Forum: Wirtschaft
Produktionsverlagerung ins Ausland: Harley-Davidson-Entscheidung irritiert Trump
AFP

Der Motorradhersteller Harley-Davidson zieht wegen der EU-Vergeltungszölle einen Teil seiner Produktion aus den USA ab - ein Rückschlag für Donald Trump. Er ist eigenen Angaben zufolge überrascht.

Seite 1 von 19
Pelao 26.06.2018, 05:33
1. Royal Enfield ist inzwischen eine indische Marke ...

warum Harley-Davidson nocht. Indien ist inywischen das Land in dem technische Legenden hochgehalten werden und nicht durch vordergründigen Populismus zerstört werden. Also, eine gute Entscheidung und es wird in Zukunft schwerfallen, sich zwischen einer Harley oder Royal Enfield zu entscheiden, weil beide inzwischen aus Indien kommen ... nun ja, eine Royal Enfield ist da halt etwas originaler.

Beitrag melden
cornel 26.06.2018, 05:36
2. Harley Auslandsproduktion

es wundert niermanden: Donald Trump überblickt die Folgen seines Handelns nicht. (wie Seehofer!) und andere.
Einzelne Politiker maßen sich an die Welt zu verändern und haben den Wunsch der Menschen nach einem Leben in Frieden und Freiheit total aus den Augen verloren. So viel verlangen wir doch garnicht - oder?

Beitrag melden
zia-zaruba 26.06.2018, 05:39
3. ich möchte

wie schon an anderer Stelle bemerkt noch einmal darauf hinweisen, dass Auf JEDE Aktion eine RE AKTION erfolgt.

Beitrag melden
ulrics 26.06.2018, 05:48
4.

Wirtschaft ist komplexer als Trumpilein denkt, wenn er denn denkt.

Beitrag melden
markus.w77 26.06.2018, 05:52
5.

40000 x 2200 macht also 35- 40 Mio.

Beitrag melden
hummer2311 26.06.2018, 05:53
6. Geld

macht ein Land nur mit Export... das sollte auch Herr Trump wissen ... Harley weis es .....

Beitrag melden
rumans 26.06.2018, 05:57
7. Kapitalismus fights back. We2!

Trumps Spekulationsgeschäfte, da virtuell, gehen schneller.
eine Realwirtschaft= Stahlindustrieleiche auferwecken geht garnicht oder langsam. Staatlichen Umbau wie im Ruhrgebiet gibt's nicht in den USA. Hire und fire und da nicht mobil und keine Hilfe dann dead.
Altes Problem: Kain gegen Abel, Viehzüchter gegen Bauern, Ruanda Tutsis gegen Hutus, sie schlugen bös zurück, jetzt im Niger, Händler gegen Arbeiter, Londoner Finanzplatz gegen eigene Bevölkerung, die sich mit falschem Kampf Brexit ins eigene Fleisch schneidet.
Wo er lebt sieht er nun mal nur deutsche Highpremiumautos.

Beitrag melden
lalito 26.06.2018, 05:58
8. Gut für wen gemeint?

Erstens anders, zweitens als Trump denkt bzw. twittert.

Und btw. glaubt irgend jemand tatsächlich, dass der gute Mann selbst twittert? Das wird ein strategisch operierendes Team sein, mit war room und allem was so dazugehört, meine Meinung.

Und die Freaks werden erkennen müssen, dass auch mit Twitter der Spruch von Abraham Lincoln, alle Leute für einige Zeit zu Idioten machen zu können - aber nicht alle für immer, nicht so einfach auszuhebeln ist. Der Volksempfänger traf zu seiner Zeit auf Informationsbrachland und kam mit der Volksveraxxxe bei zu vielen Idioten zu lange durch. Heute dürften m. E. die überzeugten Stumpfen keine breite Meinungsführerschaft mehr über nennenswerte Zeiträume erlangen können - zu differenziert und kompliziert die Lage bei weltweit vorhandenem Informations und Warenüberangebot - so gesehen handelt Harley eben einfach nur logisch statt stumpf.

Das Logische lebt, Spock sei Dank.

Beitrag melden
neutralfanw 26.06.2018, 06:03
9.

Jetzt noch weltweit Strafzölle auf alle Apple Produkte -egal, wo produziert- und Trump hätte eine Revolution im eigenen Land. Der Gewinn von Apple pro iPhone würde drastisch sinken. Der Gewinn für Apple würde immer noch weit über 150€ pro Gerät liegen. In USA -wie mal angekündigt- wird Apple sicher nur ungern fertigen.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!