Forum: Wirtschaft
Prognose für Deutschland: Wem Altersarmut droht - und was dagegen helfen könnte
imago images / Future Image

Selbst wenn die Wirtschaft weiter brummt, wird bis 2029 jeder fünfte Rentner in die Altersarmut rutschen. Helfen könnte einer Studie zufolge Hubertus Heils Modell einer Grundrente - wenn es klug ergänzt wird.

Seite 1 von 37
Triari 12.09.2019, 06:19
1. Aktien, Aktien, Aktien!

Die deutschen sind ein Volk von Habenichtsen. Der Grund ist das 90% keine umfassende Finanzbildung besitzen. Ich erlebe es beinahe jede Woche: Konsumschulden, Auto-Leasing und die Überzeugung Aktien, also Produktivkapital seien „Spekulation“.
Dabei ist das Geld wenn es in einer sehr konservativen Aktie wie z.B. Coca Cola investiert wird deutlich sicherer als auf dem Sparbuch und wirft dazu auch noch leichte Kursgewinne + Dividende ab. Bitte nehmt eure Finanzen in die eigene Hand! Kein „Finanzberater“ kann das für euch tun die verkaufen euch nur Schrott wie das Eigenheim auf Pump, Riester, Rührüpp und Co.

Beitrag melden
cph4 12.09.2019, 06:21
2. es

sollten alle in die rentenkasse einzahlen.hab gehört das,die ka Beamten sehr wenig einzahlen aber am ende das größte Stück vom kuchen bekommen. sowas darf es nicht geben!die sollten auch aufhören das geld zu verzocken.

Beitrag melden
dirsch 12.09.2019, 06:24
3.

Manchmal frage ich nich, wozu es solcher Studien bedarf.....
Wer wenig verdient, bekommt beim derzeitigem Rentensystem wenig Rente.
Selbst sparen fürs Alter kann man dann eh nicht.
Verstehen das Politiker nur, wenn das Studien auch „herausfinden“?

Beitrag melden
rallerollo 12.09.2019, 06:25
4. Auch wenn die Wirtschaft brummt

Was nützt das dem kleinen Mann wenn die Wirtschaft brummt? Bei dem kommt es doch in der Regel nicht an.

Beitrag melden
WolfgangFischer 12.09.2019, 06:28
5. Wer nicht einzahlt, bekommt keine Rente

Eigentlich ist alles ganz einfach und die Nachbarländer Östereich und Schweiz praktizieren es. Also keine Schiller-Kommissionen sondern einfach umsetzen. ALLE 709 Mitglieder des Deutschen Bundestages (viel zu viele) zahlen von ihren (dem Steuertopf) entnommenen "Diäten" aktuell 10.000 Euro/Monat in die Rentenkasse ein, genau so wie die (viel zu vielen) Beamteinnen und Beamten, Richterinnen und Richter, Soldatinnen und Solddaten. Kurz gesagt: Abschaffung der Alimentierung großer privilegierter Kreise der deutschen Bevölkerung, Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenzen und nicht zuletzt sofortige Wiedereinführung der Vermögenssteuer für Gehälter über 25.000 Euro/Monat. Es könnte so einfach sein, aber die Damen und Herren Minister auf der Regierungsbank spielen mit ihren Smartphones während hitziger Bundestagsdebatten oder machen Aktenarbeit, wie die Ministerin Klöckner. Also Herr Schäuble, ändern Sie die Geschäftsordnung dieses Spitzengremiums der Demokratie und lassen Sie die Smartphones bei Sitzungsbeginn einsammeln!

Beitrag melden
timrydel 12.09.2019, 06:39
6. Basis erweitern!

Leider hat unsere Politik diverse Berufsgruppen (zumeist einkommensstarke) in den vergangenen Jahrzehnten aus der Beitragspflicht entlassen, so dass auch ohne demographische Entwicklung die Basis der Einzahler immer geringer wurde. So florieren diverse berufsständische Versorgungswerke (z.Bsp. das Anwaltsversorgungswerk). Und da in unserem Parlament bevorzugt gescheiterte Juristen sitzen, wurde Politik von Juristen für Juristen gemacht. Und weshalb erhalten unsere Abgeordneten eine üppige Pension nach kurzer Zeit der Parlamentszugehörigkeit, ohne je etwas eingezahlt zu haben? Die verdienen doch reichlich! Abet die Kassiererin aus dem Supermarkt soll sich vom kargen Lohn etwas zurücklegen und "riestern", um dann im Alter 50 ? mehr im Monat zu haben...

Beitrag melden
stoffi 12.09.2019, 06:42
7. Schlimm aber auch, das schon viele

Rentner in Altersarmut leben. Wer noch kann, arbeitet für ein Zubrot oder sammelt Leergut. Nur von denen spricht keiner. Müssten Zugewanderte so leben, gäbe es in der Bevölkerung Aufstände von Flensburg bis Passau und Politiker sämtlicher Parteien würden herzerweichende Reden schwingen

Beitrag melden
frank57 12.09.2019, 06:44
8. Und was ist

mit den Menschen, die 45 Jahre gearbeitet haben und 10 Euro mehr haben? Die brauchen eigentlich ab einem gewissen Punkt nicht mehr arbeiten, für 10 Euro mehr!

Beitrag melden
escrimark 12.09.2019, 06:45
9. Heil ist eine Katastrophe

Grundsicherung ohne Vermögensprüfung ist ein Schlag ins Gesicht jedes hart und viel arbeitenden. Dieser Politiker straft mit jeder seiner Ideen die arbeitenden ab und belohnt die Erben und vermögenden.

Beitrag melden
Seite 1 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!