Forum: Wirtschaft
Prognose: In zehn Jahren könnte Steak aus Kunstfleisch sein
AP

Imitate könnten echtes Fleisch in den nächsten Jahren mehr und mehr verdrängen, prognostiziert eine neue Studie. Demnach könnten pflanzliche Produkte und Kunstfleisch bis 2030 bereits einen Marktanteil von 28 Prozent erreichen.

Seite 1 von 6
AASAA 17.05.2019, 18:29
1. Nun denn, wohl kaum ein großer Wurf,

gemessen an dem, was uns die Industrie heute schon alles als "Lebensmittel" andreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 17.05.2019, 18:44
2.

Kunstfleisch? Gibt es schon längst, nennt sich "Frikandel".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 17.05.2019, 18:47
3. Das wird's werden!

Definitiv ein großer Wurf, denn der gesellschaftliche Wind dreht sich mehr und mehr gegen die klima-, umwelt- und artenschädliche Fleischproduktion. Wenn es dann quasi echtes Fleisch ohne all die Nachteile gibt, dürfte das für sehr viele Menschen intetessant sein. Denn durchaus die Mehrheit der Deutschen orientiert sich an Fakten - und für die Umwelt ist so eine Umstellung eben faktisch besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschosl 17.05.2019, 18:49
4. Falscher Begriff

Es gibt nur Fleisch und Wurst, basta, alles andere ist Kunststoff, oder Vegi Food, die Franzosen sind uns da in der Gesetzgebung voraus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rigoh 17.05.2019, 18:50
5. Der Anteil

wird sich bei mir um die 0% bewegen. Wenn ich mir ein Stück gutes, wenn auch teures Fleisch kaufe dann ist es ECHT. Zur Not kann man in der Nähe ein Anteil von einem lebenden Rind kaufen und ich bekomme mein Stück nach der Schlachtung. Oder verkaufe meine Anteil mit Gewinn,was sicher nicht passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 17.05.2019, 18:53
6. Was ist hier neu?

Analogkäse & Co gibt es schon seit Jahren, nicht zu reden davon was im Industrieessen so alles drin ist, oder eben nicht. Inzwischen kaufe ich halbe Kühe/Ochsen direkt vom Bauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 17.05.2019, 19:03
7.

Zitat von Mehrleser
Kunstfleisch? Gibt es schon längst, nennt sich "Frikandel".
Oi! Dünnes Eis hier lieber Nachbar! Die Frikandel besteht zu 40% mindestens aus Huhn, dem Fleisch was an den Knochen verbleibt, und 25% Schweinefleisch. Manche Produzenten fügen noch anderes Fleisch dazu. Der Rest ist das selbe was in Euren komischen 'Frikadellen' drin ist, die eigentlich Gehaktballen heißen müssten.

Zum Thema - wenn es schmeckt wie Fleisch dann gerne auch Ersatz durch pflanzliche Produkte. Kein Problem - ich esse Fleisch des Geschmacks wegen und nicht um per se Fleisch zu essen.

Nun haben wir mit Plus und Albert Heijn 2 Supermärkte in der Nähe die zusammen 5 verschiedene Sorten Fleischersatz anbieten (alle auf Pflanzenbasis). Alle probiert, keins schmeckt wie Fleisch und daher kommt es nicht in die Pfanne oder auf den Grill.

Nein - Grillsaucen sind keine Lösung, ich esse mein Fleisch vom Grill ausnahmslos ohne Sauce. Warum sollte ich den perfekten Geschmack eines guten Ribeye oder TBone mit dieser komischen Pampe versauen? Und warum sollte ich diese komische Pampe auf irgendwas schmieren um ihm Geschmack zu geben? Das ist genau so absurd wie Zucker und Milch in leckeren Kaffee zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klapo 17.05.2019, 19:05
8. Woraus denn? Und wozu?

Darüber schweigt sich der Artikel leider ziemlich aus. Vor allem interessant wäre, ob das Kunstfleisch der Umwelt etwas brächte - oder nur zu noch mehr überdüngten und gewaltigen Monokulturen und Energieverbrauch führt. Dann kann man sich das nämlich gleich schenken. Das könnte halt auch die Ökobilanz sein: Schont das Rind, das dann aber gar nicht erst geboren wird, aber schadet Reh, Hasen, Insekten und allem was so kreucht und fleucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 17.05.2019, 19:07
9.

Zitat von mullertomas989
Definitiv ein großer Wurf, denn der gesellschaftliche Wind dreht sich mehr und mehr gegen die klima-, umwelt- und artenschädliche Fleischproduktion. Wenn es dann quasi echtes Fleisch ohne all die Nachteile gibt, dürfte das für sehr viele Menschen intetessant sein. Denn durchaus die Mehrheit der Deutschen orientiert sich an Fakten - und für die Umwelt ist so eine Umstellung eben faktisch besser.
Die Mehrheit der Menschen orientiert sich am Preis. Dann am Geschmack. Der Rest ist Bonus.

Oder sehen Sie die Mehrheit der Deutschen Pasta mit Tomatensauce und Haferbrei aus dem Supermarkt tragen? Ich kaufe oft in Deutschland ein - ich sehe was da gekauft wird, Einkaufswagen sind offen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6