Forum: Wirtschaft
Produktionsverlagerung ins Ausland: Harley-Davidson-Entscheidung irritiert Trump
AFP

Der Motorradhersteller Harley-Davidson zieht wegen der EU-Vergeltungszölle einen Teil seiner Produktion aus den USA ab - ein Rückschlag für Donald Trump. Er ist eigenen Angaben zufolge überrascht.

Seite 3 von 19
frank.best 26.06.2018, 06:27
20. wer hätte das gedacht....

.... dass die Grundlagen dee VWL auch von einem DT nicht aus der Welt zu schaffen sind. Entweder er subventioniert Harley, was ja bereits durchklingt, mit Steuergeldern, oder sie sind verlagern die Produktion, und die Arbeitsplätze gleich mit. So oder so wird es teuer für die US. Wäre vielleicht mal wieder ganz gut, wenn er das für den Rest seiner Amtszeit durchhält, damit alle Nationalisten umd Freihandelsgegner sehen, wohin das führt. Hat ja anscheinend keiner mal in irgendwelche Bücher geschaut oder sie Erfahrungen mit Zöllen in der Vergangenheit betrachtet. Auch DT's Importzölle auf Stahl und Alu und was noch kommen mag machen nur sie Produkte teurer für die nachfolgenden Unternehmen und den Verbraucher. Ein klassischer Bumerang.

Beitrag melden
ego66 26.06.2018, 06:28
21. 2000 Euro

Kaum vorstellbar, dass sich ein Harley-Käufer wegen 2000 Euro für Honda oder Kawasaki entscheidet. Als Statussymbol wird Harley nur aufgewertet und unliebsame Klientel wird vom Kauf abgehalten.

.

Beitrag melden
dasfred 26.06.2018, 06:28
22. Harley Davidson hat zumindest Fachleute

Die Trump Regierung muss sich nun nicht wundern, dass diesem Hersteller sein eigener Ruf mehr wert ist, als die Befindlichkeiten des Pseudopräsidenten. Er scheint immer noch nicht zu begreifen, dass solche Unternehmen auf den globalen Markt angewiesen sind und sie nicht aus einer Laune heraus mal eben bereit sind, wichtige Kunden zu verprellen. Wo Firmen landen, die nach Trumpschen Vorstellungen geführt wurden, konnte man ja häufig sehen.

Beitrag melden
joergejaspers 26.06.2018, 06:29
23. So ein Mist!

Ich hatte schon die Hoffnung, dass in Zukunft weniger dieser postpubertären Poserkarren in D zugelassen werden...

Beitrag melden
michred 26.06.2018, 06:31
24. Theaterdonner

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.

Beitrag melden
heini-fisch 26.06.2018, 06:41
25. Harley-Davidson

Amerikanischer geht es nicht. Logisch, dass Trump schäumt. Obwohl, Harley-Fahrer haben in der Regel richtig Geld. Die würden auch Strafzölle bezahlen. Das Wichtig Motorrad. Obernerviges, viel zu lautes Geknatter. Hauptsache Auffallen. Früher mal das Image von wild und freii. Heute nur noch spießig.

Beitrag melden
dirk1962 26.06.2018, 06:46
26. Armer Trump

das er in seiner naiven Dummheit die Welt nicht versteht wussten wir schon. Aber das US Unternehmen einfach auslachen und ihm den Stinkefinger zeigen wird sein kindliches Gemüt schwer treffen. Etwa so, wie ein Kind dem man im Sandkasten das Förmchen wegnimmt.

Beitrag melden
KingTut 26.06.2018, 06:51
27. Überrascht?

Diese Reaktion von Trump ist nun wirklich nicht überraschend.
Wer einmal sagte "Who knew that healthcare is so complicated" ist für jede Überraschung gut. Viel wichtiger wäre, dass seine Anhänger und potentielle Wähler endlich begreifen, dass Trumps Politik mit der Brechstange nur ins Verderben führen kann. Im November haben sie die Chance, ihren Fehler zu korrigieren.

Beitrag melden
Periklas 26.06.2018, 06:52
28. Money, Money

Die amerikanische Regierung ist im höchsten Mass verunsichert. Widersprüchliche Aussagen um ein mögliches Investitionsverbot für ausländische Firmen ist eine Maßnahme um zu verhindern, das weitere Produktion nicht ins Ausland verlagert werden.
Diese zeitnahe Streuung von Gerüchten lässt vermuten, das ein Zusammenhang besteht mit der Entscheidung der Harley Davidson Cooperation. Die kurzfristigen Kurseinbrüche könnten auch bedeuten das ein Investionspotenzial zur Verfügung steht, das ein wenig Geduld noch benötigt.
Schwieriger wird es für den Hotelier sein, einen Insiderhandel mit dem Rohstoffpreis von Soja zu erreichen. Der momentan durch die Ernte niedrige Preis wird bei fehlenden Absatzmärkte über längere Zeit stagnieren oder die Ernte durch massiven Aufkauf anschließend vernichtet. Die Schweinehälfte ist zwar tiefgefroren aber ein arabisches Land wird sie nicht als erster Abnehmer anbieten.

Beitrag melden
steffen_rheinhard 26.06.2018, 07:00
29. Was?

Die verkaufen echt jedes Jahr 40000 von den Klapperkisten bei uns? Wahnsinn. Aber von der Firmenpolitischen Seite verständlich.

Beitrag melden
Seite 3 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!