Forum: Wirtschaft
Prognose für 2019: Heizkosten steigen um bis zu sechs Prozent
DPA

Wer mit Gas heizt, zahlt im laufenden Jahr teils deutlich drauf. Das zeigt eine Hochrechnung, die dem SPIEGEL vorliegt. Hier können Sie prüfen, ob Ihre Heizkosten angemessen sind.

Seite 1 von 5
zzzzxy 30.10.2019, 06:18
1. so richtig teuer

sind aber bei wohnungen die abrechnungskosten...
das ist ein hoher Prozentsatz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syt 30.10.2019, 06:21
2. So geht Politik !

Einfach mehr Geld ein streichen , denn heizen müssen alle ! Oder sollen wir jetzt doch lieber Holz im Ofen verbrennen,das idt günstiger ? Macht dann schöne Abgase ! Was für ein Irrsinn !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 30.10.2019, 06:21
3. Das ist doch verständlich.

Wenn im Zuge der Erderwärmung weniger geheizt werden muss, müssen schließlich die Energiepreise steigen, damit die Gewinne der Lieferanten nicht einbrechen. Dann kommt noch die CO2-Steuer - oder wie immer das genannt wird - dazu und der Bürger wird weiter zur Kasse gebeten. Am besten, man kauft sich einen warmen Pullover.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 30.10.2019, 06:28
4. Ueberall steigen Die Kosten

Nur nicht im Warenkorb für Inflation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus1959 30.10.2019, 06:35
5. 200 Bäume pflanzen

ist sicher um einiges günstiger als ein Haus voll zu isolieren. Kostet nur einen Bruchteil der Sanierungskosten. Also ich lass jetzt mal 10.000 Bäume pflanzen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 30.10.2019, 06:46
6. Diese Regierung

und die Konzerne tun alles um uns Bürger abzuzocken!
Das schlimme ist, dass man gegen diese Wegelagerei wehrlos ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunshine422 30.10.2019, 06:51
7. Toller Artikel

für jene die nicht rechnen können. Tolle super isolierte Neubauwohnung auf neuestem technischen Stand mit abgefackter Wohnung zu vergleichen bezüglich Differenz von etwa 40 Euro pro Monat im Extremfall. Aber das die super tolle Wohnung etwa 300 Euro im Monat mehr kostet das Abo für die Liftrevision ebenfalls in etwa je nachdem wie viel Haushalte in dem Haus sind und dann nochmals mit etwa 15 Euro zu buche schlagen, wird nicht geredet. Weiter müssen bei den Häusern die so extrem sparsam sind, regelmäßig die Filter der Lüftung gewechselt werden. Was für gute Filter auf den Monat sicher auch nochmal 10 Euro sind. Also ist die Ersparnis am Ende eben nicht so gross, wenn man zu Ende rechnet. Ich bin auch dafür endlich die Häuser zu sanieren oder wenigstens mal die Fenster. Aber man muss sich auch bewusst sein, das sich viele Menschen das alles nicht mehr leisten können. Was tun wir dann?
Witzig ist auch der Grund das es dieses Jahr etwas kälter ist. wie bitte? Also was jetzt .. ich dachte es ist zu warm? Ach und als Vermieter ist es immer wieder schön zu sehen, wenn gewisse Mieter über zu hohe Kosten jammern, dann aber immer volle Pulle heizen und aber immer 2 Fenster gekippt haben.... um dem Sauerstoffmangel vorzubeugen ... tja... was soll man da noch sagen? Es hilft auch nichts, wenn man solchen Menschen sagt, man möchte doch den Nachbarn fragen der die selbe Wohnung hat und nur die Hälfte bezahlt. Nein.... sicher nicht... weil der spinnt ja, der hat ja nur 21 bis 22 Grad in der Wohnung, das ist ja viel zu kalt. Am Ende ist der Individualismus schwierig zu unterbinden, ausser wir machen auf Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas79 30.10.2019, 06:57
8. Sanierung von MFH und es ist in Ordnung,

wenn ein Vermieter dann die Kosten durch angepasste Mietpreise nach oben finanziert bekommt. Es sollte dann eine Vereinbarung in den Mietverträgen stehen, dass durch Sanierungen die Einsparung von Nebenkosten zur Hälfte an den Vermieter geht, in Form von höherer Kaltmiete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hersp58 30.10.2019, 07:06
9. Erkenntnisse

Die Öl - Heizung ist allen Unkenrufen zum Trotz immer noch die preiswerteste Lösung, was den Energieverbrauch angeht. Gas fällt deutlich ab. In Kombination mit Solar/Voltaik ist Öl auch noch zukunftssicher, zumindest in den nächsten 30 Jahren. Bis dahin dürften sich die Alternativen auch insoweit weiter entwickelt haben, sodass sie zuverlässig arbeiten und bezahlbar werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5