Forum: Wirtschaft
Protestschreiben: Wirtschaft bläst zur Revolte gegen den Brexit
REUTERS

Lange hat die Wirtschaft zum Brexit wenig gesagt. Doch jetzt preschen immer mehr Konzerne vor und verlangen von der Regierung Antworten. Außenminister Boris Johnson hatte eine parat.

Seite 1 von 12
fotos 27.06.2018, 12:54
1. Boris Johnson

wird in wenigen Jahren in der EU um politisches Asyl bitten.

Was für eine Witzfigur.

Beitrag melden
erzengel1987 27.06.2018, 12:57
2. Antwort auf Abwanderung/Schließung/Jobkündigung?

Fuck Business?

Also... ja die britische Regierung hat den Laden im Griff. Was tut die Regierung wenn die ersten Betriebe schließen? Es dürfte mittlerweile die bittere Realität werden. Allerdings die Wirtschaft braucht nur die Briten unter druck zu setzen, die EU verhandelt derzeit sehr offen und mit fairen Karten, die Briten müssen endlich einen akzeptablen Weg vorschlagen. Sonst folgt halt ein harter Brexit, so wie scheinbar eh gewünscht. Die EU kam bereits Großzügig entgegen, mit der Übergangszeit

Beitrag melden
sven17 27.06.2018, 13:01
3.

Verständlich. Das bis zum Stichtag irgend etwas rauskommt, wird bei der Chaostruppe in der britischen Regierung nicht wahrscheinlicher.

Und das Johnson sich da wie der Elephant im Porzelanladen aufführt, ist jetzt auch keine Überraschung.
Hat der Mann eigentlich seit der Abstimmung irgend etwas sinnvolles von sich gegeben. Sein Kompagnion war so schlau sich gleich zu verdrücken und nur noch die EU-Abgeordneten Vergütung mitzunehmen.

Beitrag melden
mkummer 27.06.2018, 13:05
4. Irgendwann kapierts auch der letzte

- der Brexit ist halt nichts anderes als eine gigantische Schnapsidee. Allerdings war der Grundfehler schon seinerzeit, als man die Erkenntnis von de Gaulle und Adenauer in den Wind stricht, dass die Insulaner besser nicht in die damalige EWG kommen sollten. Beide waren sich einig, dass man sich dadurch nur langfristigen Ärger einhandeln würde. Welch weitsichtige Erkenntnis.

Beitrag melden
Grummelchen321 27.06.2018, 13:06
5. Wir

Festlandeuropär können den Insulanern später Asyl anbieten.Sie werden dann die Arbeiten verrichten die wir nicht mehr machen wollen.Natürlich zu Hungerlöhnen.Sie haben es ja so gewollt.

Beitrag melden
jederweißes 27.06.2018, 13:09
6. Zu Spät

Jetzt mausert die Wirtschaft. Alles ein bißchen zu spät, oder?

Beitrag melden
Grummelchen321 27.06.2018, 13:09
7. Wir

Festlandeuropär können den Insulanern später Asyl anbieten.Sie werden dann die Arbeiten verrichten die wir nicht mehr machen wollen.Natürlich zu Hungerlöhnen.Sie haben es ja so gewollt.Darüberhinaus hat der SMMT Chef wohl nicht verstanden das es kein Rosinenpickerei geben wird.Raus heisst auch aus der Zollunion raus.Ohne zugang zum Binnenmarkt.

Beitrag melden
freakout 27.06.2018, 13:12
8. Für Boris Johnson ist Politik nur

ein Zeitvertreib, ein Sport. Der BREXIT wird aus dem Vereinigten Königreich wieder den “kranken Mann Europas” machen, wie in den 1970er Jahren. Wenigstens können wir dann zum billig Shoppen wieder nach London fliegen, wie 1977, und wie 1992, als das britische Pfund im Keller war.

Beitrag melden
frankfurtbeat 27.06.2018, 13:12
9. scheinbar ...

scheinbar ist am Niveau der britischen Hochschulen zu zweifeln wenn ein Absolvent wie Boris derart triviale Aussagen in der Öffentlichkeit kommuniziert frage ich mich was dort gelehrt wird.
Persönlich wünsche ich mir einen harten Ausstieg gerne auch ohne Schonfrist bzw. Übergangszeit. Zwar rumort es dann in GB aber das wird Boris+Co dann schon richten ...
Der elendigen Rosinenpickerei von den Tommis muss energisch entgegen gesetzt werden. Wer aus dieser Union austreten möchte, egal wie gut oder schlecht diese zu werten ist, der muss wissen was auf ihn zukommt.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!