Forum: Wirtschaft
Prozessauftakt: Hoeneß erscheint vor Gericht
Getty Images

In München hat der Prozess gegen FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß begonnen. Etliche Wartende sind vor und im Gerichtsgebäude zu sehen, der Angeklagte selbst fuhr in einem Auto mit verdunkelten Scheiben vor.

Seite 59 von 84
grouchomax 10.03.2014, 14:32
580. Vorbild?

Zitat von saaman
Was für ein Wertebeispiel gegenüber der Jugend soll Höneß sein, wenn da nicht eine saftige Gefängnisstrafe bei rauskommt? 18,5 Mio. Unterschlagung sind keine Kleinigkeit.
Um meinen Kindern beizubringen, was sie zu tun und zu lassen haben, muss ich nicht als Beispiel einen Unternehmer und Großvereinspräsidenten herbeizerren, der ohnehin in einer ganz anderen Welt lebt.
Sind Sie darauf angewiesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 10.03.2014, 14:32
581.

Zitat von blackkwood
Er hat im Laufe der Zeit über 50 Mio. an Steuern an den deutschen Staat bezahlt und darüberhinaus (ich weiß nicht wie viele) Millionen für soziale Zwecke in Deutschland gespendet. Wäre er - wie Schumacher oder Beckenbauer - rechtzeitig ins Ausland gegangen, wäre dieses Geld dem deutschen Staat nicht zugeflossen. Hätten Sie das besser gefunden?
Kleiner Denkfehler: Er hat nicht nur seinen Wohnsitz, sondern auch seinen (überbezahlten) Arbeitsplatz in Deutschland. Und damit ist er hier steuerpflichtig. Das ist bei Formel1-Fahrern ein kleinwenig anders.

Aber klar! Die Reichen sind die wahren Armen im Lande! Was die an steuern zahlen müssen! Oje! Da gehts einem HartzIV-Bezieher doch um Klassen besser! Wollten Sie das sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 10.03.2014, 14:33
582. Lassen Sie ihm sein Räppelchen,

[QUOTE=sunstroke;15099906Zitat von blackkwood Beitrag anzeigen

Und trotz all dieser Möglichkeiten der Besserverdiener ist es dennoch so (und darum ging es mir bei meinem Post), dass die 10% der höchsten Einkommensbezieher in Deutschland 55% aller Lohn- und Einkommenssteuer tragen, während die 50% mit den niedrigsten Einkommen sich nur zu 5-10% an der Finanzierung unseres Gemeinwesens beteiligen.
Ein Gemeinwesen, das von 10% seiner Mitglieder finanziert wird, während 50% dazu wenig oder nichts beitragen finden Sie "gerecht"?
So einen Blödsinn habe ich selbst in diesem Forum schon lange nicht mehr gelesen.
Um so einen großen Beitrag zum Gemeinwesen leisten zu "müssen" muss man ja auch erstmal in einer entsprechend vermögenden Position sein.



Aber vielen Dank für diese äußerst erhellenden Zahlen. Sie lassen nämlich vor allem einen Schluss zu: Dass Einkommen und Vermögen in Deutschland offenbar sehr einseitig zum Vorteil einiger Weniger verteilt sind.

Und das ist nun wirklich alles andere als gerecht![/QUOTE]

dem Schwarzwälder.

Obwohl, ich empfehle ihm, wie von ihm angedeutet, tatsächlich auszuwandern. Falls er hier lebt. Um die USA aber einen großen Bogen machen, falls Steuerhinterziehung beabsichtigt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sso82 10.03.2014, 14:34
583. Immerhin

Mit 18,5 Mio wird eine Haftstrafe unausweichlich sein. Danach kann er jedoch einen echten Neuanfang ohne Leichen im Keller starten. Der mutige Schritt jetzt alles auf den Tisch zu legen und zu sagen: "Ja ich gehe in den Knast, aber danach ist die Sache auch wirklich erledigt", verdient wie ich finde durchaus Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowi1966 10.03.2014, 14:34
584. Leider nicht richtig.

Zitat von quader
Hier mal eine total überraschende Erkenntnis: Es sind Leute, wie Hoeneß, die unseren Staat am laufen halten, und nicht Hatz-V Leute, die ja nur anderen auf der Tasche liegen. Wenn er 18,5 Millionen hinterzogen hat, wieviel Millionen hat er denn in den letzten 10 Jahren an Steuern für unseren Staat bezahlt? Da ist doch ein Unterschied zwischen einem Dieb, der nur nimmt, und einem Steuerhinterzieher, der nur zu wenig abgibt.
Unser Staat lebt zu 70% von den Abgaben kleiner und mittlerer Einkommen! Wenn man nämlich fragt, wer den Staat am Laufen hält, geht es nicht nur um die Einkommenssteuer, denn die macht nur rund ein Drittel der Einnahmen aus.
Dies nur einmal zum Nachdenken, wenn es immer heißt, die Reichen finanzieren den Staat! Diese finanzieren auch, wenn auch in Relation zum Einkommen gesehen weniger als manch "Normalo". Insofern ist jeder Kniefall vor den Abgaben der oberen 10% obsolet.

Dass Hoeneß spendet ist eine tolle Sache, das macht nicht jeder und ich finde das wirklich gut.
Leider besteht das Steuerecht aber aus gewissen Regeln, auch als Gesetze bekannt, an die sich jeder zu halten hat. Eigenmächtige Abänderungen sind hinfällig und das sollte sowohl für die Altenpflegerin, als auch für Herrn Hoeneß gelten. Wenn er sich nach Zahlung seiner Steuern immer noch zu Spenden entscheidet findet ich dies wirklich gut und er hat meinen Respekt. Aber erst einmal das machen, was von allen erwartet wird: die anfallenden Steuern zahlen!

Macht er das nicht, sollte ihm das widerfahren, was jeder zu erwarten hätte, der nicht prominent ist und "nur" 30K Euro im Jahr verdient. Hierbei geht es nicht um die Forderung "Knüpft ihn am nächsten Baum auf" sondern um die Herstellung einer Gerechtigkeit, damit man eben nicht das Gefühl bekommt, dass einige gleicher als die anderen sind.

Hoeneß wird sicher nicht tief fallen, selbst wenn er einige Zeit einen nicht selbstbestimmten Tagesablauf hat. Insofern hält sich mein Mitgefühl in engen Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 10.03.2014, 14:34
585. Urteil

Zitat von goldring
dass unser Rechtsstaat funktioniert, und wir keine Bananenrepublik sind. Die Hass - und Hämepostings. übersehen, dass in vielen anderen Staaten derartige Fälle sicherlich nicht zur Verhandlung kämen.
Noch wurde kein Urteil verkündet. Warten wir es also ab. Manche sind auch in Deutschland gleicher als andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 10.03.2014, 14:35
586.

Zitat von Kontra
Man kann einfach nur noch darauf hoffen, das dem Gesetz wenigstens halbwegs genüge getan wird und Hoeneß sagen wir mal 5 Jahre + - Null bekommt.
Wem würde das zu Gute kommen?

Es ist doch viel besser wenn er frei bleibt, viel Geld verdient und eine Menge Steuern zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 10.03.2014, 14:35
587. Sehe ich auch so !

Zitat von spon-facebook-10000261268
Fast 20 Mio hinterziehen und dann 5 Mio "Bedürftigen" zurückgeben, damit das Gewissen Ruhe gibt, macht einen dann doch zu einem "Sozialschmarotzer". Hätte er 25 Mio an soziale Zwecke gespendet, dann wär was dran gewesen...
Ein Bankräuber, der aus seiner Beute z.B. ein Los der "Aktion Sorgenkind" kauft, wäscht sich damit auch nicht rein ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 10.03.2014, 14:37
588.

Zitat von bauklotzstauner
Das ist nicht ganz richtig. Man eine einzelne Steuer ohne Probleme zweckbinden, wenn man das will. Man muß halt nur dafür sorgen, daß für den jeweiligen Zweck aus dem Steuertopf nicht mehr und nicht weniger als genau die Summe entnommen wird, als mit der entsprechenden Steuer eingenommen wurde.
Ich korrigiere mich: "Das ist mit einer Steuer schlichtweg praktisch nicht möglich und bisher nie tatsächlich umgesetzt worden".

Einschränkung: Nach 1970. Ich bin kein Wirtschaftshistoriker und möchte vermeiden, von THINK auf irgendeine abstruse Sonderregelung 10 Jahre nach der Tulpenblase hingewiesen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 10.03.2014, 14:38
589. Anderes Beispiel:

Zitat von heiniha
Dass es tatsächlich noch Leute gibt, die den Quatsch mit der Unschuldsvermutung erzählen. Herr H. hat eine Selbstanzeige verfasst, damit ist seine Schuld von ihm zugegeben und erwiesen.
Ein mutmaßlicher Mörder gibt zu, jemanden getötet zu haben. Mörder ist er erst, wenn ein Gericht ihn verurteilt hat, wegen Mordes. Bis dahin gilt in unserem Rechtssystem die Unschuldsvermutung.

Mag Ihnen absurd erscheinen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 59 von 84