Forum: Wirtschaft
Protest gegen "Wildwuchs": Schäuble lehnt Mehrwertsteuerreform ab
DPA

Auch wenn die SPD einen neuen Anlauf macht: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und andere Unions-Vertreter lehnen eine umfassende Reform der Mehrwertsteuer ab. Zum Thema sei "gesagt, was zu sagen ist".

Seite 2 von 4
Assman 26.05.2014, 19:08
10. Ich würde sagen:

Weitermachen wie bisher - aber positiv ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl.brenner 26.05.2014, 19:14
11. Handlungsunfähig

Man erwartete von der großen koalition entscheidene Veränderungen, und was ist...

Es ist bis jetzt noch viel schlimmer geworden (Rentenkassen, Energiewende, Staatsbürgerschaftsrecht, Diäten, Parlamentssitze, Quoten für die Wirtschaft, keine Lösung der Eurokrise, immer mehr Staatsverschuldung in den Krisenländern, kein Rückgang der Staatsverschuldung in Deutschland, teures und ineffektives Gesundheitssystem, Steuern insgesamt=50% der Arbeit, Steuergeldverschwendung bei Bauvorhaben, Agarsubventionen über die EU, etc).

SPD und CDU haben Glück, dass sie ihre stergeldfinanzierten Sender ARD & ZDF fest im Griff haben. Sonst wäre die AFD bei 30% gelandet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holycow 26.05.2014, 19:15
12. Na mal schauen ...

... was die Jungs und Mädels in Berlin während der WM aushecken in Sachen MwSt ... nach dem Titelgewinn ;-) wachen wir dann mit 'nem Kater und 22 % Einheitsteuersatz auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 26.05.2014, 19:18
13. wie lange ....

Zitat von alarich41
Jetzt könnten doch CDU und SPD ganz schnell den Mehrwertsteuerrabatt für Hoteliers wieder rückgängig machen... Oder? Seltsam. Das hat doch damals nur die FDP gewollt... ? Oder stand das bei allen Parteien im Programm und Westerwelle hat es sich nur in die Schuhe schieben lassen...
Interessant, wie lange sich so ein Gerücht hält. Da ist es kein Wunder, wieso die FDP es nicht auf über 5% geschafft hat.

Wer hat den die Hotelsteuer gewollt? Die FDP hatte nur damals den Wirtschaftsminister. Die Forderungen kamen aber von SPD, Linken, CSU und der Grünen.

SPD und Grüne haben die Dokumente von ihren Webseiten entfernt. Bei der Linken existiert die Seite noch:

LINKE fordert die Einführung der ermäßigten Mehrwertsteuer für Hotellerie und Gastgewerbe
http://www.thomas-domres.de/nc/polit...nd-gastgewerbe

und dann können Sie mal das Video vom Bundestag bei Youtube ansehen. Dort ist die Forderung (mit Quellenangabe) aller Parteien dokumentiert
http://www.youtube.com/watch?v=CtUw6abE9Uk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom63 26.05.2014, 19:32
14. So ist sie halt die Union

Zitat von sysop
Auch wenn die SPD einen neuen Anlauf macht: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und andere Unions-Vertreter lehnen eine umfassende Reform der Mehrwertsteuer ab. Zum Thema sei "gesagt, was zu sagen ist".
Schäuble würde anders denken wenn er auch, mit dem Geld was Geringverdiener bekommen, über die Runden kommen müsste. Das muss er aber nicht, denn er und alle Abgeordneten verdient genug. Scheinbar kümmert es die Politiker nicht das Reiche reicher werden und Arme ärmer.
Politiker gehören nach Erfolgen bezahlt, dann tut sich was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FairPlay 26.05.2014, 19:45
15. Was denken

sich Politiker wie Frau Arndt-Bauer mit derartigen Bürgerfeindlichen Äußerungen. Sind den die Bürger noch nicht belastet genug ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
creativebrain 26.05.2014, 19:46
16. Warum nicht abschaffen?

Warum reformieren? Warum nicht abschaffen? Im B2B Geschäft (zwischen Unternehmen) ist es eine Farce und dient nur als Vorlage zur Prüfung, Nötigung und Bestrafung. Letztendlich wird sie nur vom Endverbraucher bezahlt und das müsste reichen. Der größte Ersparnis wäre gar nicht beim Staatsapparat, sondern in der Wirtschaft. Jährlich werden Firmen zu teilweise unsinnigen Änderungen gezwungen die sich manchmal nur Formularangaben betreffen. Das im digitalen Zeitalter?!?!?! Ganz zu schweigen von EU weit unterschiedlichen Regelungen. Der Platz reicht hier gar nicht aus um den ganzen Unsinn aufzulisten. Es ist reif für ein Referendum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 26.05.2014, 19:54
17. Aus der Sicht

Zitat von bobo7
Wie kann es sein, dass die sozialdemokratische Partei so etwas fordert und die CDU das verhindern muss? Erhöhte Lebensmittelkosten würde die Bevölkerungsgruppen Treffen deren Geld im Monat eh zum Großteil für Essen drauf geht, arme Familien, Studenten etc. Wohingegen Luxusartikel billiger werden würden. Unverständlich.
eines Abgeordneten ist das doch völlig verständlich. Mit der täglichen Mühsal eines arbeitenden Menschen hatte er schon lange nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
münchner33 26.05.2014, 20:14
18. Immer wieder das Selbe....

Ein Thema dass nur im entferntesten dass Thema Steuern betrifft kommt aus allen Ecken sofort das Thema "Diäten". Ich finde die Erhöhung welche vor kurzem stattgefunden hat auch lächerlich aber eher nur deshalb weil sie durchgeführt wurde bevor die Damen und Herren überhaupt etwas geleistet haben. Jeder verdient irgendwann eine Gehaltserhöhung, aber halt nur bei zufriedenstellender Arbeit. Zum eigentlichen Thema ist es doch lächerlich Luxusgüter (z.B. den im Artikel erwähnten Fernseher) billiger zu machen um Alltagsgegenstände zu verteuern ! Ich muss sagen dass die SPD für eine vermeintlich sozialistische Partei schon einige sehr bedenklich Überlegungen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 26.05.2014, 20:16
19. Mehrwertsteuersystemrichtlinie

Vollkommen falsch ist die Aussage, dass das Umsatzsteuersystem eu-weit unterschiedlich ist. Das Gegenteil ist doch der Fall, es gibt mehrere Richtlinien zur Mehrwertsteuer, die gewährleisten, dass das Mehrwertsteuersystem in allen Ländern gleich ist. Das ist eine große Vereinfachung für den grenzüberschreitenden Handel.

Unsinnig ist auch die Vermutung, dass durch einen einheitlichen Steuersatz eine größere Vereinfachung erreicht wäre. Der Steuersatz ist nur in wenigen Fällen unklar und die Steuer wird von Computern berechnet. Insgesamt ist die Mehrwertsteuer extrem logisch aufgebaut, auch wenn sie anfänglich verwirrend scheinen mag.

Und wenn ein Unternehmen nicht in der Lage ist, die formalen Anforderungen an eine vorsteuerabzugsfähige Rechnung zu erfüllen, so muss dessen Markttauglichkeit doch sehr angezweifelt werden - es gibt genug Berater, die gerne weiter helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4