Forum: Wirtschaft
Prognose der Arbeitsmarktforscher: Mindestlohn beschert dem Staat zusätzliche Milliar
picture alliance / dpa

Für den Fiskus könnte sich die Einführung des Mindestlohns lohnen. Arbeitsmarktforscher rechnen mit zusätzlichen Einnahmen für den Staat. SPD-Fraktionschef Oppermann erwartet aber auch, dass einige Firmen angesichts höherer Löhne aufgeben müssen.

Seite 2 von 13
jewiberg 04.07.2014, 08:05
10. Mehr Schwarzarbeit!

Auch die Schwarzarbeit wird zunehmen. Besonders im Kleinen. Die Friseuse, die jetzt wegen dem Mindestlohn entlassen wird, schneidet dann eben bei den Kunden zu Hause die Haare. Das ist nur ein Beispiel. Spetwas wird auch sicher nicht in allen Regionen Deutschlands passieren, aber in strukturschwachen Gegenden sicher. Wer mal aufmerksam bei den Kleinanzeigen im Internet ließt, stellt schon heute diesen Trend fest. Nicht jeder kann sich einen Haarschnitt für über 20? leisten. Hier muß die Gesellschaft sich dringend etwas einfallen lassen. Vor allem ist erst mal zu klären, warum z.B. die Friseuse sich mit ihrem Home-Service nicht offiziell selbstständig macht. Die Antwort ist einfach: Bürokratie und Steuer- / Gebühren -/ Vorschriftenirrsinn in Deutschland! Hiermuß grade bei kleinen Selbstständigen dringend die Axt angelegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzer5180 04.07.2014, 08:06
11. Mindestlohn = verfassungswidrig

Ich glaube nicht, dass der Mindestlohn verfassungsgemäß ist. Letztlich stellt er eine Markteintrittsbarriere (bzgl. Arbeitsmarkt) dar für Menschen, deren Arbeitskraft weniger wert ist als 8,50 €. Ich würde mich "bedanken", wenn für Akademiker der Mindestlohn auf (z.B.) 85.000 € pro Jahr gesetzt würde und ich deshalb keinen Job mehr bekommen oder meinen aktuellen Job verlieren würde und in meinem Bereich für Unternehmen großer Anreiz gesetzt würde, meine Arbeitskraft durch Roboter und Software zu ersetzen.


Zitat von sysop
Für den Fiskus könnte sich die Einführung des Mindestlohns lohnen. Arbeitsmarktforscher rechnen mit zusätzlichen Einnahmen für den Staat. SPD-Fraktionschef Oppermann erwartet aber auch, dass einige Firmen angesichts höherer Löhne aufgeben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berns 04.07.2014, 08:11
12. Dieses Gesetz ist verfassungswidrig!

Zitat von sysop
Für den Fiskus könnte sich die Einführung des Mindestlohns lohnen. Arbeitsmarktforscher rechnen mit zusätzlichen Einnahmen für den Staat. SPD-Fraktionschef Oppermann erwartet aber auch, dass einige Firmen angesichts höherer Löhne aufgeben müssen.
Kaum ein anderes Gesetz verstieß bisher so massiv gegen Grundgesetz und die Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen.

Grundgesetz: Artikel 3 (1) : "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich."

Nach dem gestern vom Bundestag beschlossenen Mindestlohngesetz sind einzelne Gruppen vor dem Gesetz aber nicht gleich.

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen
Artikel 23 (2) : "Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit."

Bevor hier über Nebenwirkungen für das Finanzamt diskutiert wird, sollte erst mal das beschlossene Gesetz selbst und seine Verfassungswidrigkeit betrachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 04.07.2014, 08:13
13. ...

Zitat von sysop
Für den Fiskus könnte sich die Einführung des Mindestlohns lohnen. Arbeitsmarktforscher rechnen mit zusätzlichen Einnahmen für den Staat. SPD-Fraktionschef Oppermann erwartet aber auch, dass einige Firmen angesichts höherer Löhne aufgeben müssen.
Ist ja jetzt nicht überraschend - genau deshalb wurde die Einführung doch angestrebt.
Firmen sollen (müssen!) auch geringqualifizierten zumindest einen Lohn in einer Höhe auszahlen, bei dem der Staat im Anschluss nicht durch Lohnaufstockung die Gewinne der Firmen mitfinanzieren muss.

Die entsprechenden Firmen müssen sich selbst tragen können.
Der Effekt auf das monatlich zur Verfügung stehende Geld der Betroffenen dürfte nicht allzu groß sein. Nur die staatliche Aufstockung, die im Endeffekt aus dem Steueraufkommen oder den Sozialversicherungen entnommen wird - das ist halt ein untragbarer Zustand.
Sonst lassen sich Firmen, die mit billigen Preisen und entsprechenden Löhnen auf dem Markt bestehen wollen, sich dies schlichtweg von anderen bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voliant 04.07.2014, 08:15
14. na endlich

hoffentlich begreift jetzt auch der letzte kritiker, das es den staat mehr kostet, wenn die leute aufstocken müssen, weil sie von hungerlöhnen in einem der reichsten länder der welt nicht anständig leben können.
und das es letztendlich mehr einbringt, wenn man wenigstens ansatzweise den leuten einen den zum auskömmlichen leben notwendigen lohn gibt.
in vielen ländern gibt es einen mindestlohn, und in den ländern ist bis heute der sozialismus nicht ausgebrochen, oder die wirtschaft zu grunde gegangen.
ich bin wahrlich kein sozialist, aber das war mal notwendig.
denn nun müssen alle, die da meinten, die könnten die menschen mit 2eurofünfzig regelrecht ausbeuten ihrerseits mal darüber nachdenken, ob man sowas eigentlich moralisch und ethisch vertreten kann
das wird zwar noch dauern, aber auf lange sicht gewinnt nur einer, und das is der mensch der in arbeit ist, er ist zufriedener, muß sich kaum noch existenzängste machen, und allein das wird sich schon auszahlen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 04.07.2014, 08:19
15. dann ...

... kommt das erarbeitete Geld endlich mal nicht nur bei den Villenbesitzern an, sondern bei denen, die es verdienen (im doppelten Sinne).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usaki 04.07.2014, 08:20
16. Glasreiniger

Lieber Spiegel-Bild-Aussucher,

warum wird immer wenn es um das Thema Mindestlohn geht das Bild eines Glasreinigers genommen?
Dieser hat einen Tariflohn von >10€ (Ost) und >12€ (West).
Davon ganz abgesehen das der Mann auf dem Bild nicht mal gesichert ist.
Wenn vom Thema Mindestlohn gesprochen wird, sollte man wohl eher Friseure zeigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissie123 04.07.2014, 08:20
17.

Wenn ein Unternehmer nur so schlecht bezahlen kann, dass seine Mitarbeiter Hunger leiden müssen, oder sich das Essensgeld beim Amt holen müssen, hat er in meinen Augen keine Existenzberechtigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitti49 04.07.2014, 08:20
18. Na das war doch klar!

Mit dem Mindestlohn füllt sich nur der Staat die Taschen und die der Kranken- und Rentenkasse, das war doch von vornherein klar! Kaum ein Mindestlöhner kann sich "nachher" mehr leisten als "vorher". Diese Milchmädchenrechnung war sicher auch der Grund, weshalb Frau Merkel dieser typisch roten Kurzsichtigkeit in wirtschaftlichen Dingen keinen Einhalt geboten hat. Bei der Aussicht auf höhere Staatseinnahmen haben Herrn Schäuble bestimmt freudig die Augen geglänzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drehwurm 04.07.2014, 08:20
19. Mindestlohn oder neuer Standardlohn

MinDer Mindestlohn sollte die Untergrenze für einfache Anlerntätigkeiten sein, aber es wird wohl der Standardlohn werden. Die Ausnahme für Langzeitarbeitslose ist zweifelhaft. Kann nur jedem Raten innerhalb der ersten 5 Jahre der Arbeitslosigkeit hin und wieder ein Gewerbe anzumelden oder Tagesjobs an zunehmen.
Langzeitarbeitslose sind Arbeitslose, die ein Jahr und länger arbeitslos sind.
Für Leistungen, die Langzeitarbeitslosigkeit voraussetzen, bleiben folgende Unterbrechungen der Arbeitslosigkeit innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren unberücksichtigt
-Beschäftigungen oder selbständige Tätigkeiten bis zu einer Dauer von insgesamt sechs Monaten.
Kann mir mal jedem erklären was das mit der Sozialabgabebefreiung für die ersten 70 Tage in der Landwirtschaft genau ist? Heißt das dass die Arbeitgeber und Arbeitnehmer davon befreit sind? Habe die Arbeitnehmer dadurch ein höheres Nettogehalt? Sind die Arbeitnehmer trotzdem Sozialversichert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13