Forum: Wirtschaft
Prozess um Berliner Großflughafen: Mehdorn gegen Mehdorn
DPA

Früher war Hartmut Mehdorn Vorstandsvorsitzender von Air Berlin und klagte gegen die Berliner Flughafengesellschaft. Heute ist er deren Chef und muss die Klage abwehren. In dem Prozess geht es um Millionen.

Seite 1 von 4
glen13 15.01.2014, 18:37
1.

Zitat von sysop
Früher war Hartmut Mehdorn Vorstandsvorsitzender von Air Berlin und klagte gegen die Berliner Flughafengesellschaft. Heute ist er deren Chef und muss die Klage abwehren. In dem Prozess geht es um Millionen.
Ein normaler wirtschaftlicher Vorgang. Mann wechselt zum Kunden/Lieferanten und muss sich nun mit den Problemen herumschlagen, die er vorher aus der anderen Sicht hatte. Passiert im Kleinen auch oft ohne Presseorgasmus.
Er ist eben kein Unternehmer, sondern nur ein Angestellter. Obwohl er sich manchmal anders verhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 15.01.2014, 19:01
2. Beweise habe ich in der Schublade !

Es gibt einen Flugplan vom BER ab 2.6.2012 und der ist im Flugplanheft des BER mit der großen Ankündigung veröffentlicht, dass ab Juni 2012 keine Flüge mehr von Tegel fliegen.

Wieviel Beweise benötigt noch ein Gericht, um das Thema BER bis zum Tag der Befreiung ( Absagetermin Inbetriebnahme und Kapitulation ... ) zur Kenntnis zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfeldroid 15.01.2014, 19:02
3. Zwitter

erinnert mich als er damals bei der Bahn als Gewerkschafter für mehr Gehalt kämpfte und dann als Chef für Stellenstreichungen (oder so) Macht ihn einfach nicht sympathischer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 15.01.2014, 19:57
4. mal ein beweis mehr,

Zitat von sysop
Früher war Hartmut Mehdorn Vorstandsvorsitzender von Air Berlin und klagte gegen die Berliner Flughafengesellschaft. Heute ist er deren Chef und muss die Klage abwehren. In dem Prozess geht es um Millionen.
dafür, daß herr mehdorn ein nichtskönner ist, eine flasche, die nur aufgrund von verbindungen/connections im kreis der vermeintlich großen , immer wieder auf die füße fällt.
ab vorstand in einem großunternehmen kann dir gar nichts mehr passieren, egal , welchen scheiß du machst.ist dann wie bei den beamten und so schließt sich der kreis wieder. es ist ja jedesmal nicht "ihr geld", welches verbrannt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabinger 15.01.2014, 19:58
5. Der Steuerzahler wird es bezahlen müssen!

Es ist ein Drama mitansehen zu müssen wie unsere Gelder von den Politikern verpraßt werden. Niemand wollte den Flughafen, niemand wollte S21. Basis für diese Projekte sind mit Sicherheit Bestechungen von Politiker durch Immobilienhaie. Man kreiert Projekte, welche dann von der Politik durch die "Instanzen" gedrückt werden. Eine Volksabstimmung gibt es nicht. Am Ende, wie wir hier in Berlin sehen, muß der Steuerzahler die Zeche zahlen. Die Umweltschäden, werden mit einem Achselzucken hingenommen. Es ist ein Skandal und niemand kann etwas dagegen tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 15.01.2014, 20:04
6. Geistiger Karneval ...

Lustiger kann es kaum noch werden. Vielleicht hat er einen Zwillingsbruder, der die AIR Berlin Rolle übernehmen kann. Für viel Geld natürlich. Egal welchen Job dieser Mann hat, es geht ihm nur ums Geld und um den "Wichtigkeitsfaktor hoch 10". Dann kommt eben mal so eine Parodie der Macht dabei raus. Bravo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta058 15.01.2014, 20:09
7.

Zitat von sysop
Früher war Hartmut Mehdorn Vorstandsvorsitzender von Air Berlin und klagte gegen die Berliner Flughafengesellschaft. Heute ist er deren Chef und muss die Klage abwehren. In dem Prozess geht es um Millionen.
Und das ist sauber? Er weiß jetzt alles was die Kläger an Beweisen haben oder auch nicht haben. Kein Interessenkonflikt?
Obwohl als Bahnchef hat Mehdorn immerhin Millionen Menschen wieder auf die Straße und ins Flugzeug gebracht, seine Schäden sind ja noch heute sicht und spürbar. Er hat sich auch gerne mal ne 400% Gehaltserhöhung gegönnt, seinen Leuten aber nicht mal 10%. Unter diesen Voraussetzung ist fraglich ob der Berliner Flughafen in den nächsten Jahren eröffnet und noch fraglicher wie solche Posten vergeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 15.01.2014, 20:24
8. Die Lächerlichkeit Deutschlands

Niete hüpft von Zweig zu Zweig und verklagt sich selbst.
Dumm,anstandslos,Mehdorn und darauf einen Profalla !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspera53 15.01.2014, 20:39
9. Wieviele noch?

Wieviele große Unternehmen mit der erforderlichen Staatsquote haben wir eigentlich noch? Vielleicht kann ein Berater Herrn M. schon mal warnen, wen er jetzt nicht verklagen sollte? Ironie aus
Es ist mit unbergreiflich, wie derartige Könner immer wieder aus der Versenkung auftauchen? Deutsche Wirtschaftserfolge lassen eigentlich eine breitere Personaldecke erwarten. ad astra

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4