Forum: Wirtschaft
Produktwerbung: Die süßen Versprechen der Lebensmittelkonzerne
Foodwatch

Ob "Verringert die Müdigkeit" oder "für gesundes Wachstum": Gesundheitswerbung ist auf süßen und fettigen Lebensmitteln erlaubt - wenn Vitamine zugesetzt wurden. Einer Umfrage zufolge lehnen Verbraucher das ab.

Seite 1 von 4
Sibylle1969 12.04.2017, 14:07
1.

Es ist wirklich unfassbar, aber auch im Jahr 2017 gibt es noch die Werbung, die Eltern suggeriert, sehr süßer Joghurt sei "so gesund wie ein kleines Steak", oder dass zuckerhaltige Bonbons gesund seien, wenn sie nur mit Vitamin C angereichert seien, oder dass in einem Schokoriegel (süß und fettig) das beste aus einem viertel Liter Milch sei. Oder dass zuckerhaltige Getränke gesunde Durstlöscher seien.

Wenn die Werbung ehrlich wäre, müsste es heißen: "Dieses Produkt ist in Mengen gegessen ungesund für Ihr Kind. Geben Sie ihm diese Süßigkeit nur in sehr kleinen Maßen".
Kalorien-, Fett- und Zuckermengen werden bei der Nährwertangabe auch gerne durch Angabe von unrealistisch kleinen Portionen beschönigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 12.04.2017, 14:22
2. Das Werk der Lobbyisten

Und die Politiker leben ganz gut davon . In anderen Ländern nennt man das Kind beim Namen - Korruption !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 12.04.2017, 14:25
3.

Ich habe ein Produkt, NIEMALS wegen der Werbung und schon gar nicht wegen irgendwelchen "Versprechen" aus dieser gekauft, sondern nur weil ich Bock darauf hatte. Werbung ist reine Verdummung, Lüg und Betrug! Finanziert sich selbst über die im Preis bereits eingerechnete Beträge, man kann dieser Vergewaltigung nicht ausweichen. Selbst wenn man die Werbung wegzappt, hat sich diese beim Kauf eines jeden Artikels, bezahlt gemacht. Ich raffe es nicht, wieso man nicht in der Lage ist, diese Massenverdummung und Vergewaltigung des Verbrauchers, abzuschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunterepublik 12.04.2017, 14:30
4. Zucker gibt Kraft

Zucker gibt Power und macht Müde munter. Der Verbraucher sollte eigentlich mündig genug sein; er sollte wissen was gut ist und was nicht. Das Verbieten von Werbung, Anpreisungen etc. entmündigt den Verbraucher noch mehr. Anstatt bei Lebensmitteln Verbraucherrechte zu stärken, sollten diese dort gestärkt werden, wo es nötig ist und diese regelmäßig ausgehebelt werden, insbesondere in der Versicherungs- und Finanzbranche.

Dass Schokolade, Süßigkeiten und gezuckertes Joghurt in rauen Mengen schlecht ist, müsste eigentlich dem Dümmsten einleuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neotom 12.04.2017, 14:36
5. Die Wahrheit steht auf der Rückseite

Dass Werbung meistens nicht die ganze Wahrheit erzählt, kann man in einer kapitalistischen Welt wie der unseren nicht früh genug lernen. Und auf der Vorderseite der Packung steht eben viel Werbung, die man ignorieren sollte. Relevanz haben nur die Nährwertangaben auf der Packungsrückseite. Hier steht die ganze Wahrheit. Natürlich ist es mühsam, sich mit Kohlenhydraten, Proteinen etc. auseinanderzusetzen, aber Wissen bildet. Und macht, richtig angewendet, auch schlank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 12.04.2017, 14:40
6.

Man kann auch selbst Verantwortung für sein Leben übernehmen, sich selbst informieren und nicht alles glauben, was die Werbung verspricht und zweifelhafte Produkte einfach nicht kaufen.
Was hindert einen eigentlich daran, zumal man heute dank Internet viel mehr Möglichkeiten der Information hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 12.04.2017, 14:46
7.

Zitat von neotom
Dass Werbung meistens nicht die ganze Wahrheit erzählt, kann man in einer kapitalistischen Welt wie der unseren nicht früh genug lernen. Und auf der Vorderseite der Packung steht eben viel Werbung, die man ignorieren sollte. Relevanz .....
...na, ob da die Wahrheit steckt, sei mal dahin gestellt. Oft werden die Werte so geschönt, dass man im Glauben ist, man läge richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Influxx 12.04.2017, 15:00
8.

Fettige Lebensmittel sind mitunter sehr gesund. Insbesondere auch Kakao (ungezuckert). Ansonsten kann ich nur zustimmen.
Insbesondere das von bunterepublik hervorgebrachte Argument (wenn man es denn so nennen kann) verfängt nicht. Es ist heutzutage sehr schwer sich ordentlich zu 'informieren' (man denke daran, dass die zuckerindustrie wohl auch bei der heiligen Lebensmittelpyramide ordentlich mitgemischt hat) und nur weil man selbst sich für aufgeklärt und schlau genug hält, muss das auf andere - und deren Kinder (die ja zwangsläufig mitessen) - nicht zutreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 12.04.2017, 15:01
9.

Die Diskussion ist mir nicht verständlich. Während jeder weiß, wann welcher Promi wann was und wo gemacht hat, ist niemand in der Lage, sich für sich oder seine Kinder zu sorgen? Es ist weder neu, dass Hersteller ihre Produkte schön reden noch würde ein Kritiker, wenn er selbst herstellen würde und erfolgreich sein wollte, seine Produkte selbst schlecht machen oder Warnhinweise auf seine Produkte aufbringen. Es sollte mittlerweile das Mindestmaß an Wissen sein, was hohe Zucker- und Fettwerte bedeuten. Ein Blick auf die Nährstofftabelle, und die ist tatsächlich das einzig Wichtige, und die Zutatenliste, und alles sollte klar sein hinsichtlich einer Kaufentscheidung bzw. der Menge und Häufigkeit, mit der dieses Produkt genossen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4