Forum: Wirtschaft
Problem-Analyse Microsoft: Windows allein reicht nicht
REUTERS

Der scheidende Microsoft-Chef Ballmer hat den Aufbruch in ein neues IT-Zeitalter verpasst, seinen Konzern zu spät auf neue Trends ausgerichtet. Auf seinen Nachfolger warten gewaltige Aufgaben.

Seite 1 von 12
underdog 23.08.2013, 20:29
1.

Zitat von sysop
Der scheidende Microsoft-Chef Ballmer hat den Aufbruch in ein neues IT-Zeitalter verpasst, seinen Konzern zu spät auf neue Trends ausgerichtet. Auf seinen Nachfolger warten gewaltige Aufgaben.
U.a. den Schaden wieder gut machen, der mit dem katastrophalen Workflow-Killer Windows 8 angerichtet wurde.

Aber nein, es "ist ja nur falsch vermarktet worden". Mehr Realitätsverlust geht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeFFM 23.08.2013, 20:30
2. Vernetztes Ökosystem

Das klingt prima, musste ich letztes Wichenende wieder einmal feststellen, dass es nur mit viel Aufwand und zusätzlicher Software möglich ist einen Windows PC so in ein Hausnetzwerk zu integrieren, dass man Daten von der Festplatte auf einem Philipps TV wiedergeben kann. Mit einem iPhone klappte das ohne Probleme. Microsoft hat es in den letzten Jahrzehnten nicht einmal geschafft die Datei und Druckerfreigabe Nutzerfreundlich zu gestalten, wie sollen da funktionierende vernetzte Ökosysteme entstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulhollanddrive 23.08.2013, 20:35
3. Keine Office-Pakete mehr ?

Aha, Excel und Word sind also out, Fossilien. Ich hoffe, der Autor hat schon mal das Büro eines ganz normalen Betriebes, sei es Freiberufler, Handwerker, Dienstleister, Behörde, Produktionsunternehmen oder Konzern gesehen. Und nicht nur irgendwelche hip-hip-smartphone-super-creative-agenturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 23.08.2013, 20:38
4. M$$ war nie innovativ, immer nur eine "Me too"-Firma

Selbst den enormen Markterfolg verdankte sie eigentlich der IBM, weil die ersten M$$-PCs IBM-kompatibel hießen, selbst große Firmen kauften deshalb das Zeug, obwohl es bessere, nicht teurere Produkte auf dem Markt gab, z.B. DRDOS. Sie hatten nie eine "Software-Ethik", vermutlich, weil Juristen die Programme schrieben. Damals warnten sie die Programmierer, nicht gewisse Systemaufrufe zu verwenden, da die später wohl nicht unterstützt würden. Sie selber benutzten sie aber eifrig, ein Konkurrenzvorteil. Unter DOS durften mache Befehle nicht abgekürzt werden, andere mußten es aber, ein Wirrwarr, DEC (Digital Equipment) ließ beide Arten gelten. DEC, ein Edelstein, starb bald an unfähigen Nachfolgern in der Führungsspitze, M$$ wird wohl auch diesen Weg gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
@n8schicht 23.08.2013, 20:43
5. Die Chance von Microsoft

Zitat von sysop
Der scheidende Microsoft-Chef Ballmer hat den Aufbruch in ein neues IT-Zeitalter verpasst, seinen Konzern zu spät auf neue Trends ausgerichtet. Auf seinen Nachfolger warten gewaltige Aufgaben.
Ballmer hat den Smartphone-Trend verschnarcht. Und den Tablet-Trend hat er auch verschnarcht. Stattdessen war Microsoft ganz groß bei den Netbooks, die heute vielerorts nur noch als Briefbeschwerer dienen.

Es ist aber Fakt, daß Microsoft in gewissen Bereichen aufgewacht ist: ihr Mail-Anbieter outlook.com ist exzellent, und die enge Verzahnung mit Skype ist ein Knaller. Dazu noch SkyDrive als Cloud-Speicher, der durchaus konkurrenzfähig ist. Wer im Profi-Bereich mal mit Office365 gearbeitet hat weiß, wo die Stärke von Microsoft ist: die Verzahnung von Online- und Offline-Angeboten. Und da das Internet auch in den nächsten Jahren noch nicht überall und ständig präsent ist, wird es ohne Offline-Software nun einmal nicht gehen. Und hier hat Microsoft einfach gute Chancen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 23.08.2013, 20:48
6. Smartphones und co.

Zitat von sysop
Der scheidende Microsoft-Chef Ballmer hat den Aufbruch in ein neues IT-Zeitalter verpasst, seinen Konzern zu spät auf neue Trends ausgerichtet. Auf seinen Nachfolger warten gewaltige Aufgaben.
Sorry, aber Tablets und Smartphones sind nach wie vor eher Spielzeug. Softwareentwicklungen oder andere ernsthafte Anwendungen lassen sich nach wie vor nur auf einem PC mit dicker Hardware unter der Haube realisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 23.08.2013, 20:55
7. optional

Von welcher Post-PC Ära weiß der Autor denn weltexklusiv? In keinem Unternehmen werden auf absehbare Zeit die Windows PCs durch irgendwelche Gadgets ersetzt, das ach so gebeutelte Microsoft steigert Jahr für Jahr Umsatz und Gewinn und auch praktisch jeder Smartphone- und Tabletbesitzer wird einen (in 90% aller Fälle Windows)PC besitzen, da schon das schreiben längerer Emails auf Spielzeug eine Qual ist, von Arbeiten ganz zu schweigen. Ob die Verkaufszahlen von Windows-Towern zu zugunsten von Windows-Notebooks zurückgehen wird MS eher schnuppe sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 23.08.2013, 21:03
8. Ich habe 17 WIN7-PCs/Tablets/Notebooks/ultrabooks

und nur ein Tablet mit WIN8 (was ich nicht nutze, nur versuche, damit klar zu kommen). Nun habe ich noch Android-Tablets hinzugenommen und fühle mich angetan. Mein BMW ist komplett vernetzt mit Android. auf WIN8 steige ich nicht um. Entweder, da kommt in nächster Zeit was Neues von Microsoft, oder ich steige komplett um. Ich habe ja Zeit, so lange, wie WIN7 upgedated wird. Auch von Office kann ich mich trennen, da ich ohnehin nur ein Bruchteil der Funktionen nutze. Ich bin übrigens treuer Kunde von Microsoft seit DOS 3.3...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mvanwoerkom 23.08.2013, 21:08
9. Woher soll die Innovation kommen?

Schauen wir uns mal die neuesten high-end Konsolen an, alles PC Technik. Auch Apple hat sich Rosinen aus dem Hardwarezoo der PC Welt gepickt, wie die relativ leistungsstärkeren Intel Prozessoren.
Hätte zwei starke Grafikkartenanbieter wie ATI und NVIDIA in einer reinen Apple Welt gegeben?
Wenn MS in Zukunft lieber Apple oder Google sein will, wo ist das diverse Ökosystem auf dem sich Innovation lohnt? Wenn das PC Ökosystem wegstirbt kann es auch in weniger Weiterentwicklung enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12