Forum: Wirtschaft
Proteste bei Opel in Eisenach: "Das wird noch etwas Lärm machen"
DPA

Bei Opel verhärten sich die Fronten zwischen Belegschaft und der französischen Mutter Peugeot. Trotz Protesten und guten Zahlen pocht Konzernchef Tavares weiter auf harte Sparmaßnahmen.

53er 24.04.2018, 17:10
1. Das Unternehmen wieder auf die Schienen bringen

wollte bei Opel schon einmal der Spanier Lopez. Den sind sie dann zum Glück an VW losgeworden, wo er mit seinem "segensreichen Schaffen" wie bei Opel im wahrsten Sinne nur Schrott produzieren ließ. Danach hat er noch eine völlig erfolglose Unternehmensberatung gegründet und hat sich jetzt in den Ruhestand verabschiedet. Nun mischt über PSA ein Portugiese im Unternehmen mit und wieder ist die "segensreiche" Hand am Werk. Der Mann versteht zwar nichts von Autos, aber optimieren kann er um so besser. Dann warten wir mal ab, bis die produzierten Fahrzeuge genauso optimal sind wie die der Kernmarke Peugeot. Endet dies alles in einer Orgie von miserabler Qualität, enden beide Marken im Nirwana, aber Tavares hat dann sicher schon längst mit seinen trockenen Schäfchen das Weite gesucht....oder hilft bei Audi/VW aus.

Beitrag melden
derhey 24.04.2018, 17:30
2. Keine internen Kenntnissse

bekannt ist eigentlich nur, daß Opel schon seit Jahrzehnte rote Zahlen schreibt. Zuerst hat es geheisen, GM beute Opel aus, transveriere Gewinn und Erfindungen nach USA etc, irgendwo steckt doch bei der Firma der Wurm drin. Weshalb kommen die nicht aus den roten Zahlen trotz guter Autokonjunktur? Liegt es an den Löhnen, unfähigen und zu vielenMitarbeitern um ein Auto zusammenzuschrauben, falsche Zulieferer, falsche Strategie? Nur eins ist wohl sicher, so weitergehen kann es wohl nicht, woher komnmt denn das ganze Geld, das verbrannt wird?

Beitrag melden
Braveheart Jr. 24.04.2018, 17:58
3. Dann soll Herr Tavares doch ...

... mit gutem Beispiel vorangehen! Die Damen und Herren des Managements können eine Kürzung ihrer Bezüge sicher leichter verkraften als der Kollege an der Montagestraße. Schließlich stecken sie jedes Jahr ein Vielfaches des durchschnittlichen Malochergehaltes ein. Deshalb mein Vorschlag: Der Kürzungsfaktor wird für jeden mit der Hälfte dieses Vielfachwerts multipliziert. Das heißt, wenn der Kürzungsfaktor 5% ist und der Betreffende das 8-fache Normalgehalt einsackt, dann darf er auf 8/2*5 = 20% verzichten. Natürlich ohne Endjahresausgleich durch aufgeblähte "Erfolgs"Boni. Denn die Senkung der Lohnkosten ist ja keine Erfolgsstory des Managements. Eher das Gegenteil.

Beitrag melden
tpro 24.04.2018, 18:21
4.

"...Weshalb kommen die nicht aus den roten Zahlen trotz guter Autokonjunktur? ..."

Weil Opel Autos nicht außerhalb Europas verkaufen durfte.

"...Wie Opel von General Motors leergesaugt wird..."

https://www.welt.de/motor/article3357373/Wie-Opel-von-General-Motors-leergesaugt-wird.html

Beitrag melden
wokrei 24.04.2018, 18:42
5. ..und dann 1 Mio Euro Bonus für den Chef

In diesem von den Agenturen übernommenen Beitrag fehlt die Nachricht, dass die zitierte Aktionärsversammlung in Frankreich dem Herrn Tavares 1 Mio Euro Bonus für die Opel-Sanierung zugestanden hat!

Beitrag melden
INGXXL 24.04.2018, 19:45
6. so ist das nunmal und nicht nur bei

Den Fussballprofis. Wenn man bei einem Abstiegskandidaten arbeitet oder spielt muss man beim Gehalt bescheiden. Die Profis beim HSV verdienen weniger als bei Bayer München. Also bei Opel verdient man halt weniger als bei VW oder BMW.

Beitrag melden
Fishpool 24.04.2018, 22:03
7. Was ein Blödsinn...

Zitat von tpro
https://www.welt.de/motor/article3357373/Wie-Opel-von-General-Motors-leergesaugt-wird.html
Liest sich nach 8 Jahren wie Satire, war aber auch damals schon Quatsch, beziehungsweise ein sich selbst Belügen eines Mitarbeiters.

Opel ist die einzige Marke, die nachhaltig Verluste macht.
Und warum? Weil die Fahrzeuge schlicht schlechter sind als de Wettbewerb

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!