Forum: Wirtschaft
Prognose: In zehn Jahren könnte Steak aus Kunstfleisch sein
AP

Imitate könnten echtes Fleisch in den nächsten Jahren mehr und mehr verdrängen, prognostiziert eine neue Studie. Demnach könnten pflanzliche Produkte und Kunstfleisch bis 2030 bereits einen Marktanteil von 28 Prozent erreichen.

Seite 3 von 6
irobot 17.05.2019, 20:20
20.

Zitat von Little_Nemo
Warum übrigens wurde vor einigen Jahren soviel Wind um Formfleisch gemacht, es gar als eklig dargestellt, während man uns jetzt Kunstfleisch als das Heil verkaufen will?
Zeitgeist. Erinnern Sie sich, als die ersten Berichte über Analogkäse auftauchten? Betrug, Schweinerei, alle aufhängen! Und heute? Cool, veganer Käse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 17.05.2019, 20:46
21. Wers mag.

Wenn unsere "Ernährungselite" sich diesen Fabrikfraß reindrehen will - wohl bekomms. Ich esse lieber Fleisch vom Metzger meines Vertrauens. Wenns kein Fleisch sein soll, hole ich mir frisches Gemüse vom Markt. Astronautenfutter brauch ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 17.05.2019, 21:17
22.

Kunstfleisch wird es auch in Varianten von Geflügel und Fisch geben. Sie werden geschmacklich bis zur Perfektion gelangen. Lediglich natürliche Vorlage an unregelmäßigen Einschlüssen wie Gefäßen, Adern oder Bindegewebe mag es ermangeln.

Der Begriff Kunst darf dabei nicht verschrecken, da weder in vitro noch künstliches Häm aus Pflanzen mit Panscherei gleichzusetzen sind. Hinzu kommt, daß die Pioniere des Letzteren von integeren Absichten geleitet sind / Mensch und Umwelt ein bedeutenden Dienst erweisen.

Und was an üblichen Neysagern hier wieder einmal vorbeigehen will: Nicht nur wird das Konzept entscheidend zum Erhalt der Umwelt beitragen sondern auch endlich zu mental adäquatem Dasein des Menschen zu seinem geistigen Potential, durch dessen Hand in der Zukunft kein Mißbrauch und keine Tortur von Tieren mehr ausgeht.

Jene, denen das heute noch Wurst ist, sollten unbedingt eine Bedenkzeit als Mastvieh durchleben. Denn Erlebniswelt pflegt auch dem schlichtesten Gemüt noch auf die Sprünge zu helfen. Leider und primitiver Weise nur: Immer erst dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sparkofhope 17.05.2019, 21:44
23. Klasse, ist es endlich soweit ?

das dürfte ein ganz großer Werf sein.
Endlich kein Tier mehr töten um an Fleisch zu kommen. Darauf haben wir lange gewartet.
Sobald diese Produkte bei Lidl gut laufen, würde ich kräftig investieren in Firmen mit "beyond meat" - Erzeugnissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lacarlota 17.05.2019, 21:51
24.

Hoffentlich haben die Gruenen und die DUH durch Langzeitstudien schon feststellen koennen, dass es keine Krebs erregende Bestandteile in diesem Fleisch gibt, also keine Gefahr fuer die Bevoelkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 17.05.2019, 22:05
25.

Zitat von Little_Nemo
Da wäre ich mit Prognosen vorsichtig. Zumal die Seiteneffekte dieser Entwicklung erstmal abgeklärt werden müssen. Wird dieses Kunstfleisch wirklich ein vollwertiger, gleichwertiger Ersatz sein (Nährwert, Geschmack, Konsistenz, gesundheitliche Effekte)? Warum übrigens wurde vor einigen Jahren soviel Wind um Formfleisch gemacht, es gar als eklig dargestellt, während man uns jetzt Kunstfleisch als das Heil verkaufen will? Wie wird sich die Kustfleischproduktion auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt auswirken (Landwirtschaft, Metzgerei-Branche)? Wie wird es sich auf die Artenvielfalt auswirken (immerhin existieren die allermeisten Schlachttiere nur aufgrund ihres wirtschaftlichen Nutzens - werden sie also aussterben müssen, wegen Kunstfleisch?)? Wie wird sich das Fehlen des Viehs auf die Insektenwelt auswirken? Wie werden die Kunden das Kunstfleisch annehmen? Wie lässt sich künstlich industriell erzeugtes Fleisch mit einem ökologischen Image vereinbaren? Es wäre immerhin ein Paradigmenwechsel, wenn ein 100%iges Industrieprodukt wie Kustfleisch plötzlich als ultimativ ökologisches Produkt, weil klimarettend, verkauft würde. Das könnte das Ende der ökologischen Bewegung, wie wir sie kennen, sein. Das sind alles so Fragen, die ich mir stelle. Vielleicht unbegründeterweise, aber wissen Sie es? Ich habe nicht den Eindruck, dass all diese Aspekte ausreichend bedacht und abgeklärt wurden. Es scheint mir überhaupt ein Phänomen unserer Zeit zu sein, dass es nur Fanatiker der einen oder anderen Seite zu geben scheint - in allen Belangen - und kaum noch jemand wirklich mit einer objektiven Distanz über das Für und Wider der Dinge nachdenkt.
Man muss einfach das Gras, das die Rinder fressen in das Kunstfleisch packen, dann wäre das Problem mit den unnützen Wiesen auch gelöst.
Na ja, die Insekten die auf Rinder und deren Kot angewiesen sind, wird es noch schlechter gehen, dass daran auch die Bauern schuld sind, werden wir auch noch hin bekommen.


Kann mich noch daran erinnern, als der letzte Misthaufen an der Hauptstraße verschwand. Das war damals ein Zeitungsbericht wert, heut meinen alle, dass es keine Insekten mehr gibt und dennoch haben alle einen Insektenvernichter im Haus hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 17.05.2019, 22:17
26.

Zitat von siegfried_richard_albert
Bei einem Preis von 40€ für 1 Kilo Vegi wird sicher nicht viel gekauft. Das Fleisch ist einfach zu billig, wenn der Preis rauf geht, werden die Leute in Deutschland umsteigen.
Nö, dann werden die nicht so Wohlhabenden weniger Fleisch essen. Daß sie dann auf das Fake-Zeug umsteigen, ist noch lange nicht gesagt.
Analogkäse war (ist? Gibt es den noch?) auch billig, wurde aber trotzdem nicht gekauft, wenn man wußte, daß es Analogkäse war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 17.05.2019, 22:17
27.

Zitat von Riodria
Das würde mich interessieren. Inwiefern sind die uns da voraus? Erklären Sie das doch einmal bitte.
https://de.euronews.com/2018/04/20/frankreich-verbietet-fleisch-namen-fur-vegetarische-lebensmittel

In Frankreich bleibt ein Steak ein Steak und ein zusammengekleistertes Stück Tofu bleibt Tofu, auch wenn es wie Steak aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 17.05.2019, 22:19
28. Verschreckende Kunst

Zitat von Knossos
Kunstfleisch wird es auch in Varianten von Geflügel und Fisch geben. Sie werden geschmacklich bis zur Perfektion gelangen. Lediglich natürliche Vorlage an unregelmäßigen Einschlüssen wie Gefäßen, Adern oder Bindegewebe mag es ermangeln. Der Begriff Kunst darf dabei nicht verschrecken, da weder in vitro noch künstliches Häm aus Pflanzen mit Panscherei gleichzusetzen sind. Hinzu kommt, daß die Pioniere des Letzteren von integeren Absichten geleitet sind / Mensch und Umwelt ein bedeutenden Dienst erweisen. Und was an üblichen Neysagern hier wieder einmal vorbeigehen will: Nicht nur wird das Konzept entscheidend zum Erhalt der Umwelt beitragen sondern auch endlich zu mental adäquatem Dasein des Menschen zu seinem geistigen Potential, durch dessen Hand in der Zukunft kein Mißbrauch und keine Tortur von Tieren mehr ausgeht. Jene, denen das heute noch Wurst ist, sollten unbedingt eine Bedenkzeit als Mastvieh durchleben. Denn Erlebniswelt pflegt auch dem schlichtesten Gemüt noch auf die Sprünge zu helfen. Leider und primitiver Weise nur: Immer erst dann.
Puh, das klingt für mich aber ziemlich nach Religion, was Sie hier auffahren: "...mental adäquatem Dasein des Menschen". Wie muss man sich das denn vorstellen? Und wie so oft bei fanatisch religiösen Menschen münden ihre Heilsfantasien in Gewaltfantasien: "Bedenkzeit als Mastvieh". Wo verorten Sie denn den Menschen und sein mental adäquates Dasein im Verhältnis zur Natur? Da es für Tiere in der Natur ja durchaus nicht ungewöhnlich ist, dass sie Fleisch essen und auch dafür töten (ja, manche Tiere, wie z.B. Katzen und Schwertwale, vergnügen sich sogar mit ihrer Beute und quälen sie zu Tode), verorten Sie Menschen ja wohl per se gar nicht in der Natur, will mir scheinen. Dass wir uns nicht falsch verstehen, ich habe nicht das geringste Interesse daran Tieren Qualen zuzufügen. Aber die Natur sieht es offensichtlich so vor, dass sich die einen Lebewesen von den anderen ernähren und die Natur nur so im Gleichgewicht sein kann. Müssen wir die Natur nun dafür verachten? Und warum gewähren wir dieses Mitleid, das Sie den Tieren gegenüber reklamieren, nicht auch dem Kopfsalat, den Rüben und den Ähren? Denn nur weil wir sie nicht schreien hören können, heißt das ja nicht, dass sie nicht leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 17.05.2019, 22:22
29.

Zitat von irobot
Zeitgeist. Erinnern Sie sich, als die ersten Berichte über Analogkäse auftauchten? Betrug, Schweinerei, alle aufhängen! Und heute? Cool, veganer Käse.
Cool? Von wegen, das Zeug wird nicht gekauft. In den hiesigen Supermärkten sehe ich in der Veggie-Ecke im Schnitt die meisten Waren mit den roten 30%- oder 50%-Aufklebern wegen abgelaufenem MHD.
Und obwohl ich ein Faible für diese Rote-Punkt-Sachen habe, kaufe ich sie trotzdem nicht. Nicht nur, daß der Veggiekram nicht schmeckt, mir wird davon sogar schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6