Forum: Wirtschaft
Prognose für 2015: Finanzexperten sehen Schweiz von Rezession bedroht
DPA

Schlechte Aussichten für die Schweiz: Die Aufwertung des Franken wird Ökonomen zufolge starke Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum des Landes haben. Forschern zufolge könnte das Alpenland in eine Rezession schlittern.

Seite 1 von 3
Spiegelleserin57 28.01.2015, 14:49
1. Mein Vertrauen ist die Eidgenossen ist...

sehr groß, größer als in unsere Wirtschaft da die Schweizer selbständig sind und bis heute immer ihre Angelegenheiten geregelt bekamen. Selbständigkeit hält viele Möglichkeiten offen eigene Wege zu gehen und nicht sich nicht anderen Staaten Vorschriften machen zu lassen von denen man selbst gar nicht überzeugt ist.
Ein paar Zöllen täten vielleicht gut und schärfere Grenzkontrollen.
Die Eidgenossen werden schon selbst am besten wissen was für ihr Land gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 28.01.2015, 14:52
2.

Eine für die Schweiz eher negative Entwicklung war amzusehen und wurde von der dortigen Nationalbank sicher einkalkuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 28.01.2015, 14:55
3.

Zitat von Spiegelleserin57
Ein paar Zöllen täten vielleicht gut und schärfere Grenzkontrollen. Die Eidgenossen werden schon selbst am besten wissen was für ihr Land gut ist.
Ja, das wissen sie sicher, was gut ist für ihr Land. Übrigens: Zölle gibt es bereits zuhauf, aber Zölle haben noch nie für wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt. Die Schweizer leben nämlich dummerweise überwiegend von Export und Tourismus. Beides wird so nicht gerade gefördert. Aber Hauptsache, den Banken geht es dort blendend, nicht wahr? Man kann ja notfalls auch Goldstücke ins Käsefondue tunken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli 28.01.2015, 15:08
4.

Na ja..... Steinzeitökonomen sagen sowas vorher, aber nicht moderne. Klar ist, dass die Einfuhren ebenso viel billiger werden, als die Ausfuhren, heisst, dass sich - mit Ausnahme einen geringen Einmaleffektes nichts ändern wird. Die Schweiz importiert alles was sie später exportiert, heisst, dass alle die Produkte um soviel billiger herzustellen sind, wie der Franken aufwertet, so dass eben dies zu Preissenkungen führen wird. Die Schweizer Endprodukte können somit billiger verkauft werden, bei gleichbleibendem Gewinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 28.01.2015, 15:33
5. Die Schweizer schaffen das schon

Der Schweizer Bundesrat (die 7köpfige Regierung) wird Kurzarbeit freigeben und keine Einwände haben, wenn Unternehmen von ihren Mitarbeitern 45 statt 42 Wochenstunden verlangen. Das wird die Produktivität stärken. Im Gegenzug behalten die Mitarbeiter ihre Jobs und für sie wird ja auch das Einkaufen günstiger. Bei den Preisen werden die Schweizer Unternehmen und Hoteliers Nachlässe gewähren müssen. Erste Hotels bieten ja schon einen Euro-Franken-Kurs von 1.10 und 1.15 an. In Grächen im Wallis gibt es den Euro-Franken-Kurs von 1.35. Die Schweizer sind wesentlich flexibler als die Deutschen und werden das schon stemmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 28.01.2015, 15:34
6. Die Schweizer schaffen das schon

Der Schweizer Bundesrat (die 7köpfige Regierung) wird Kurzarbeit freigeben und keine Einwände haben, wenn Unternehmen von ihren Mitarbeitern 45 statt 42 Wochenstunden verlangen. Das wird die Produktivität stärken. Im Gegenzug behalten die Mitarbeiter ihre Jobs und für sie wird ja auch das Einkaufen günstiger. Bei den Preisen werden die Schweizer Unternehmen und Hoteliers Nachlässe gewähren müssen. Erste Hotels bieten ja schon einen Euro-Franken-Kurs von 1.10 und 1.15 an. In Grächen im Wallis gibt es den Euro-Franken-Kurs von 1.35. Die Schweizer sind wesentlich flexibler als die Deutschen und werden das schon stemmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 28.01.2015, 15:35
7.

Na das ist doch super, konnten die Versuche der Bevölkerung, am wirtschaftlichen Wohl zu partizipieren (zB mit der exorbitanten Mindestlohnforderung oder der Gehaltsobergrenze) nur mit knapper Mühe und viel teuer erkaufter Propaganda aufgehalten werden, kann man der Masse nun typisch neoliberal in den Sack treten und verkünden, daß spaaaaaren das Gebot der Stunde ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumännchen 28.01.2015, 15:58
8. Pest oder Cholera...

Die Schweizer Nationalbank hat das sicher abgewogen und sich für die Stabilität des Bankenplatzes entschieden. Eine Kapitalflucht aufgrund eines Wertverfalls des Franken ist für die Schweiz am Ende schlimmer. Die Schweizer Wirtschaft war vor der Kopplung an den Euro erfolgreich und wird es nach einem Dämpfer wieder sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 28.01.2015, 16:06
9.

Zitat von Blaumännchen
Die Schweizer Nationalbank hat das sicher abgewogen und sich für die Stabilität des Bankenplatzes entschieden. Eine Kapitalflucht aufgrund eines Wertverfalls des Franken ist für die Schweiz am Ende schlimmer.
Ja, klar. Man produziert zwar nichts, verdient aber sehr gut am Besitz anderer Leute. Geld kann man ja auch essen im Stammwerk von Swatch und Ciba Geigy. Wollten Sie uns das sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3