Forum: Wirtschaft
Protest gegen Notenbankschelte: Top-Ökonomen starten Aufruf zur Unterstützung der EZB
DPA

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat die Euro-Krise beruhigt - aber in Deutschland viel Kritik hervorgerufen. Sogar das Verfassungsgericht befasst sich mit der Rechtmäßigkeit des Anleihenkaufs. Führende Ökonomen wollen die EZB nun unterstützen und starten einen weltweiten Aufruf.

Seite 1 von 68
si tacuisses 26.07.2013, 16:38
1. Ah, díe Gehirnwäsche geht jetzt unter neuem Vorzeichen weiter:

Zitat von sysop
Die Politik der Europäischen Zentralbank hat die Euro-Krise beruhigt - aber in Deutschland viel Kritik hervorgerufen. Sogar das Verfassungsgericht befasst sich mit der Rechtmäßigkeit des Anleihenkaufs. Führende Ökonomen wollen die EZB nun unterstützen und starten einen weltweiten Aufruf.
Die Ökonomen der Alternative für Deutschland macht man medial fertig, weil sie klar machen, dass diese Schuldenpolitik ins Chaos führen muss.
Hier tönen einige Betroffene ( DIW ) dass der Goldman Gesocks-Statthalter bei der EZB alle bestens im Griff habe und es sehr gut mache?

Sind die alle besoffen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAL3000 26.07.2013, 16:40
2. Mh

Zitat von sysop
Die Politik der Europäischen Zentralbank hat die Euro-Krise beruhigt - aber in Deutschland viel Kritik hervorgerufen. Sogar das Verfassungsgericht befasst sich mit der Rechtmäßigkeit des Anleihenkaufs. Führende Ökonomen wollen die EZB nun unterstützen und starten einen weltweiten Aufruf.
Einfach nur die feist grinsenden Hackfressen der Verantwortlichen anschauen - und guuut merken. Es kommt der Tag der Abrechnung, nur eine Frage der Zeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter234 26.07.2013, 16:42
3.

Ich bin mir sicher, dass der Rest der Welt es ganz toll findet wenn Deutschland möglichst viel der Eurokosten begleicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapel911 26.07.2013, 16:45
4.

"sollte die Krisenländer der Euro-Zone vor Pleite-Spekulationen retten"
Die Pleite-Spekulanten verlieren, die Staatsanleihe-Spekulanten gewinnen. Zinsen, Zinsen, Zinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 26.07.2013, 16:45
5. Gut - fehlt nur Vorkaufsrecht für Private

Die EZB sichert die Geldbeschaffung der Staaten aber sieht könnte damit auch private Kleinanleger bedienen. 3-6% für mehrjährige Geldanlagen wären für viele von Vorteil. Heiten leisten sich Banken die Staatspapiere und die sind eh wiederum bei Pleite gesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 26.07.2013, 16:46
6. Guter Aufruf

Zitat von sysop
Die Politik der Europäischen Zentralbank hat die Euro-Krise beruhigt - aber in Deutschland viel Kritik hervorgerufen. Sogar das Verfassungsgericht befasst sich mit der Rechtmäßigkeit des Anleihenkaufs. Führende Ökonomen wollen die EZB nun unterstützen und starten einen weltweiten Aufruf.
Das ist gut, dass dieser Aufruf kommt. Allerdings hat die EZB nur Zeit gekauft, aber die deutsche Ablehnung jedweder Form von monetärer Staatsfinanzierung ist gruselig, dafür ist eine Zentralbank da oder man lehnt diese eben ab, was auch ein Standpunkt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspi01 26.07.2013, 16:47
7.

Höchste Zeit, dass Draghi hier Rückhalt bekommt, denn er liegt auf der ganzen Linie richtig, und seine prinzipienreitenden Gegner würden Europa im besinnungslosen Rausch ihrer (falschen) volkswirtschaftlichen Formeln in den wirtschaftlichen Ruin treiben. Wer bei diesem ganzen Spiel die Psychologie aus dem Spiel läßt, so wie Sinn & Co, hat offenbar nicht verstanden, wie Wirtschaft wirklich funktioniert: Es sind Erwartungshaltung, Hoffnung und Furcht, die die Menschen antreiben, nicht (nur) rationale Berechnungen. Draghi versteht dieses Spiel, Sinn & Co nicht. Die Euro-Krise ist vorbei, wenn die Masse glaubt, dass sie vorbei ist. Es liegt auch an den Medien, diesen Gesundungs-Prozess zu beschleunigen - oder Europa kaputt zu schreiben und wieder in unheilvollem Nationalismus zu versenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lexus1234 26.07.2013, 16:48
8. Tolle "Top-Ökonomen" - alles nur Profiteuere

Zitat von sysop
Die Politik der Europäischen Zentralbank hat die Euro-Krise beruhigt - aber in Deutschland viel Kritik hervorgerufen. Sogar das Verfassungsgericht befasst sich mit der Rechtmäßigkeit des Anleihenkaufs. Führende Ökonomen wollen die EZB nun unterstützen und starten einen weltweiten Aufruf.
Die tatsächlich überwältigende Mehrheit der Wissenschaft steht auf der ganz anderen Seite - die können nämlich rechnen.
Zitat von
Mit dabei sind der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sowie die frühere Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro. Auch die renommierten Professoren Francesco Giavazzi, Richard Portes und Charles Wyplosz gehören zu den Erstunterzeichnern.
Sind also drei. Davon zwei aus Empfängerländern. Das reicht dem Spiegel, von "Top-Ökonomen" zu sprechen.

Das ist ein Witz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schropc3 26.07.2013, 16:52
9. Endlich!

Zitat von sysop
Die Politik der Europäischen Zentralbank hat die Euro-Krise beruhigt - aber in Deutschland viel Kritik hervorgerufen. Sogar das Verfassungsgericht befasst sich mit der Rechtmäßigkeit des Anleihenkaufs. Führende Ökonomen wollen die EZB nun unterstützen und starten einen weltweiten Aufruf.
Endlich wacht die schweigende Mehrheit auf und sagt was Sache ist. Der Eindruck, den man gewinnen könnte, wenn man den Mist liest, der von einigen Foristen hier verzapft wird, ist als gäbe es eine Mehrheit gegen den Euro und die Politik der EZB. Was das Schweigen bisher "auf dem Gewissen" haben könnte ist allerdings die verfehlte Mehrheit für Schwarz-Grün durch die Zusammenrottung der so genannten Eurogegner zu einer "Partei", die zwar keinerlei Chance hat, in den Bundestag zu kommen, die Bundeskanzlerin Dr Angela Merkel jedoch künftig in eine Große Koalition zwingen könnte. Dies sollte man als vernünftiger Wähler beachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 68