Forum: Wirtschaft
Prozess gegen Bayer-Tochter: Monsanto muss krebskrankem Kläger 81 Millionen Dollar za
Brendan McDermid/ REUTERS

Das US-Unternehmen Monsanto hat einen wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte verloren und muss einen hohen Schadensersatz zahlen. Das Urteil könnte weitreichende Folgen haben.

Seite 2 von 5
j.hafner 28.03.2019, 05:12
10. Beruhigend - aber in anderer Hinsicht

Wer fleissig den SPIEGEL und ähnliche Medien liest (Beobachter, Weltwoche, Bilanz, FAZ) bekommt ja schnell den Eindruck, die Mächtigen der Welt machen, was sie wollen, kaufen sich Land, Gut und Recht und diktieren unser aller Zukunft, während wir, Hungerlöhner im Vergleich zu den Managern der Spitzenwirtschaft, alles schulterzuckend ("kann man ja eh nichts machen!") hinnehmen.
Doch nun die Überraschung: Monsanto unterliegt in einem wichtigen Rechtsfall. Wow! Wer hätte das gedacht! Beruhigend also, kommen die Wegweiser nicht immer mit allem davon. Ernüchterend wird es dennoch werden: Mit diesem und ähnlichen Urteilen wird Glyphosat noch lange nicht verboten werden, denn der Ausstieg ist ein Ähnlicher wie der Brexit-Deal: man wird zögern, hinhalten, verweigern, aufschieben, gegenklagen, und, und, und ....

Beitrag melden
MarkusW77 28.03.2019, 05:22
11.

Wer konnte das ahnen? Jeder mit etwas gesundem Menschenverstand hat über die Fusion den Kopf geschüttelt, aber Manager mit Millionen Gehalt und die entsprechenden juristisch involvierten Personen hatten das Dollarzeichen in den Augen. Finanziell stehen die Personen, egal wie es ausgeht, besser da, nach so einem Deal. Inhaber dagegen hätten so nicht gehandelt. Vielleicht mal in Zukunft die Gesetzeslage oder mindestens das Denken ändern.

Beitrag melden
dasfred 28.03.2019, 05:41
12. Der Unterhaltungswert ist unbezahlbar

Nachdem uns die Konservativen ein Viertel Jahrhundert freudestrahlend erklärt haben, dass der Sozialismus krachend gescheitert ist, dürfen wir nun miterleben, wie Leuchtturm des deutschen Kapitalismus von Neoliberalen Managern pulverisiert wird. Nicht mehr lange, und einer der größten Pestizidhersteller wird von den Heuschrecken gefressen, ausgesaugt und die unverdaulichen Reste wieder ausgespuckt. Deutsche Bank, Bayer, Automobilindustrie, einfach toll, dass ich noch erleben darf, wie die Großkotze des Wirtschaftswunders ohne jedes Tempolimit ihre Unternehmen vor die Wand fahren. Bei meinem Einkommen kann ich es mir erlauben, mit niemandem Mitleid haben zu müssen, der bisher auch nur einen Cent mehr bekommen hat. Die Gier nach Geld ist eine Sucht und ein Süchtiger muss erst ganz unten ankommen, bevor er von sich aus sein Verhalten ändert oder an seiner Sucht zugrunde geht.

Beitrag melden
conjure 28.03.2019, 06:16
13. USA Business

Icj weiss nicht, ob Glyphosat krebserregend ist, die Daten sprechen für mich als Laie eher dagegen. Mit Sicherheit hat Bayer die Risiken von Prozessen unterschätzt, ein bisschen hat es den Eindruck, als würde sich der Amerikaner rächen, dass ein ausländischer Konzern einen US Champion übernommen hat. Auf einmal hagelt es relativ fragwürdige Urteile gegen Bayer. Das ist schon merkwürdig.

Beitrag melden
Zündkerze 28.03.2019, 06:17
14. es wird Zeit für eine Übernahme

der Vorstand ist nicht mehr in der Lage die Auswirkungen seines Handels zu erkennen und hat sich an seinen Stühlen fest getackert. Da hilft nur noch einen Radikalkur. Diese Manager gehen auf jedenfall in die ehemalige Firmengeschichte ein.

Beitrag melden
MissMorgan 28.03.2019, 06:42
15. Ich kann es immer noch nicht fassen,

dass Bayer Monsanto gekauft hat. Anscheinend macht zuviel Aufenthalt in den Chemiebüros echt dödelig im Kopf. Jeder Schuljunge der vierten Klasse wusste, dass das Thema "Roundup" heftige Wellen schlägt und anscheinend sind die sogenannten "Studien", Prüf- und Zulassungsverfahren nicht glaubhaft genug. Auch den Amerikanern stößt inzwischen die Nähe der Entscheider und Kontrollbehörden zu der Wirtschaft böse auf.
Und natürlich wollen Manager mal wieder keine Verantwortung tragen. Auch das ist nichts Neues.

Beitrag melden
christerix 28.03.2019, 07:21
16. USA-Gerichte haben jedes Maß verloren!

Soll das ein Lottospiel sein? 80 Millionen Dollar für einen Menschen? Das kann der doch nie im Leben ausgeben! Wer solche Urteile fällt, hat jeglichen Bezug zur Realität verloren. Ja, Deutschland ist mit seinen Schmerzensgeldzahlungen sicherlich knauserig, was man nicht nur am Fall Mollath gesehen hat.
Es ist mir klar, dass Konzerne, die schuld am Tod von Menschen sind, zur Verantwortung gezogen werden müssen. Nur habe ich gerade Probleme, was das Rechtssystem der USA betrifft, weil diese Gerichte eben Teil eines Staatsapparats sind, was beispielsweise Drohnenmorde verüben darf und ungeschoren davonkommt - eben diese Regierung, die mit Guantanamo Menschen das Leben nahm - oder mit Angriffskriegen Millionen von Menschen auf dem Gewissen hat.

Beitrag melden
Kein Besserwisser 28.03.2019, 07:23
17. Bayer, mit offenen Augen ins VErderben

Es ist schon erstaunlich, wieso ein gestandener Geschäftsführer offenen Augens seine Firma ins Verderben schickt. Risiko bei Investitionen ist immer vorhanden, aber schon zum Zeitpunkt des Kaufs war bekannt, das Monsanto ein nicht zu kalkulierendes wirtschaftliches Risiko darstellt da schon damals Kritik und Prozesse vorhanden waren. Wieso trotzdem der Bayer Geschäftsführer diese Firma unbedingt haben wollte, ist unerklärlich, so etwas durchzuziehen ist wirtschaftlicher Suizid! Würde mich nicht wundern, wenn Bayer an dieser blinden Kaufsucht seines Managers zugrunde geht.

Beitrag melden
Beteigeuze_ 28.03.2019, 07:25
18. keine Konsequenzen

Leider wird das keinerlei Konsequenzen für die Managementeben haben. Im schlimmsten Fall wird Baumann (und andere) irgendwann mit einer Millionenabfindung gegangen werden. Den Mist müssen dann die Mitarbeiter ausbaden.

Beitrag melden
richooo 28.03.2019, 07:27
19. Hoffentlich

fällt Bayer auf die Nase. So eine schlechte Übernahme hab ich noch nie gesehen. Schade dass die Manager nicht zur Rechenschaft gezogen werden!

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!