Forum: Wirtschaft
Prozess um Berliner Großflughafen: Mehdorn gegen Mehdorn
DPA

Früher war Hartmut Mehdorn Vorstandsvorsitzender von Air Berlin und klagte gegen die Berliner Flughafengesellschaft. Heute ist er deren Chef und muss die Klage abwehren. In dem Prozess geht es um Millionen.

Seite 2 von 4
dig 15.01.2014, 20:49
10. kein Problem...

... der Mehdorn schafft das!
Da war einmal Heidelberger Druckmaschinen - geschafft!
Danach Deutsche Bahn - geschafft!
Danach Air Berlin - geschafft!
Und jetzt der Berliner Großflughafen - fast geschafft!!!

Der Mehdorn schafft alles!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dig 15.01.2014, 21:01
11. Wann?

Zitat von apfeldroid
erinnert mich als er damals bei der Bahn als Gewerkschafter für mehr Gehalt kämpfte und dann als Chef für Stellenstreichungen (oder so) Macht ihn einfach nicht sympathischer
Wann soll denn der Mehdorn Gewerkschafter gewesen sein?
Die Gehaltserhöhung, die er seinerzeit bei der Bahn "erkämpft" hat, galt nur für die Vorstände der neu gegründeten AG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielfeindvielehr 15.01.2014, 21:08
12. Pocher-Becker-Mehldorn

Dieser Staat, war schon immer ein verkommener Staat, mal mehr - mal weinger "liberal" , "christlich" oder "dämlich".
Damit es uns "gut" geht, lassen wir den Katalysatoren des deutschen gut-verteilten Reichtums freien Lauf.
Wenn jemand eine andere kurzfristige Idee hat, man wird nicht jünger ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grover01 15.01.2014, 21:16
13.

Zitat von sysop
Früher war Hartmut Mehdorn Vorstandsvorsitzender von Air Berlin und klagte gegen die Berliner Flughafengesellschaft. Heute ist er deren Chef und muss die Klage abwehren. In dem Prozess geht es um Millionen.
Gut für Politiker: Steuergelder stehen quasi unbegrenzt zur Verfügung. Wenn Flughafen-Mehdorn den Prozess verliert, muss er nicht traurig sein, der wir die Steuerzahler übernehmen die Millionen. Und AirBerlin-Mehdorn kann sich natürlich freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 15.01.2014, 22:23
14. Korruptistan

Ach ja, Berlin und Potsdam - wenn diese beiden Städte ein Land wären wären sie wahrscheinlich im Weltkorruptionsindex irgendwo zwischen Uganda und
Kuba. Die Argumentation des Richters ist schon abenteuerlich: es gibt ja gar keinen Flughafen. Nix da, was irgendeinen Rechtsakt abschliessen könnte.
Wenn also der Staat verkündet, er verballert ein paar Milliarden für einen Großbau und kleine wie große Unternehmer vertrauen darauf und investieren darin und der Staat baut dann Mist (wie meistens) -ätsch, bätsch. Als Privatperson würde man bis in die Armut haften, aber der Staat haftet nie. Dieser Richter wird bestimmt bald befördert, wir zahlen jeden Monat weitere 50 Millionen für einen Flughafen, der nach Ansicht des Gerichtes gar keine Verträge schliessen kann. Absurdistan läßt grüßen. Wowi bleibt Aufsichtsratsvorsitzender bis zum Tode, die Planer bekommen alle das Bundesverdienstkreuz für ihren Einsatz und viele Geschäftsinhaber, die einen Laden, ein Restaurant oder einen Servicebetrieb am Flughafen einrichten wollten und das Equipment schon gekauft haben gehen in die Insolvenz. Unsere politische Klasse (und viele Richter) leben in derselben
großartigen Blasiertheit wie der französische Adel kurz vor der Revolution. Da Deutsche aber nie aufmucken, egal wie hart man sie tritt, besteht keine Gefahr für deren Köpfe......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdgraewe 15.01.2014, 22:33
15. Mähdorn,

der Brüllaffe Europas. Und ALLE halten ihm die Himmelsleiter. ICH nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 16.01.2014, 01:44
16. Ich sag das wirklich wirklich ungerne

Zitat von schwabinger
Es ist ein Drama mitansehen zu müssen wie unsere Gelder von den Politikern verpraßt werden. Niemand wollte den Flughafen, niemand wollte S21. Basis für diese Projekte sind mit Sicherheit Bestechungen von Politiker durch Immobilienhaie. Man kreiert Projekte, welche dann von der Politik durch die "Instanzen" gedrückt werden. Eine Volksabstimmung gibt es nicht. Am Ende, wie wir hier in Berlin sehen, muß der Steuerzahler die Zeche zahlen. Die Umweltschäden, werden mit einem Achselzucken hingenommen. Es ist ein Skandal und niemand kann etwas dagegen tun.
Aber die Grünen haben nach gewonnener Wahl wie versprochen eine Volksabstimmung durchführen lassen und sich an das Ergebnis gehalten,- und das Ergebnis war, das die Länderfinanzierung und damit Durchführung des Bauprojekts stattfinden soll. (58,9% lt. Wiki).
http://de.wikipedia.org/wiki/Volksab...u_Stuttgart_21
Das dann doch wie von den Ablehnenden Fraktion befürchtet die Kosten immens in die Höhe schnellten, und zwar auch wenn man die Bauverzögerungen durch Demos etc. rausrechnet hat die Mehrheit wohl so nicht eingeschätzt,- oder ihnen war es egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 16.01.2014, 04:46
17. Als Zeugen aufrufen!

Zwei Fragen stellen:
Womit begruendete sich damals die Klage?
Womit,ausser mit dem Jobwechsel, begruenden sie ihr heutiges Anliegen, die Klage abzuweisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani216 16.01.2014, 07:45
18. Tja, wessen Brot man frisst,

Zitat von sysop
Früher war Hartmut Mehdorn Vorstandsvorsitzender von Air Berlin und klagte gegen die Berliner Flughafengesellschaft. Heute ist er deren Chef und muss die Klage abwehren. In dem Prozess geht es um Millionen.
dessen Lied man singt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofotenmann 16.01.2014, 08:43
19. Ach der arme Hartmut,

nun hat sich diese lebende Fossil eines versagenden Manager endlich mal komplett selbst in die Zwickmühle manövriert. Aber was traurig stimmt, nichtmal jetzt werden die sauberen Herren Wowereit und Platzeck aufwachen und erkennen, das Herr Mehdorn kein Manager, sondern ein Versager ist. Insofern paßt er zu diesen beiden Landeskaspern bestens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4