Forum: Wirtschaft
Probleme bei der Steuerung: Siemens verschiebt ICE-Lieferung an Bahn erneut
dapd

Seit mehr als einem Jahr wartet die Bahn auf neue ICE-Züge von Siemens - und wird nun erneut vertröstet. Wegen Problemen bei der Steuerung verschiebt Siemens die Übergabe. Die Bahn wollte die Züge ab Dezember einsetzen und hatte auf das Versprechen von Siemens-Chef Löscher gesetzt.

Seite 1 von 10
nicolo1782 21.11.2012, 19:17
1. Konzentration auf das Wesentliche

war für Siemens das Gebot der Stunde. Und das Wesentlichste war halt den Abschluß eines neuen Vertrages über 700 Loks für Rußland. Merke(l): Mit der Erfüllung eines alten Vertages kann man keinen Aktionär beeindrucken, nur das Neugeschäft zählt (nicht nur bei Versicherungen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigutewie 21.11.2012, 19:28
2. wenn die Techniker könnten wie sie wollten

Es gibt in einer Firma immer welche die Aufträge reinbringen, sich feiern lassen, wahrscheinlich noch eine dicke Erfolgsbeteiligung erhalten, die jeder gerne kennt und dummerweise keine Ahnung davon haben was für eine Arbeit dahinter steckt den Vertrag zu erfüllen.

Oftmals haben die ein unwahrscheinliches Talent, sich abzuseilen bevor die Abwicklungsschwierigkeiten zu Tage kommen - und machen an anderer Stelle meist in der gleichen Firma genau den selben Quatsch nochmal.

Ich bin dafür mal einen großen lauten Wecker aufzustellen der diesen Misstand deutlich macht und die ganzen Dummschätzer als Fahrbahnkontrolleure in die S-Bahn hieft, den da gehören Sie hin.

PUNKT.

Aus meiner Sicht ist es ein generelles Problem das in Deutschland die Buchhalter irgendwann die Hoheit erlangt haben - wohlgemerkt weil die Techniker soviel Geld gesammelt hat.

Es gibt schlaue Köpfe in Deutschland, nur die werden mehr oder weniger generell nicht gehört.

BWLer lasst es einfach sein, die Welt ist komplizierter als es Zahlen ausdrücken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smith 21.11.2012, 19:33
3. Gut so

Der Wegfall von Abteilen und verringerter Sitzabstand sind nur ein Argument der Gewinnmaximierung. Alles über 185cm kann in den Zügen nicht bequem reisen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DianaSimon 21.11.2012, 19:35
4. Ein Fall für die Regierung

Es geht um die Deutsche Bahn und es geht um deutsche Arbeitsplätze. Wenn wir einen richtigen Wirtschaftsminister hätten, einen, der Respekt genießt, dann würde der sich mal mit dem obersten Siemens-Boss unterhalten und sich genau berichten lassen, was falsch gelaufen ist. Und vom Bahnchef sollte er sich berichten lassen, ob die Verträge realisitisch waren mit drastischen Konventionalstrafen und ob er mit Siemens laufend im Gespräch war über den Fortgang des Projekts.

Und dann sollte er sehr deutlich machen, daß es noch eine Chance auf Bestellungen bei Siemens gibt, aber nur dann, wenn alle Verantwortlichen ohne Abfindung geschaßt werden. Ansonsten würden die Züge bei zuverlässigen Lieferanten bestellt.

Klar hat der Minister formal nicht die Befugnis. aber die Bahn gehört dem Bund und ist für die Bevölkerung notwendig. Und wer Respekt genießt und eine klare Linie fährt und auf Großaufträge zumindest informell Einfluß nehmen kann, den wird auch ein Konzernchef ernst nehmen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ASDFZUIOP 21.11.2012, 19:37
5. Bahn

Mit Grauen erinnere ich mich an meine letzte Bahnfahrt in der Weihnachtszeit. Züge an bestimmten "Nadelöhr"-Strecken teilweise so voll, dass Passagiere draußen bleiben mussten. Reservierung war sinnlos, da es im Gedränge gar nicht möglich war, zum reservierten Platz vorzudringen. Beim Schnäppchenpreis von 29,90 wollte ich mich zwar nicht beschweren, aber es gibt sicher Passagiere, die für die gleiche Strecke wesentlich mehr bezahlt haben für so eine Leistung unter aller....

War jedoch nicht im ICE-Bereich. Die Lieferverzögerung durch Siemens wird bestimmt dieses Jahr die Ausrede der Bahn sein, wenn es mal wieder zum Chaos kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sp0n 21.11.2012, 19:44
6. Talent 2

Die DB musste nicht nur lange auf die Züge warten - sie wartet vielerorts immer noch. Somit ist Siemens in guter Gesellschaft... was die Sache allerdings nicht besser macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolo1782 21.11.2012, 19:52
7. Und noch etwas....

"Grube räumte aber auch ein, die Zulassung neuer Züge sei in Deutschland langwierig." Zum einen ist das bekannt und der Liferant muss einen entsprechenden Vorlauf einplanen und zum anderen: das könnte der -immer noch- Haupteigner der Bahn ändern. Und komme mir keiner mit Sicherheitsfragen: Eschede ist trotz des langwierigen Verfahrens passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 21.11.2012, 19:58
8.

Zitat von ASDFZUIOP
Mit Grauen erinnere ich mich an meine letzte Bahnfahrt in der Weihnachtszeit. Züge an bestimmten "Nadelöhr"-Strecken teilweise so voll, dass Passagiere draußen bleiben mussten. Reservierung war sinnlos, da es im Gedränge gar nicht möglich war, zum reservierten Platz vorzudringen. Beim Schnäppchenpreis von 29,90 wollte ich mich zwar nicht beschweren, aber es gibt sicher Passagiere, die für die gleiche Strecke wesentlich mehr bezahlt haben für so eine Leistung unter aller....
Grandios. Die Industrie bekommt mal wieder kein funnktionsfähiges Fahrzeug zustande, und gemeckert wird über den Kunden, der dieses Fahrzeug haben will...

Zitat von ASDFZUIOP
War jedoch nicht im ICE-Bereich. Die Lieferverzögerung durch Siemens wird bestimmt dieses Jahr die Ausrede der Bahn sein, wenn es mal wieder zum Chaos kommt.
OK, dann bekommen Sie ein Beispiel aus dem Nicht-ICE-Bereich:

"Hundert neue Züge stehen wegen Mängeln auf Abstellgleis

Die Bahn ist sauer auf ihren Lieferanten Bombardier: Eigentlich sollten bereits hundert fabrikneue Züge im Nahverkehr eingesetzt werden - doch die zuständige Behörde verweigert wegen technischer Mängel die Zulassung. Die teuren Gefährte gammeln nun vor sich hin."

Bahn vs. Bombardier: Hundert neue Züge stehen wegen Mängeln auf Abstellgleis - SPIEGEL ONLINE

Aber natürlich ist da auch die Bahn der Böse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-i-punkt 21.11.2012, 20:07
9. optional

Na, lieber Aufsichtsrat - seid ihr immer doch der Meinung den Richtigen als CEO eingesetzt zu haben?
Einen Technologiekonzern kann nur jemand führen, der über ein technisches Mindestverständnis verfügt.
BWLer und Juristen sollten diesem CEO als Dienstleister zuarbeiten und nicht die Entscheider sein.
Wer keinen technischen Background hat ist vollkommen ungeeignet techn. Entwicklungen strategisch einzuordnen und Aussagen seiner MA zu verifizieren .
Die Chaos-Lady ist zum Glück bereits entfernt worden - jetzt fehlt nur noch der unfähige Rest der "Führungsriege"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10