Forum: Wirtschaft
Proteste gegen IAA: "Die Party ist vorbei"
Wolfgang Rattay / REUTERS

Fußgänger und Radfahrer sollen sich die Städte von den Autos zurückerobern, haben Tausende Menschen bei Protesten gegen die Frankfurter Automesse gefordert. Die Demo zielte aber nicht nur auf die Autoindustrie.

Seite 4 von 19
politician 14.09.2019, 22:49
30. Minderheitengetöse

Schöner Beweis, um was es hier wirklich geht. Von Herrn Stegner bis hin zu den anderen Linksaktivisten geht es eigentlich nicht um Klima sondern um eine andere Form unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Dann sollten sie es auch genau so der schweigenden Mehrheit sagen und sich nicht hinter Klimafragen verstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanAde 14.09.2019, 22:54
31. das kling wie.....

Zitat von whitewisent
Welche Metropolen sollten dies sein? "Autofreie Innenstadt" ist eine Phrase, denn es wird immer nötig sein. [...]
Das klingt für mich wie:

«Ich glaube, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer geben wird.» (Thomas Watson, ehemaliger IBM-Chef 1943)

«Es gibt keinen Grund dafür, dass jemals jemand einen Computer bei sich zu Hause haben wollen würde.» (Ken Olson, Präsident des Computer-Herstellers DEC 1977)

«Niemand braucht mehr als 640 Kilobyte Arbeitsspeicher in seinem PC.» (Bill Gates, Microsoft-Gründer 1981)

Wir brauchen zukunftsweisend Vision, eine Richtung und das Durchsetzungskraft. Keine Autolobby.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IntelliGenz 15.09.2019, 23:02
32.

immer diese Zahlendreher. Gehen die nur von Deutschland aus? Der Kommentar zu den Italienern und Franzosen ist vollauf berechtigt, dort hat ein Auto weniger Statussymbolik als dass es ein Mittel ist, um von A nach B zu kommen. Man sollte sich auch darüber klar sein, dass der CO2 Eintrag durch den weltweiten Autoverkehr VERSCHWINDEND gering ist im Vergleich zu anderen Verursachern ! Alleine der globale Containerschiffsverkehr bringt 20- bis 50 mal mehr CO2 in die Atmosphäre ein als sämtliche PKW's der Welt, je nachdem ob man den Güterlastverkehr durch LKW's mitrechnet. Dazu kommen Buschfeuer und Waldbrände auf der Welt, die das durch den Autoverkehr erzeugte CO2 zur Marginalität verdammen. Plus die Millionen von Küchenfeuer der armen Hälfte der Weltbevölkerung. Leute, ihr seid alle auf dem falschen Dampfer - geht nach Hause und lernt erst mal rechnen. Oder reist mal ein bisschen durch die Welt, besucht Länder wie Brasilien, Indien, Südostasien, dann geht Euch auf jeden Fall ein Licht auf wie sinnentleert Euer Ansinnen ist. Dass so viele Deutsche so dummes Zeug schwafeln und an solche Lügen und Märchen glauben, sagt viel aus über den Zustand unserer bundesdeutschen Wirklichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mojo2xs 15.09.2019, 23:20
33. emissionsfreie Elektromobilität

Sehr witzig. In Deutschland gibt's gar nicht genug Platz um genügend Ökostrom herzustellen damit alle weiterfahren können wie gewohnt. also mit den gleichen Dickschiffen nur mit Elektro angetrieben statt Erdöl. Die Batterienherstellung ist auch ein dreckiges geschäfft. Alles in allem Bring die emissionsfreie Elektromobilität keine Verbesserung in der Umweltbilanz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weusti 15.09.2019, 23:21
34.

Wann hört das endlich auf, die deutsche Autoindustrie komplett kaputt zu reden. Der Neidhass gegen SUVs ist ja nicht mehr zu ertragen. Es gibt nunmehr viele SUVs, die kleiner als A4, 3er BMW oder Passat sind. Außerdem verbrauchen diese Autos weniger Kraftstoff als eben die oben beschriebenen. Wie soll das funktionieren, wenn der Verbrennungsmotor sofort angeschafft wird. Ein bisschen mehr Sachlichkeit könnte uns allen nützen. Die Landbevölkerung braucht das Auto, ob kleiner SUV oder S-Klasse, der Neidhass sollte nicht die Zukunft diktieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 15.09.2019, 23:22
35.

Zitat von StefanAde
Wir brauchen zukunftsweisend Vision, eine Richtung und das Durchsetzungskraft. Keine Autolobby.
Tolle rhetorische Kniffe, die nur am Kern vorbeigehen. Simple Fragen an Alle, die "autofreie Innenstädte",

Wer holt den Müll ab?
Wer beliefert die Supermärkte?
Wie zieht man um?
Wer bringt Post und Pakete?
Wie soll der Pflegedienst zu Pflegebedürftige?
Wie soll die Feuerwehr zu bränden?
Wie kommen Kinder zur Schule?
Wie kommt der Klempner zum Rohrbruch?
Wie bringt und holt man seine Kinder zum Sport?
Wie bringt man seinen Einkauf nach Haus?
Wie kommt man zum Arbeitsplatz, der nicht in der selben "autofreien Innenstadt" um die Ecke ist?
Und wenn die Antwort Fahrrad lautet, wie macht man das bei den 150 Tagen mit Regen, Schnee und Dunkelheit? Viele Radfahrer nutzen dann genau die Autos, welche sie sonst stehen lassen. Autofrei bedeutet übrigens auch keine Taxis, kein Carsharing, kein Ridesharing und keine E-Mobilität.

Autofreie Innenstadt mag für junge Singles ideal sein, die ihren Job per Homeoffice betreiben. Aber schon die Wege zum Kunden dürften für viele ein Problem werden. Es gibt schlicht keinen ÖPNV in Deutschland, der auch nur andeutungsweise die Aufgabe für noch mehr Personentransporte erledigen kann. Und das Dieselbusse die Antwort auf den Klimawandel sein sollen, hat auch noch keiner wirklich nachvollziehbar begründet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderwewerka 15.09.2019, 23:23
36. övp statt individualverkehr

der massenhafte individualverkehr ist unsinn und eine sackgasse und wer ehrlich nachdenkt, wird das nicht leugnen können. auch elektroautos sind keine lösung - woher kommt allein der strom dafür, abgesehen von der produktion der autos und dem bau und unterhalt der strassen-infrastruktur usw.
aber man wird die autos überzeugend nur loswerden, wenn man den öffentlichen nah- und fernverkehr ausbaut und stärkt. und parallel zu den fortschritten dazu die herstellung, den verkauf, erwerb und unterhalt des autos DRASTISCH verteuert.
car is over.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtimtam 15.09.2019, 23:26
37. @marelli62

Geht mir genauso, nur umgekehrt.... Die italienischen Autos die ich gern hätte, kann ich mir auch nicht leisten.... Sind wir schon 2 Leidensgenossen
MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dw_63 15.09.2019, 23:26
38. Da gibt es leider ein Problem

Zitat von Immerandersdenker
Pendelfahrten von Millionen Menschen mit dem Auto zur Arbeit, schlimmstenfalls allein in einem Fahrzeug, sind ein Verbrechen, sowohl gegen die Menschheit, als auch die Umwelt. ... Langfristig gesehen fährt man die zunehmende Urbanisierung zumindest zurück, macht das Land wieder attraktiver und Arbeitsplätze heimarbeitstauglich, wann immer das geht. Wenn man die Notwendigkeit für erzwungene Autofahrten minimiert, wird auch das Auto nach und nach automatisch verschwinden.
das ist das Management des ÖPNV, die sind meilenweit von dem entfernt, was die Klimaschützer fordern, auch hier regiert das Geld, und wird gerne zum Moloch.

Trotz ERG Subvention, und drei bis fünf Milliarden direkten Subventionen, kriegt es die Bahn nicht hin, ein attraktives Angebot auf die Beine zu stellen, das einen Großteil der Bevölkerung befriedigt.

Schuld sind nicht die Autokonzerne, denn die verkaufen was, was der Mensch mangels Alternativen durch den ÖPNV nicht bekommt.

Die Proteste sollten nicht vor der IAA aufhören, sondern vor den Zentralen der ÖPNVs weitergehen, da gehören Sie eigentlich hin, da ist der Verursacher,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 15.09.2019, 23:45
39. 840.000 Besucher

840.000 Besucher auf der IAA, Gründe: neue Modelle sehen, Autos sehen, die man sonst nicht sieht, „Autos sind mein Hobby“ (29%).
15.000 Demonstranten davor....
Zahlen, Daten, Fakten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 19