Forum: Wirtschaft
Protest gegen "Wildwuchs": Schäuble lehnt Mehrwertsteuerreform ab
DPA

Auch wenn die SPD einen neuen Anlauf macht: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und andere Unions-Vertreter lehnen eine umfassende Reform der Mehrwertsteuer ab. Zum Thema sei "gesagt, was zu sagen ist".

Seite 3 von 4
tubelayer53 26.05.2014, 20:23
20.

Zitat von sysop
Arndt-Bauer hatte in der "Welt am Sonntag" ("WamS") für einen einheitlichen Steuersatz von 16 Prozent plädiert, um den "Wildwuchs" bei der Mehrwertsteuer zu beenden. Im Schnitt werde dies niemanden belasten oder entlasten, denn die meisten Verbraucher hätten einen sehr gemischten Konsum. "Lebensmittel würden etwas teurer werden, aber die sind bei uns ohnehin gigantisch billig", argumentierte Arndt-Brauer.
Diese "Finanzexpertin" hat offenbar so viel Ahnung von Steuern und Finanzen wie ein Zitronenfalter vom Zitronen falten. Selbst wenn Lebensmittel "gigantisch billig" sind, dann sind andere Sachen nämlich um so teurer und Einkommen und v.a. Vermögen um so niedriger. Schwerer wiegt, dass natürlich Geringverdiener überproportional belastet würden. Nichts anderes würde man natürlich von einer SPD_Politikerin erwarten. So würde sich bei einem bekannten Qualitätslebensmittelverleih ein Liter Milch von 0,99€ auf 1,10€ verteuern; und 400 Gulasch von 10,95€ auf 12,18€.

Das Gelaber vom "einfachen und gerechten" Steuersystem kann ich auch nicht mehr hören. Es geht entweder einfach -- oder gerecht. Beides geht nicht. Pauschalierung in Fallgruppen ermöglicht mehr Einfachheit, dies geht zu Lasten der Einzelfallgerechtigkeit. Und maximale Einzelfallgerechtigkeit führt eben zu einem überkomplexen Steuersystem.


Wieso besteht eigentlich hier Handlungsbedarf? Nur um mal in die Schlagzeilen zu kommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jajajatjatja 26.05.2014, 20:30
21. der Vorschlag kam von der SPD oder hab ich's falsch verstanden

schlecht ist der Vorschlag allemal, da er die Menschen belastet die ohnehin nichts kaufen können ausser eben Lebensmittel. der Staat hat ausserdem genug Geld bzw. Einnahmequellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 26.05.2014, 20:36
22. Auch ich bin für eine Reform

Zitat von sysop
Auch wenn die SPD einen neuen Anlauf macht: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und andere Unions-Vertreter lehnen eine umfassende Reform der Mehrwertsteuer ab. Zum Thema sei "gesagt, was zu sagen ist".
Bier 19%, Bücher CD's 7%, Taxi 7%, Hotel auch ermäßigt. Kein "armer" Mensch leistet sich Hotel, Taxi, wohl aber mal ein Hörbuch, weil die Scheiben mittlerweile billiger sind als das Papier.

Insofern, damit nicht wieder Tausend Verordnungen erlassen werden müssen, wäre die Regel ganz einfach: Lebensmittel 7%, Rest 19%. Auch Bücher. Wirklich arme Menschen können ggf. für 10 EUR/Jahr eine Büchereikarte haben, und bei Lebensmittel möchte ich nicht die Grenze ziehen was Luxus ist und was nicht.

Eine generelle Erhöhung der MwSt. um den Mindestlohn zumindest nach Abzug der Lebenshaltungskosten gleich wieder im Nirvana verschwinden zu lassen lehne ich ab.

Und das von der SPD. Ich weiß, warum ich mich für die EINZIGE linke Oppositionspartei entschieden habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 26.05.2014, 20:55
23.

Zitat von Tom63
Schäuble würde anders denken wenn er auch, mit dem Geld was Geringverdiener bekommen, über die Runden kommen müsste. Das muss er aber nicht, denn er und alle Abgeordneten verdient genug. Scheinbar kümmert es die Politiker nicht das Reiche reicher werden und Arme ärmer. Politiker gehören nach Erfolgen bezahlt, dann tut sich was.
Tatsächlich würde die von Frau Arndt-Brauer vorgeschlagene Reform gerade die Geringverdiener belasten und wäre ein ( weiteres ) Geschenk für Wohlhabende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frimiax 26.05.2014, 21:58
24. Mehrwertsteueranhebung 2007

Kann sich noch jemand dunkel daran erinner? Die CDU/CSU wollte die MwSt. um einen Prozentpunkt anheben, die SPD wollte keine Erhöhung. Der Kompromiss: plus 3 Prozentpunkte.
Ich schlage daher vor, dem Vorschlag von Frau Arndt-Brauer zu folgen: Komplette Abschaffung aller ermäßigten MwSt.-Sätze und für einen ausgeglichenen Staatshaushalt eine Anhebung auf 25 %.
Damit es keine kritischen Stimmen aus den Reihen der MdB gibt, empfehle ich eine Verdopplung der steuerfreien Kostenpauschale und der Mitarbeiterpauschale. Etwas mehr Anerkennung haben unsere MdB, die sich 100 Stunden die Woche für uns aufopfern, verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 26.05.2014, 22:06
25.

Zitat von rentner2012
Zu dumm oder zu faul zum denken, das ist die Frage, warum soll es so schwer sein einen reduzierten Steuersatz für Grundnahrungsmittel und Kinderbedarf festzuschreiben und die sonstigen Eseleien geradezurücken. Aber da hocken die Abgeordneten und Minister auf ihren Ä......und scheren sich einen Dreck um die wirklichen Belange der Bürger...
Mich wundert, dass die SPD immer noch so viele Stimmen bekommt.
Aber wahrscheinlich sind nicht nur die Politiker "zu dumm oder zu faul zum Denken" - das Wahlvieh ist es auch.
So schreitet man Seit an Seit in die Verblödung, nur sind manche etwas komfortabler ausgestattet dabei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egowehner 26.05.2014, 22:11
26. Höchste Zeit

daß dieser herr Schäuble endlich in seinen nicht
verdienten Ruhestand geht. Er hat die Finanzen
unseres Landes doch genügend ruiniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dat_fretchen 27.05.2014, 08:17
27. Zahlen wir nicht sowieso...

...mit den niedrigsten Mehrwertsteuersatz in der EU?
Wieso wollen die den dann noch weiter senken?
Anstatt den mal endlich an die EU anzupassen? Sind doch sonst so begeistert alles zu normen und gleichzurichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artgarfunkel 27.05.2014, 08:19
28.

Zitat von bobo7
Wie kann es sein, dass die sozialdemokratische Partei so etwas fordert und die CDU das verhindern muss? Erhöhte Lebensmittelkosten würde die Bevölkerungsgruppen Treffen deren Geld im Monat eh zum Großteil für Essen drauf geht, arme Familien, Studenten etc. Wohingegen Luxusartikel billiger werden würden. Unverständlich.
Stimmt, besonders die dann enorm steigenden Kosten für Bier und Alkoholika würde diese Bevölkerungsgruppe enorm schwächen.
Ihr Vorschlag sollte sein, endlich die Alkohol- und Tabaksteuer abzuschaffen, da wäre dann endlich mal was Richtiges getan für die ganzen armen Massen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artgarfunkel 27.05.2014, 08:54
29.

Zitat von alarich41
Jetzt könnten doch CDU und SPD ganz schnell den Mehrwertsteuerrabatt für Hoteliers wieder rückgängig machen... Oder? Seltsam. Das hat doch damals nur die FDP gewollt... ? Oder stand das bei allen Parteien im Programm und Westerwelle hat es sich nur in die Schuhe schieben lassen...
Dann wären Millionen Hotels von der Pleite bedroht und Milliarden Arbeitsplätze in Gefahr.
Seit der Mehrwertsteuersenkung für die FDP-Klientel boomt der Tourismus in Deutschland, da die Übernachtungskosten um 50 % gesunken sind.
Haben Sie denn davon so gar nichts mitbekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4