Forum: Wirtschaft
Produkte von Danone und Nestlé: Lebensmittelaufsicht beanstandet Kindermilch

Kindermilch ist einer der Wachstumsbringer der Nahrungsmittelbranche. Das Spezialprodukt ist allerdings nicht so sinnvoll wie behauptet. Jetzt hat die Lebensmittelaufsicht nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Unterlassungsbescheide verschickt.

Seite 1 von 4
agua 29.06.2012, 17:23
1. Dieser Artikel

entspricht meiner Meinung.Gewisse Konzerne versuchen mit immer mehr Erfolg den immer juengeren Konsumenten zu erreichen.Ich finde diese Bezeichnungen wie Kinderwurst oder Kindermilch auch lustig,weil es mit dieser Bezeichnung nicht mehr um den Ursprung des Lebensmittel sondern um die Zielgruppe geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 29.06.2012, 18:06
2.

Zitat von agua
entspricht meiner Meinung.Gewisse Konzerne versuchen mit immer mehr Erfolg den immer juengeren Konsumenten zu erreichen.Ich finde diese Bezeichnungen wie Kinderwurst oder Kindermilch auch lustig,weil es mit dieser Bezeichnung nicht mehr um den Ursprung des Lebensmittel sondern um die Zielgruppe geht.
Allerdings sind es ja gerade bei den im Artikel erwähnten Produkte ausschließlich überbesorgte Eltern, die das Zeug kaufen und somit zum enormen Wachstum in diesem Produktsegment sorgen. Wurst mit Gesichtern z.B. mag ja noch unterhaltsam für die Kinder sein, aber bei den meisten "speziell für Kinder" hergestellten Produkten wäre das ganz normale Vergleichsprodukt wohl meist mindestens genauso gut geeignet, dafür aber wesentlich preiswerter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 29.06.2012, 18:17
3.

Zitat von agua
Gewisse Konzerne versuchen mit immer mehr Erfolg den immer juengeren Konsumenten zu erreichen.
Vielleicht sollte man einmal untersuchen, ob es einen Zusammenhang zwischen zunehmenden Allergien und der Aufzucht von Kindern mit Industrienahrung gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 29.06.2012, 18:24
4. Wo ist das Problem?

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
... das ganz normale Vergleichsprodukt wohl meist mindestens genauso gut geeignet, dafür aber wesentlich preiswerter.
Daß das Zeugs schädlich wäre, behaupten noch nicht mal engaierte Verbraucherschützer wie Frau Maisch - deren Kritik beschränkt sich folgerichtig auf "teuer und überflüssig". Was stimmen mag - na und? Niemand braucht dieses und vieles andere teure Zeug zu konsumieren ;-)

Fordern Sie ein von "oben" vorgegebenes (d.h. eingeschränktes!) Einzelhandelssortiment mit Einheitsprodukten zu Einheitspreisen..? oO

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 29.06.2012, 18:39
5. Anfixen

Zitat von OskarVernon
Daß das Zeugs schädlich wäre, behaupten noch nicht mal engaierte Verbraucherschützer wie Frau Maisch - deren Kritik beschränkt sich folgerichtig auf "teuer und überflüssig".
Falsch. "Zu süß" und "zu fettig" haben Sie wohl überlesen. Und das ist sehr wohl ungesund.

Den Konzernen geht es hier um das sogenannte "Lock in", den Konsumenten so früh es nur geht auf den geschmackfreien, synthetisch aromatisierten Geschmack von Industrienahrung zu konditionieren. Rechtzeitig gemacht lehnen die Kinder dann jede Form richtig schmeckender und natürlicher Ernährung ab, weil sie ihnen nicht schmeckt...

Die zukünftigen Süchtigen müssen halt frühzeitig angefixt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 29.06.2012, 19:04
6. Eltern - lernt kochen!

Zitat von sysop
Kindermilch ist einer der Wachstumsbringer der Nahrungsmittelbranche. Das Spezialprodukt ist allerdings nicht so sinnvoll wie behauptet. Jetzt hat die Lebensmittelaufsicht nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Unterlassungsbescheide verschickt.
Ist leichter als Ihr denkt und geht schneller als Ihr glaubt.
Und es macht Spaß, sogar nach Feierabend.
Der ganze Murks (mehr oder weniger), der für Euren Nachwuchs werbeträchtig unters Volk gebracht werden soll - ist:
1. teuer
2. wißt Ihr nicht wirklich, was drin ist
3. entgeht Euch das wunderbare Erlebnis, wenn der/die/das Knirpschen mit großen Augen zuschaut, was Ihr da macht und auf das Essen wartet

Punkt 3 ist unbezahlbar!
Für alles andere gibt es Nestle, Hipp und Milupa.
Und die Werbung!

LG
Ines

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 29.06.2012, 19:07
7. Zum Einen

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Allerdings sind es ja gerade bei den im Artikel erwähnten Produkte ausschließlich überbesorgte Eltern, die das Zeug kaufen und somit zum enormen Wachstum in diesem Produktsegment sorgen. Wurst mit Gesichtern z.B. mag ja noch unterhaltsam für die Kinder sein, aber bei den meisten "speziell für Kinder" hergestellten Produkten wäre das ganz normale Vergleichsprodukt wohl meist mindestens genauso gut geeignet, dafür aber wesentlich preiswerter.
moegen Sie Recht haben,aber eine gewisse Traegheit mag auch mitspielen.(Die fuerchterlichen Glaeschen,die so praktisch sind,weil sie nur aufgewaermt werden muessen)Zum Anderen beobachte ich im Bekanntenkreis oder beim Einkaufen,dass Kinder zielstrebig ,sie koennen gerade laufen,nach den Fruchtzwergen greifen.Eine Freundin von mir,da war ihre Tochter 2,fuhr 20km um die im Artikel beschriebene Milch zu kaufen,jede andere wurde versagt und hier im Ort war sie ausverkauft..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TylerD. 29.06.2012, 19:21
8.

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Allerdings sind es ja gerade bei den im Artikel erwähnten Produkte ausschließlich überbesorgte Eltern, die das Zeug kaufen und somit zum enormen Wachstum in diesem Produktsegment sorgen. Wurst mit Gesichtern z.B. mag ja noch unterhaltsam für die Kinder sein, aber bei den meisten "speziell für Kinder" hergestellten Produkten wäre das ganz normale Vergleichsprodukt wohl meist mindestens genauso gut geeignet, dafür aber wesentlich preiswerter.
Ich sehe das genau so wie Sie.
Diese Produkte werden doch mit einer ganz einfachen und zugleich perversen Methode verkauft.
Den Eltern wird vorgegaukelt, dass es sich bei diesen Kindernahrungsmitteln um die "besseren" Nahrungsmittel handelt.
Wer diese nicht kauft bekommt ein schlechtes Gewissen eingeredet nach dem Motto "Wenn du das nicht kaufst, dann willst du nicht das Beste für dein Kind." Oft genug sind da fremde Eltern beteiligt.
O-Ton einer paranoiden Mutter: "Was du hast keine LED-Beleuchtung am Kinderwagen ?! Das ist doch sau gefährlich ohne. Willst du dein Kind nicht schützen ?".
Das ist bei vielen anderen Artikeln in diesem Bereich ähnlich.
Natürlich gibt es immer wieder Dinge die man verbessern kann aber ich frage mich bei der wachsenden Hysterie so langsam, wie wir überhaupt so alt werden konnten ?
Wer glaubt die Kleinen kämen nicht ohne eine ach so tolle Kindermilch durchs Leben, der hätte sich wohl besser gar nicht erst fortgepflanzt.

Ich bin mir aber sicher, dass hier auch bald die Hysteriker aufschlagen werden und erzählen warum man all die Tollen Spielzeuge, Maßnahmen und Mittelchen kaufen muss. Wenn die Argumente ausgehen, dann wird man darauf verweisen, dass einen fremde Kinder nix angehen.
Darauf würd ich wetten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Querspass 29.06.2012, 19:30
9. Landwirtschaft

Zitat von sysop
Kindermilch ist einer der Wachstumsbringer der Nahrungsmittelbranche. Das Spezialprodukt ist allerdings nicht so sinnvoll wie behauptet. Jetzt hat die Lebensmittelaufsicht nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Unterlassungsbescheide verschickt.
Ich komme mir vor wie bei der Kälbermast. Erst wird die Milch zu Trockenmilch verarbeitet, dann rührt man die Masse wieder an und verfüttert sie an die Kälber. Auch für Mütter gilt - nur die (eigene) Milch macht´s und nicht unnötig Geld abpumpen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4