Forum: Wirtschaft
Projekt Jing-Jin-Ji: China plant 130-Millionen-Megacity
Getty Images

Eine Fläche mehr als doppelt so groß wie Bayern: Peking wird nach dem Willen der chinesischen Staatsführung bald mit zwei seiner Nachbarregionen zur gewaltigsten Stadt der Welt verschmolzen. Name des Giga-Projekts: Jing-Jin-Ji.

Seite 1 von 15
hakmak 25.07.2015, 18:23
1. 130 Millionen Menschen

das bedeutet für alle im Winter schlechte Luft aus vielen Kohlekraftwerken und eine Sichtweite von 50m...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 25.07.2015, 18:26
2. Wieder einmal der Zeit voraus

China´s Ideen und Mut zu Neuem sind einmalig. Während man hier nicht einen Provinzflughafen zum laufen bringt, arbeitet man in China in ganz anderen Dimensionen. Auch andere Großregionen Asiens gehen diesen Weg. Der Trend läuft eindeutig zu den Mega-Cities.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldt 25.07.2015, 18:38
3. Kommunismus?

Man kann ja vom Kommunismus halten was man will, aber was genau hat China damit zu tun?

China ist ein turbokapitalistisches Land, dessen undemokratischer Führung sogar einst CDUler öffentlich Anerkennung zollten, da dies wohl besser für das Wachstum ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spassig 25.07.2015, 18:39
4. Peking und Bayern

Guten Tag
Wenn man sich auf google maps Peking und Bayern im gleichen Massstab ansieht, erkennt man dass schon heute Peking als Umriss fast so groß wie Bayern ist.
Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coraccorioredannae 25.07.2015, 18:42
5. richtig,...

Richtig, das wäre die Chance, eine ganze Stadt ohne Verbrauch fossiler Energien (weitgehend) zu bauen. Mit neuen Verkehrskonzepten und Technologien, Passivhaeusern verschiedener Art, für arm und reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KuGen 25.07.2015, 18:44
6. Diese Gesamtregion hat heute schon......

.....100 Mio Menschen. OKay 30 Mio mehr. So what ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 25.07.2015, 18:46
7. Der Verlust an Ackerfläche ist katastrophal

China wird dann noch mehr von den USA abhängig, deren riesige agrarische Überschüsse jetzt schon die Chinesen mit Reis, Soja, Getreide und Fleisch versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 25.07.2015, 18:53
8. Naja

Zitat von hakmak
das bedeutet für alle im Winter schlechte Luft aus vielen Kohlekraftwerken und eine Sichtweite von 50m...
ich glaube das wissen die Führer in China auch. Deshalb werden Elektro-Autos zb. massivst gefördert. Da ist Deutschland noch Lichtjahre von entfernt. Und die bauen das immer mehr aus. Ich denke die Mega-City ist nur eine Übergangslösung. Für mich macht es den Anschein, als ob sich China sehr wohl des Verschmutzungsproblems bewusst ist. Bei denen schlägt sich das ja deutlicher nieder als bei uns. Hier werden mal eben die Grenzwerte für das Wasser hochgesetzt (zb. ist ja bei Lebensmitteln nicht anders) und gut ist. Dort verreckt man wenn man die Brühe drinkt xD
Was ich glaube, vorallem wenn China wirklich darauf abzielt weiter zu wachsen, das sie das Problem massiv angehen werden. Also vermutlich noch mehr erneuerbare Energien usw. Zumindest hoffe ich das. Denn der Dreck der dort in die Luft gepustet wird, kann nicht gut sein. ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 25.07.2015, 18:55
9. Was soll's

Bei einer Bevölkerungsdichte von 650 Stück/qm² entspricht das insgesamt doch eher einer dörflichen Struktur. Das Ganze sind dann ein paar dicht besiedelte Stadtzentren und vielen Dörfern rundherum, also eher ein Verwaltungsbezirk als eine Stadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15