot gemacht, dass für 18 andere demokratische Staaten - besonders nach den Erfahrungen der letzten Jahre - gerade noch vertretbar scheint. GR hat die Wahl. Es wird nicht gezwungen.

Beitrag melden
Blankoscheck 14.07.2015, 08:46
255. Treuhandfonds - 2nd edition

Schäuble hat da ja beste Erfahrung mit dem Eigentum der ehemaligen DDR gemacht. Nachdem die BRD die DDR übernommen hatte (die DDR glaubte an eine Art Fusion) begann der Ausverkauf und der Niedergang der ostdeutschen Gebiete. Auf Gedeih' und Verderb' wurde a la Schäuble Manier verramscht, was sich zu Geld machen ließ - immer und grundsätzlich weit unter wert. Hauptsache die westliche Wirtschaft hat in irgendeiner Art und Weise profitiert - wenn auch nur dadurch, dass ein eventueller Konkurrent von deutscher Hand zerstampft wurde. Nichts anderes ist mit Griechenland geplant. Fraport hat ein verachtenswertes Angebot zum Kauf griechischer Flughäfen abgegeben - mit dem Fonds wird nicht nur Fraport weit unter Wert einkaufen - viele andere deutschen Unternehmen stehen bereit, um endlich mal wieder deutschen 'Reibach" zu machen. Zum Schaden Griechenlands und dem Rest der Eurozone ... who cares?

Beitrag melden
meineeine020 14.07.2015, 08:46
256.

Zitat von SichtausChina
Es ging nie um Hilfe, es ging darum, die Schulden der Griechen zu steigern - was perfekt gelang. ... Aber jetzt kämpfen die deutschen Kleinbürger dafür, dass das Kollektivvermögen griechischer Kleinbürger an globale Großinvestoren übergeht. ... Ich hoffe, als nächstes kommen die Kommunisten an die Macht in Griechenland, und nehmen sich das Volksvermögen von den Großkonzernen wieder zurück - ohne Kompensation dieses mal.
Ja ich glaube auch das das dahinter steckt. Zumal es überhaupt keinen Sinn macht jetzt zu privatisieren. Der Staat ist ohnehin Pleite. Wenn man jetzt alles verkauft was in der Zukunft Geld bringt wird der Staat auch schwerer laufen wenn man endlich den Schuldenschnitt/Schuldenerlass beschlossen hat...

Naja, reinste Politik für die Groß-Kapitalisten die wir fahren. Auch das der Typ vom DIW meint der privatisierte Teil des Hafens läuft ... Ja da ist viel Betrieb, weil durch enormes Lohndumping, Verletzung der Arbeitnehmerrechte sie unschlagbare Preise anboten können. Die Griechen sagen schon, dass man nicht nur einen Investor gewonnen haben sondern auch Chinesische Arbeitsverhältnisse importiert hat ... Ich weiß viele deutschen haben damit kein Problem, aber das wird uns auch blühen wenn die 3te Welt weiter industrialisiert wird stehen wir durch die Globalisierung mit ihnen in Konkurrenz und wir müssen beim jetzigen System enorm mit unserem Standard herunterfahren um überhaupt noch Arbeit zu halten ... Ich will das nicht, darum müssen wir endlich unser Kapitalistisches Egoistisches System überwinden, Weltweit. Freiheit heißt für mich nicht die Freiheit unendlich Geld zu verdienen, sondern, dass alle Menschen ein lebenswertes Leben ermöglicht wird. Im jetzigen System kommt aber auf 1 freie Person mindestens 10 Leute die für den Reichtum dieser Person in sklavenartiger Abhängigkeit steht und auch so behandelt wird bzw. in solchem Elend lebt... Der Kapitalismus hat alles andere als frei gemacht ... wir haben nur Not, Elend, Sklaverei, Tod, Unterdrückung, Hunger ... weitestgehend exportiert. Durch die Globalisierung wird es aber alles früher oder später auf uns alle zurückfallen!

Beitrag melden
bodo@3t.ie 14.07.2015, 08:49
257. Die Wahrheit tut weh...

Zitat von nikos_serdaris
Ihr habt genug getan, wir bedanken uns, immer wieder! Bye, Bye ihr koennt besser ohne uns faulen Griechen, die nur importieren und nichts selber produzieren. Bye Bye Freunde, findet einfach einen neuen Namen fuer die Gemeinschaft der in der Mitte des Kontigents befindlichen Staaten, dieses Jahr war auch das Wetter schoen. Ihr braucht uns nicht, Schaeuble ist das was ihr braucht und habt. Bye Bye
Ich weiß ja nicht was hier Argumente sind in Ihrer verbalen Attacke. Aber der Stolz und Würde überlagert bei Ihnen sicher den Blick. Ich habe selbst in Griechenland gelebt und gearbeitet. es geht nicht um 5 Jahre Troika . 250 Milliarden Schulden waren vorhanden im Jahr 2009 - bevor die Troika kam. 30 Jahre Mißmanagement sind schuld daran. Sie haben Ihre Rentenkassen geplündert um die Olympischen Spiele zu bezahlen (als Beispiel) und jetzt sind diese leer.Ich würde sofort in Griechenland investieren wenn Ich wüßte das meine Investitionen sicher sind - sind Sie aber nicht. Die Willkür einzelner Steuerbeamter ist ein großes Problem - wie kann man 315 Steuerklassen im Solar Bereich haben ? Ich höre NUR Argumente wie "Würde und Stolz" "Invasion" "Annektierung" usw. - mal ganz klar : wenn Deutschland am Wochenende nicht gemacht hätte was es gemacht hat , würde kein Osteuropäischer Staat und das Baltikum mehr am Tisch sein !

Beitrag melden
gustavsche 14.07.2015, 08:57
258. Kommunisten

Zitat von wahrheitssender
für ein Lügengerüst. Die Griechen werden genauso weitermachen, wie bisher. Die Ausreden, die kommen, könnte man jetzt schon schreiben. Und die Hauptausrede der Kommunisten wird sein, "Wir hätten kein Geld bekommen, wenn wir nicht gelogen und gegaukelt hätten". Schließlich hat Zierfisch selbst zugegeben, dass das Referendum nur der Klimatisierung diente.
Ich kenne eine Kommunistin, die sagte, das Hauptproblem der DDR-Wirtschaft wären die mangelnden Devisen gewesen. Mit der Logik hapert's bei Linken. Devisen (also Fremdwährungen) sind das Ergebnis von guter Wirtschaftspolitik und konkurrenzfähiger Produkte. Mangelnde Devisen sind Ergebnis maroden Wirtschaftens.

Beitrag melden
bodo@3t.ie 14.07.2015, 08:59
259. Die Grundvorrausetzungen sind in Griechenland nicht gegeben...

Zitat von thinking_about
Ein Artikel von 2012, der sich lohnt, zu lesen Vor einem Jahrzehnt stand die Türkei vor der Staatspleite, die Griechen feierten die Aufnahme in den Euro. Heute haben sich die Verhältnisse umgekehrt: Was machen die Türken besser? http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/schuldenkrise-die-tuerken-zeigen-den-griechen-wie-s-geht-11860260.html Zwar hatte die Türkei damals auch den IWF im Lande und Sparauflagen zu befolgen, aber sie hatte ihre eigene Währung und konnte abwerten. Außerdem sind sie eine größere Volkswirtschaft und haben viel Initiative gezeigt.
Die Türkei ist im groben und ganzen liberal in Wirtschaftsfragen - wenig Einfluß der Regierung im täglichen Geschäftsleben und Investitionen in Infrastruktur die schnell und präzise umgesetzt werden.Das ist genau was in Griechenland fehlt - mein Beispiel sind die Yachtmarina's - die Türkei hat sehr viele Erfolgreiche an der ganzen Küste - auf Griechischer Seite wenige und wenn welche gebaut werden dauert es Jahrzehnte

Beitrag melden
Seite 26 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!