Forum: Wirtschaft
Profiteur des Online-Handels: Deutsche-Post-Aktie auf Rekordhoch
REUTERS

Der Online-Handel boomt, immer mehr Pakete müssen ausgeliefert werden. Davon profitiert die Deutsche Post. Am Dienstag stieg die "Aktie Gelb" auf ein Rekordhoch.

Seite 2 von 4
querulant_99 08.08.2017, 20:44
10. @6

Ignorieren Sie doch einfach den ahnungslosen Verkäufer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 08.08.2017, 20:45
11.

Zitat von Frank Zi.
Es ist ja nicht bloss die Zeit. Absurd hohe Parkgebühren, immer gleiche Ketten, immer mehr "dubioses Klientel" in den Städten, geringe Warenauswahl und Warenverfügbarkeit erhöhen nicht gerade meine Bereitschaft dort mein Geld auszugeben.
Sie haben sicherlich nicht Unrecht, wenn Sie von einer "dubiosen Klientel" reden - da ist sicher was dran und auch der "lockere" Umgang mit Stadt- oder Privateigentum (Schmierereien) ist zu kritisieren. Ich will diese Negativa auch nicht außen vor lassen - und dennoch - ich kann mir die Geschäfte ja aussuchen, die mir zusagen und die anderen meiden. Ich muss auch nichts kaufen - denn die notwendigen Lebensmittel, werden entweder beim "Bäcker, Metzger etc" um die Ecke gekauft und die ganz großen Sachen vielleicht 1 mal im Monat "auf der grünen Wiese".
Aber natürlich liegt es immer na der jeweiligen Stadtverwaltung, wie attraktiv die Stadt gestaltet ist, ob der Parkplatz zu teuer ist, die Schmierereien nicht beseitigt wurden etc.
Vielleicht wird ja irgendwann ein vernünftiges Verhältnis gefunden werden, dass beide Modelle nebenher eine Daseinsberechtigung erfahren. Jedenfalls tue ich alles, damit das Leben in der Innenstadt nicht zu Gunsten von Amazon und Co erlischt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nigeria Inkasso 08.08.2017, 20:50
12.

Zitat von hugahuga
Mag ja auch Ansichtssache sein - aber mir sind belebte Innenstädte auf jeden Fall lieber. Und "etwas kaufen" bedeutet bei mir, es anzuschauen, es zu riechen, es anzufassen etc. - weiterzugehen und weitere "Erlebnisse" zu erfahren. Nein - online ist - für mich - kein adäquater Ersatz.
Dafür machen es mir die Städte aber immer schwerer, dort einkaufen zu gehen.
Parkgebühren und immer mehr "dubioses Klientel" um es mal vorsichtig auszudrücken würde ja bereits genannt. Bald noch Fahrverbote....
Da ist mir langsam das Schicksal der Innenstädte relativ egal. Das ist ein selbstverschuldete Problem.

Ein "Erlebnis" beim Anfassen von Waren verspüre ich auch nicht. Statt in die Stadt zum Einkaufen zu fahren geh ich dann lieber segeln, rennradfahren oder klettern, das ist für mich einfach mehr "Erlebnis".
Und die benötigten Waren bestelle ich im Internetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 08.08.2017, 21:07
13.

Zitat von hugahuga
Jedenfalls tue ich alles, damit das Leben in der Innenstadt nicht zu Gunsten von Amazon und Co erlischt.
Ich finde, über das Leben in einer Stadt sollten die Bewohner derselben entscheiden, vertreten durch ihre gewählten Politiker.
Wenn die legitimerweise auf mein Wohlbefinden pfeifen, werde ich mich denen nicht aufdrängen und entweder woanders oder halt online einkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigeWahrheit 08.08.2017, 21:24
14. Die Menschen

stimmen immer mit den Füssen ab. Bankschalter werden geschlossen, weil Online Banking betrieben wird. Kleine Einzelhändler müssen schliessen, weil die Kunden lieber in Einkaufszentren ihr Geld ausgeben.
Dazu sind florierende Innenstädte aktuell nicht erwünscht. Die Anwohner wollen ihre Ruhe und die Autos am liebsten aus den Städten vertreiben, die Ladenmieten sind zu hoch, die Kunden zu bequem. In zehn Jahren gibt in Städten unter 100000 Einwohner nur noch Discounter und Drogeriemärkte. Und selbst die werden vom Onlinehandel angegriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 08.08.2017, 21:32
15.

Zitat von OskarVernon
Ich finde, über das Leben in einer Stadt sollten die Bewohner derselben entscheiden, vertreten durch ihre gewählten Politiker. Wenn die legitimerweise auf mein Wohlbefinden pfeifen, werde ich mich denen nicht aufdrängen und entweder woanders oder halt online einkaufen.
Sehe ich auch so. Wenn die Bewohner einer Stadt etwa Politiker wählen, die für eine grüne autofreie Stadt mit allen Nachteilen für den stationären Handel eintreten wählen, dann ist dies zu respektieren.
Aber dann bitte nicht hinterher beschweren, wenn die Konsumenten andere Wege der Warenbeschaffung wählen, wie etwa den Onlinehandel. Nicht jeder möchte die Waren per Öpnv oder Fahrrad nach Hause transportieren. Gewerbesteuer Ausfälle müssen diese Städte sich dann natürlich auf anderen Wegen von ihren Bewohnern einholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 08.08.2017, 21:43
16.

Zitat von hugahuga
Mag ja auch Ansichtssache sein - aber mir sind belebte Innenstädte auf jeden Fall lieber.
Belebte Innenstädte sind aber derzeit unerwünscht, die Bewohner wollen ihre Ruhe und am liebsten gar keine Autos und Stadtfremden in ihrer Stadt, die ihre Ruhe stören. Ich denke die Zeiten in denen die Städte Orte von Trubel und Handel waren sind vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 08.08.2017, 21:49
17.

Zitat von Frank Zi.
Aber dann bitte nicht hinterher beschweren, wenn die Konsumenten andere Wege der Warenbeschaffung wählen, wie etwa den Onlinehandel.
Es war schon immer naiv zu glauben, die schikanierten Autofahrer würden das brav über sich ergehen lassen oder gar das Auto stehenlassen und mit Bus oder Fahrrad zum Shoppen fahren. Natürlich weichen die aus: Früher auf die grüne Wiese oder gar in die Nachbarstadt, heute freuen sich Onlinehändler und Paketdienste; und in mancher Kleinstadt müssen die verkehrsberuhigten Anwohner jetzt selber rausfahren oder online einkaufen, weil´s im einstmals florierenden Stadtzentrum fast nichts mehr gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orevolver 08.08.2017, 21:49
18. Österreichische Post

Deutsche Post, lohnt sich nicht. Lieber bei den Österreichischen Kollegen zugreifen. Gibts noch mehr Dividende :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donatellab 08.08.2017, 22:18
19. Stadtbummel war gestern

Zitat von Frank Zi.
Es ist ja nicht bloss die Zeit. Absurd hohe Parkgebühren, immer gleiche Ketten, immer mehr "dubioses Klientel" in den Städten, geringe Warenauswahl und Warenverfügbarkeit erhöhen nicht gerade meine Bereitschaft dort mein Geld auszugeben.
Nicht zu vergessen das oftmals wenig behilfliche Personal. Ich wollte mir vor einiger Zeit eine Wandhalterung für den neuen Fernseher kaufen. Also auf zum örtlichen Händler. Nachdem die beiden Herren ihre Privatgespräche beendet hatten, erbarmte sich einer und fragte realtiv genervt, was ich suchen würde. Es standen mehrere Halterungen zur Auswahl und ausgerechnet die, welches ich kaufen wollte, war nicht vorrätig. Man würde mich anrufen und ich könne das Teil dann abholen. Nach einer Woche fragte ich telefonisch im Geschäft nach und von meinem "Auftrag" wusste niemand etwas.... Ich war sauer und schaute über mein Smartphone bei Amaz.... nach. Dort war die Halterung erheblich billiger und innerhalb 24 Stunden lieferbar. Seitdem kaufe ich fast alles online ein, muss nicht mehr in die Innenstadt fahren und schone meine Nerven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4