Forum: Wirtschaft
Protest gegen Wasser-Privatisierung: EU kapituliert vor Bürgerinitiative
AFP

Die EU-Kommission beugt sich dem Protest von mehr als 1,5 Millionen Europäern: Die Behörde will die Wasserversorgung aus dem Entwurf einer umstrittenen Richtlinie streichen. Gegner des Vorhabens hatten eine zwangsweise Privatisierung von Trinkwasser befürchtet.

Seite 10 von 16
maga80 21.06.2013, 22:20
90. schön

dass auf demokratische Art doch Einflussmöglichkeit der Bürger besteht. Man muss halt rechtzeitig Probleme erkennen, Mehrheiten aufbauen und geschlossen druckvoll argumentieren, genau so wie es Lobbyverbände machen.
Schön, dass das ganze ohne Trängengasbekämpfung wie in der Türkei funktioniert hat.
Das ist mal echt ein Lichtblick, wenn man mal guckt was in letzter Zeit so alles schief gelaufen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 21.06.2013, 22:25
91.

Zitat von rolf.piper
Selbst wenn die Privaten noch höhere Preise verlangen würden, soviel Willkür und soviel sachlichen Unverstand, wie die Experten der Stadtwerke produzieren, kann kaum von einem Privatmann getoppt werden, der Geld verdienen will!
Nun, da hat wohl jemand die Entwicklung der vorausgegangenen Privatisierungen von Betrieben der Öffentlichen Hand nicht verfolgt.
Wer da noch so optimistisch ist wie Sie, ist entweder Lobbyist oder verschließt beide Augen vollkommen vor der Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dröhnbüdel 21.06.2013, 22:28
92. Alles privatisieren

Privatisiert doch auch die Feuerwehr, die Schulen, die Polizei, die Knäste, das bringt richtig Kohle. Wer sein Kind in die Schule schicken möchte, muss erst mal zahlen, wenn er nichts hat, Pech für das Kind. Wer den Notruf 112 wählt, muss seine Kreditkarten-Nummer durchgeben, sonst kommen Feuerwehr und Rettungswagen nicht. Beispiel Post: Alles teurer, der Service miserabel, Filialen geschlossen, Briefkästen abgebaut, Briefträger überlastet und ausgebeutet. Einziger Lichtblick war - zugegeben - die Telekom, telefonieren wurde endlich erschwinglich. Gegen die sinlose Wasservergeudung gibt es andere Mittel: Wasseruhren auch für Großverbraucher, die Versorgung muss aber in öffentlicher Hand bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 21.06.2013, 22:31
93. ein Armutszeugnis für Brüssel !

Die "Liberalisierung" der Wasserwirtschaft überhaupt versucht zu haben ! Die Wasserwirtschaft muß in kommunalen Händen bleiben ! Deren Preisgestaltung muß aber auch -wie in Hessen - kontrolliert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 21.06.2013, 22:53
94. @limubei #73

Der Spiegel schreibt schon, aber mittlerweile wie ehemalige DDR-Gazetten eher zwischen den Zeilen...WER glauben Sie wohl, hält die Medienmacht in D inne?...Wenn Merkel laut irgendwelchen Schreiberlingen schwach protestiert, könnte sie in Wahrheit ebenso gut "ja" gesagt haben. Alles eine Sache der Kommunikation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuro 21.06.2013, 22:58
95. Wasser ist raus

aber es gibt noch Strom, Gas, Abwasser, Strassenbeleuchtung, Gefängnisse, Polizei-"Dienstleistungen"; Psychiatrien; Krankenhäuser; Schulen; Eisenbahn; Stromleitungen.
Zum Feiern ist es also noch viel zu früh.
Gefeiert wird erst, wenn in Brüssel keine Weinkelleraufzüge mehr gesponsort werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hortensius 22.06.2013, 23:00
96. Quittez votre fonction, Monsieur Barnier ..

und kehren Sie zurück zur Mafia der Lobbyisten, von wo Sie vermutlich herkommen, der Sie jedenfalls zuzuarbeiten scheinen. Ihnen dürfte ja bekannt sein, dass der Vater von John F. Kennedy und von Robert F. Kennedy, Joseph P. Kennedy in den 1930er Jahren der "capo di tutti" war, also der us-amerikanischen Mafia. Wollen Sie uns weißmachen, dass die Mafia seitdem nicht sogar noch viel mächtiger wurde ? Leute wie Sie, Herr Barnier, sind für mich völlig fehl am Platz, ganz unabhängig davon, ob Sie nun zur Mafia gehören oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 22.06.2013, 23:05
97.

Wenn man sich einmal die Unterschiede bei den Preisen für Wasser in Deutschland ansieht, gehen einem die Augen über. Auch SPON hat hierzu einmal eine interessante Veröffentlichung gemacht: Wasserpreise in Deutschland: Wasserpreise im Ein-Personen-Haushalt - SPIEGEL ONLINE

Es braucht also niemand glauben, es gebe bundesweit eine effiziente Wasserversorgung. Im Gegenteil: Der Konsument wird hier zumeist kräftig geschröpft.

Grundsätzlich ist also schon Handlungsbedarf angezeigt. Ob eine Privatisierung der Königsweg ist, ist eine andere Frage. Ein Blick nach Großbritannien kann dabei durchaus abschreckende Wirkung haben. Trotzdem: Wenn sich die EU zu dem Thema "Wasser" Gedanken macht, geht das grundsätzlich in die richtige Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuro 22.06.2013, 23:07
98. Spezl bevorzugt

Zitat von felsen2000
Es ging einzig und allein um eine faire und transparente, um eine nachvollziehbare Ausschreibung. Die Mauschelei in den Hinterzimmern sollte etwas eingedämmt werden, wenn mal wieder in Lokalpolitiker seinem Gspusi eine lukrative Wasserlizenz zuschustern wollte.
In diesem speziellen Fall würde ich lieber einen lokalen Spezl bevorzugen als eine internationale Heuschrecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfast 22.06.2013, 23:23
99. Nicht einschläfern lassen

Sieht alles erst mal gut aus. Da aber hier große Profite locken (Wasser braucht jeder), wird die Industrie nicht aufgeben und irgendwie eine Hintertür zu finden versuchen. Den Bürgerinitiativen sollten wir dankbar sein, aber ihnen dringend anraten, die Angelegenheit weiter zu beobachten. Die Unt
werstützung dabei darf nicht nachlassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 16