Forum: Wirtschaft
Proteste gegen IAA: "Die Party ist vorbei"
Wolfgang Rattay / REUTERS

Fußgänger und Radfahrer sollen sich die Städte von den Autos zurückerobern, haben Tausende Menschen bei Protesten gegen die Frankfurter Automesse gefordert. Die Demo zielte aber nicht nur auf die Autoindustrie.

Seite 16 von 19
hans.lotz 15.09.2019, 11:01
150. Im Rückwärtsgang in die Zukunft

Die Gestaltung unserer Zukunft liegt nicht im Einlegen des Rückwärtsgangs. Das Problem ist mangelnde Kreativität unserer Gesellschaft und deren Gruppierungen, die es bevorzugen jeweils mit dem Kopf durch die Wand gehen zu wollen statt mit den Augen die Tür zu suchen und für alle zu öffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awu 15.09.2019, 11:10
151.

Ein Hoch auf die Vebrennerverbieter! Schade, dass es gestern nicht geregnet hat. Da hätte mancher Demonstrant sein Fahrzeug schätzen gelernt und sich gerne dorthin zurückgezogen. Mir tun nur die vielen Arbeiter in den Autofabriken leid, die ihren Job verlieren. Die können dann für einen Hungerlohn Rikschas durch die von Fußgängern und Radfahrern eroberten Innenstädten ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 15.09.2019, 11:16
152.

Zitat von mojo2xs
Sehr witzig. In Deutschland gibt's gar nicht genug Platz um genügend Ökostrom herzustellen damit alle weiterfahren können wie gewohnt. also mit den gleichen Dickschiffen nur mit Elektro angetrieben statt Erdöl. Die Batterienherstellung ist auch ein dreckiges geschäfft. Alles in allem Bring die emissionsfreie Elektromobilität keine Verbesserung in der Umweltbilanz
Das mit dem Platz dürfte eine Falschaussage sein. Stellen Sie sich nur mal zum Spass vor, Dachpfannen würden in der Lage sein, Strom zu produzieren.

Batterien halte ich auch für einen Irrweg aufgrund von Ladezeiten, einer dazu notwendigen geradezu wahnwitzen Ladeinfrastruktur (im Grunde jeder Parkplatz), Wasserverschwendung bei der Lithiumproduktion.

Wasserstoff wäre speicherbar, transportierbar, könnte im nu getankt werden, das Tankstellenetz ist da müsste nur umgerüstet werden.

Und natürlich würde eine solche emissionsfreie Elektromobilität eine Verbesserung der Umweltbilanz bringen.

Ich vermisse konstruktive, positive Vorschläge. Alles kaputtmachen und gleichzeitig jede neue Idee als nicht machbar kaputtreden führt in den Abgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pferdefreund 15.09.2019, 11:34
153. Herr Stegner, fragen Sie doch mal den SPD-Oberbürgermeister von Berlin

... zu seinem Dienstwagen. Mercedes S600, V12, über 500 PS, mehr als 4 Tonnen Gewicht. Das nenne ich einen Panzer und ein PS-Ungetüm! Und as in Berlin! Aber darüber verlieren Sie kein Wort!!!
Ein recht kleiner BMW M140i mit 340PS ist kein PS-Ungetüm, ein VW Touareg mit 286PS sehr wohl. Wie verlogen kann man nur als SPD-Politiker nur sein?
Un dann noch SUV-Fahrer mit Sympathisanten der US-Waffenszene gleichzusetzen, entlarvt Sie dann gänzlich als Populist!
Wir nutzen unseren SUV als Tiertransportfahrzeug, und nicht als Waffe!
Ich hoffe, dass Ihre Partei in der Versenkung verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licht_und_schatten 15.09.2019, 11:36
154.

Zitat von claus7447
.. sehen sie, man kann auch sagen 6 trilliarden fliegen können sich nicht irren, Schexxe schmeckt gut. Sie schätzen die Massenträgheit falsch ein.
Wenn man sich die wir-sind-mehr-Demos in Erinnerung ruft, bewegen Sie sich argumentativ auf Glatteis. Das ist Ihrerseits eine sehr selektive Bewertung der Mehrheit als Entscheidungsgrundlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 15.09.2019, 11:51
155. Komisch: Österreich sperrt Ortsdurchfahrten zum schutz der Anwohner.

das wird überwiegend begrüßt und akzeptiert. Welcher Unterschied besteht dazu zur Sperrung von Innenstädten für Auswärtige? Ah, ich weiß: weil man davon selbst betroffen sein könnte, gell? Dann geht das natürlich gar nicht. Wie verlogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andra_101 15.09.2019, 11:58
156. Deutschlands Selbstzerstörung

Haben die Klimaschützer schon einmal darüber nachgedacht, welche Industrie für Deutschlands Wohlstand verantwortlich ist?

Andere Länder können von unserer Luft- und Wasserqualität nur träumen.
Dank unserer florierenden Wirtschaft dürfen wir uns mit solchen Themen wie Umweltschutz und Energiewende auseinandersetzen. Schulschwänzer tragen in jedem Fall keinen Cent dazu bei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyQ 15.09.2019, 12:04
157. 2 einfach Mechanismen helfen..

Und das sage ich als Autofahrer und Pendler (kein SUV, aber auch >>300 PS):
1. Steuern für Fahrzeuge deutlich rauf und nach Gewicht/PS bemessen. Ein leistungsstarker X5 oder Q7 darf ruhig 3-5k € Steuern im Jahr kosten. Wer 2,5to mit 500PS bewegen muss, dem tut das sicherlich nicht all zu weh.

2. Absetzbarkeit von Firmenwagen deutlich stärker reglementieren. Wieso soll die Allgemeinheit den Porsche, X5, S-Klasse oder Jaguar von einem Manager, Vertriebsleiter oder Geschäftsführer bezahlen? Absetzbarkeit NUR für die Einstiegsmotorisierungen/umweltfreundlichste Variante und bestimmte Fahrzeugklassen (keine SUV, Sportwagen, übermotorisierten Limos). Alles andere ist Privatvergnügen und sollte auch von den Nutzern bezahlt werden.

Punkt 2 wäre der Knackpunkt für die Mobilitätswende, da 80% der Neuwagen Firmenwagen sind und somit in kurzer Zeit eine große Anzahl umweltfreundlicher Fahrzeuge in den Markt gedrückt würde. Leider sind die Nutzniesser dieser Subventionen durch die Allgemeinheit die hiesigen Automobilbauer: Eine Branche mit heftiger Lobby, aber für Deutschlands Wirtschaft eher unbedeutend entgegen der gerne aufgestellten Hypothese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 15.09.2019, 12:15
158. Nein...

Zitat von licht_und_schatten
Wenn man sich die wir-sind-mehr-Demos in Erinnerung ruft, bewegen Sie sich argumentativ auf Glatteis. Das ist Ihrerseits eine sehr selektive Bewertung der Mehrheit als Entscheidungsgrundlage.
... sie haben den Kern nicht erfasst. Man kann nicht unbedingt 60k Besucher der IAA mit 15k Demonstranten gleichsetzen - um nichts anderes ging es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Userxyz 15.09.2019, 12:30
159. Schlag nicht gehört

Es müsste doch mittlerweile jedem klar sein, dass es so nicht weitergehen kann. Fast jeder Autopendler in Frankfurt fährt morgens allein in oder durch die Stadt. In den ländlichen Regionen gibt es andererseits massive Widerstände gegen Windräder. Das geht halt nicht mehr: grenzenlose Mobilität ohne eigenen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Wir werden alle unseren Preis zahlen, Autofahren mit bisheriger Antriebstechnik wird zunehmend schwieriger zu rechtfertigen sein. Und auf der IAA werden 2-3 Tonner als neueste technische Errungenschaft gepriesen. Unglaublich borniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 19