Forum: Wirtschaft
Privatpatienten als Goldgrube: Eine Hand röntgt die andere
Corbis

Offiziell dürfen Ärzte keinen wirtschaftlichen Vorteil daraus ziehen, dass sie Patienten an bestimmte Kollegen weiterüberweisen. In der Praxis wird diese Vorschrift jedoch oft unterlaufen, wie ein Beispiel aus Freiburg zeigt. Die Ärztekammern sind weitgehend machtlos.

Seite 3 von 8
poeller 20.08.2013, 16:56
20. GKV finanziert Gesundheitssystem

Zitat von würstl
... Ohne die Privatpatienten würden weder die Krankenhäuser ( auch die rechnen wesentlich mehr ab als für die GKV Verischerten) noch viele Praxen genug Geld verdienen umd die Leistungen auf einem hohen Niveau zu halten....
Leistungsausgaben GKV 2012: 173 Mrd. EUR (88%)
Leistungsazsgaben PKV 2012: 23 Mrd. EUR (12%)
Die PKV ist also sicher nicht das alleinige Rückgrat, dass das deutsche Gesundheitssystem finanziert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomsnap 20.08.2013, 16:58
21. Selbstbedienung gang und gäbe

Es wird im "Gesundheitssektor" sowie in allen artverwandten Bereichen (Pflege, Betreuung, Sonderpädagogik...) nach der Umsatzoptimierung gesucht und angewandt. Die vielen Beispiele sind immer nur die Spitzte des Eisbergs. Als ehemaliger Privatpatient bekam ich moderate Rechnungen von meinem Hausarzt der ohne den Service eines "Abrechnungsoptimierers" die Rechnung selbst erstellte, bis hin zu einer 600 EUR Rechnung von einem Urologen den ich knapp 5 Minuten sah.
Bei unserem erstgeborenen Sohn hatte ich nach 3 Monaten bereits 3 Überweisungen zu Fachärzten die alle unbegründet waren - wenn da keine Provisionen fließen... Dies hat sich in der KiTa fortgesetzt, eine integrative Einrichtung die kreativ "Förderkinder" rekrutiert, es winken höhere Pauschalen, dabei aber Kinder mit echten Behinderung außen vor bleiben (sind ja auch pflegeintensiver)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barthok 20.08.2013, 16:59
22. Private Krankenversicherung

Ich bin GKV versichert und trotzdem für eine PKV, dann aber bitte auch komplett: Die PKV hat jeden, aber auch jeden zu nehmen, der da kommt. Mindestgebühr und fertig. Keine Arbeit? Behindert? Sozial schwach gestellt? Kein Problem, willkommen inm der PKV. Wenn das der Fall ist, dann gerne eine einheitliche Krankenversicherung. Ich kann diese "seit froh, dass es uns gibt"-Mentalität der PKV nicht mehr hören! Nehmt doch einfach auch den Kaffesatz, den die GKV zu nehmen hat, dann reden wir mal weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheGhost 20.08.2013, 17:03
23. Auch ich ein Opfer der Ausnutzung von PKWlern

Letztes Jahr zu einem Hamburger Endokrinologen mit schicker Privatpraxis in der Innenstadt wegen Verdacht auf Schilddrüsenunterfunktion. Dieser "Arzt" hat dann Blut abgenommen und im eigenen Labor untersuchen lassen: Resultat: rund 1.500€ Kostennote, davon mehr als 1.200 für Laborleistungen. Die Kammer hat einen Gutachter beauftragt und will mir das Gutachten nicht aushändigen. Erwäge Anzeige!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulroberts 20.08.2013, 17:03
24. es..

Zitat von vorhandgott2201
Das System der privaten Krankenversicherung gehört abgeschafft. Basta!
..wäre schön, wenn Ärzte wieder Ärzte wären und nicht Kaufleute.
Ich bin mir aber sicher, dass auch die Ärzte unter diesem Imageschaden leiden und lieber wieder den guten Ruf wie früher hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulroberts 20.08.2013, 17:06
25. Ja

Zitat von jurist79
und ganz der Meinung meines Vorposters. Die private Krankenversicherung gehört abgeschafft und sämtliche gesetzlichen zu einer einzigen zusammengelegt, bei der die Mitgliedschaft von der Wiege bis zur Bahre verpflichtend ist. Und dies ohne Deckelung. Das würde dem Begriff Solidargemeinschaft endlich wieder Leben einflößen.
Privatisierung, und damit Profitorientiertheit im Gesundheitswesen ist eine Perversität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wollexxxx 20.08.2013, 17:11
26.

Zitat von sysop
Offiziell dürfen Ärzte keinen wirtschaftlichen Vorteil daraus ziehen, dass sie Patienten an bestimmte Kollegen weiterüberweisen. In der Praxis wird diese Vorschrift jedoch oft unterlaufen, wie ein Beispiel aus Freiburg zeigt. Die Ärztekammern sind weitgehend machtlos.
es tut zwar nichts zum Thema, aber ich bin Allgemeinarzt und es kotzt mich an, dass mein Bruder (Zahnarzt) und einer meiner Freunde (Radiologen) bei gleicher Arbeitszeit das vierfache !!!! (nein, nicht das Doppelte) netto verdienen. Und das ohne die nervigen Nachtdienste etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul otto 20.08.2013, 17:18
27. oft? Bitte belegen!

Zitat von sysop
Offiziell dürfen Ärzte keinen wirtschaftlichen Vorteil daraus ziehen, dass sie Patienten an bestimmte Kollegen weiterüberweisen. In der Praxis wird diese Vorschrift jedoch oft unterlaufen, wie ein Beispiel aus Freiburg zeigt. Die Ärztekammern sind weitgehend machtlos.
"In der Praxis wird diese Vorschrift jedoch oft unterlaufen,.." Woher nehmen Sie die Berechtigung für das "oft"? Im Artikel kann ich keinerlei Belege finden - nur Einzelfälle und systematische Fehler im System. Berichten Journalisten "oft" unwahr? Nichts gegen Recherche und Aufdeckung, aber viel gegen suggestive und demagogische Sprache!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 20.08.2013, 17:19
28.

Zitat von sysop
Offiziell dürfen Ärzte keinen wirtschaftlichen Vorteil daraus ziehen, dass sie Patienten an bestimmte Kollegen weiterüberweisen. In der Praxis wird diese Vorschrift jedoch oft unterlaufen, wie ein Beispiel aus Freiburg zeigt. Die Ärztekammern sind weitgehend machtlos.
Privatpatienten als Goldgrube

JA sorry wer wie ein könig bedient werden will der muss auch dafür zahlen! Ärzte sind eben auch nur menschen und in der heutigen zeit gehts nur noch ums geld. Aber im grunde trifft es ja keine armen denn die meisten privatpatienten handeln in ihrem job ja nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiwi1975 20.08.2013, 17:22
29. Also

1.Beim Kernspintomografen handelt es sich nicht um ein Röntgengerät deswegen kann man damit auch nicht durchleuchten! 2. Je nach Untersuchung kann da superschnell je nach Kontrastmittel und dessen Menge locker 100 Euro nur für das Kontradtmittel zusammenkommen. Das ist nämlich nicht ganz billig. Den Unterhalt eines solchen Gerätes ist auch nicht ohne. Immerhin handelt es sich um einen Dauermagneten mit bis zu 3 Tesla der gekühlt werden muss.3. Fragen Sie doch alle mal einen niedergelassen Radiologen wieviele MTRA's für ihn arbeiten und wieviele Artzhelferin mit sogn. Röntgenschein. Die eine kostet mehr, dafür hat siw ihr Fach von der Piecke auf gelernt( Strahlenphysik, Kernphysik, Gerätetechnik um nur einige zu nennen) die andere ist gelernte Arzthelferin hat einen Kurs von ein par Stunden besucht und macht den gleichen Job. Oft mangelt es dann aber an Qualität der Bildgebung. Man lernt halt nicht den Stoff von 3 Jr in ein par Stunden. Aber ist halt billiger für den Radiologen.Voila schon wieder ein par Tausend gespart.;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8