Forum: Wirtschaft
Prognose zu wirtschaftlicher Entwicklung: Abwanderung wirft den Osten zurück
imago/Fotoagentur Nordlicht

Kurz vor dem Tag der deutschen Einheit zeichnen Forscher ein düsteres Szenario für den Osten: Langfristig werde dieser wirtschaftlich weiter abgehängt, weil zu viele Menschen abwandern.

Seite 4 von 11
pavel1100 01.10.2018, 15:36
30. Alles steht und fällt mit der Ausläderfeindlichkeit

Zitat von _derhenne
Alles steht und fällt mit Wirtschaft und Arbeitsplätzen. Solange es im Osten weiterhin kaum gut bezahlte Arbeit (Tarif!) für Höherqualifizierte gibt, wird sich an dem Trend nichts ändern. Man braucht sich nur auf einer Deutschlandkarte ansehen wo etwa die meisten Bundesbehörden, Konzernzentralen ......
Welcher Unternehmer will denn schon seinen Betrieb in einem Landstrich aufbauen in dem sich Menschen feindselig und mit Hassparolen ausländische Mitarbeiter verhalten, ohne die er aber nicht auskommt. Die Lücke ist hausgemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 01.10.2018, 15:38
31. Die Wiedervereinigung ...

...war letztlich ein planloses Unternehmen. In der Realität fielen die Kapitalisten mit Hilfe der Treuhand über die Ahnungslosen her und sorgten für Verhältnisse, wie sie heute sind. Man hat eine Infrastruktur erneuert, aber keine Arbeitsplätze geschaffen. Inzwischen ist es so: im Osten Wohnraum, neue Strassen und keine Arbeit; im Westen alles umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fohgl 01.10.2018, 15:40
32. Als jemand der abgewandert ist

muss ich sagen, hier wird ein Problem nur begrenzt angesprochen.
Wer geht: höher qualifizierte. Warum: dir Gehälter im Osten sind ein Witz.
Und das meine ich, wie ich es schreibe: In einem Vorstellungsgespräch nahe Magdeburg fragte ich nach der geplanten Vergütung, und habe nach der Erwiderung gelacht - ich dachte es handele sich um einen Scherz. Ich bedankte mich anschließend für das Gespräch und ging sofort...
Die Firmen im Osten scheinen die absteigenden Lebenshaltungskosten im Osten nicht mitbekommen zu haben.
Wenn ich nur ein paar km nach Westen wandere - sogar in Pendelreichweite - verdient ein gut ausgebildeter Ingenieur z.b. Mal eben 20 000- 30 000 mehr im Jahr.
Ich wollte sehr gerne im Magdeburger Raum bleiben, aber leider muss man sagen: jeder der dort bleibt ist in meinen Augen extreeemst in der Region verankert, oder hat einen zu schlechten Abschluss, um es woanders zu schaffen.
Und wer nur Angestellten-B-Ware bezahlt, bekommt keinen Wirtschaftsaufschwung.

Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker75 01.10.2018, 15:41
33. Ein guter Teil

meines Freundeskreises hat das "West-Experiment" aufgegeben und ist teils unter deutlichen finanziellen Einbußen zurück gekommen. Sie haben gemerkt, dass Geld und Status nicht alles sind. Wer weiß, vielleicht greift diese Erkenntnis noch stärker um sich, als es die werten Forscher denken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 01.10.2018, 15:42
34. Muss doch langsam reichen

Zitat von seinedurchlaucht
Steuererhöhungen als Lösung für alle Probleme. Herrlich.
Wir schieben doch jetzt schon 60 Milliarden netto jedes Jahr rüber. Da sind die 11 Milliarden, die wir an die EU zahlen ja kalter Kaffee gegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.10.2018, 15:44
35.

Zitat von ludwig49
...war letztlich ein planloses Unternehmen. In der Realität fielen die Kapitalisten mit Hilfe der Treuhand über die Ahnungslosen her und sorgten für Verhältnisse, wie sie heute sind. Man hat eine Infrastruktur erneuert, aber keine Arbeitsplätze geschaffen. Inzwischen ist es so: im Osten Wohnraum, neue Strassen und keine Arbeit; im Westen alles umgekehrt.
Das stimmt ja einfach nicht. Die Arbeitslosenquoten im Osten sind niedriger als in vielen Regionen des Westens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cecile10 01.10.2018, 15:45
36.

Zitat von muekno
hat an vielen Stellen Straßen, hübsch aufgemachte/renovierte Innenstädte etc, bessere Zustände als im Westen. Trotzdem wandern vor allem die junge Bevölkerung ab und wird ersetz durch junge Männer aus Afrika. Trotz einem relativ geringen Prozentsatz an Migranten ist der Prozentuale Anteil an jungen Menschen weit.....
Kommentare wie Ihrer zeigen das ganze Problem Ostdeutschlands: der offen vorhandene und latent immer präsente Rassismus. Vielleicht merkt es die Bevölkerung im Osten auch nicht, dass Ausländer gar kein Interesse haben, sich in Ostdeutschland anzusiedeln, dort Geschäft zu machen und selbst freiwillig geschäftlich dort auch nur einen Tag zu verbringen. So treffen wir amerikanische Geschäftspartner auf deren ausdrücklichen Wunsch nicht im schönen Dresden, sondern in Prag, Warschau oder Berlin, wenn es etwas zu besprechen gibt. Und das liegt nicht an den von Ihnen zitierten Afrikanern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dipl.inge83 01.10.2018, 15:45
37. Bin gerade erst zurück gezogen.

Der Job ist allerdings noch im Westen. In fast 15 Jahren Berufstätigkeit waren vor nicht allzu langer Zeit auch 2 Jahre mit einem Arbeitgeber aus Thüringen dabei. Sorry, das kann und will sich niemand auf Dauer antun. Weder finanziell noch vom Umgangston. Dagegen ist der aktuelle Job in Hessen wie im Sanatorium. Pendeln nervt, ist aber das kleinere Übel. Zumal wenn es nur täglich und nicht mehr wochenweise (inkl. Nebenwohnung in einer teuren und dreckigen Metropole) stattfindet. Das geht allerdings nur wenn man so nah an der (ehemaligen) Grenze wohnt. Beim passenden Angebot wechsel ich gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr_Jeh 01.10.2018, 15:49
38. Ursache und Wirkung verwechselt?

Der Artikel suggeriert, dass man nur genug Lohndumper in eine Region karren müsste, dann käme der Aufschwung von ganz allein. Im Ruhrpott sieht man, wie dieses Konzept eben nicht funktioniert. Es will keiner in den Osten, weil es dort nichts zu holen gibt. Zumal viele klassische Zuwanderer-Berufe wie Friseurin, Taxi-Fahrer usw. bereits von einheimischen Billig-Löhnern besetzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohnstein2016 01.10.2018, 15:58
39. Dresden boomt

Ich war in letztzer Zeit einige Male in Dresden. Mein Eindruck: Dresden boomt, es wird im Zentrum an jeder Ecke gebaut,man sieht überall Baukräne...ich dachte schon so viele hab ich zuletzt nur in Dubai und Shanghai gesehen... und vom Bautempo geht es schneller voran als an vielen Stellen im Westen... rund um die Frauenkirche und im Zentrum überall Touristen, alles sehr schön....und sauber, definitiv sauberer als in vielen Westdeutschen Großstädten.....auch Radebeul sehr schön....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11