Forum: Wirtschaft
Prüfung in Karlsruhe: Bundesfinanzhof hält Erbschaftsteuer für verfassungswidrig
DPA

Das Bundesverfassungsgericht muss sich mit der Erbschaftsteuer befassen. Der Bundesfinanzhof hält das Gesetzeswerk für verfassungswidrig und hat es zur Prüfung nach Karlsruhe verwiesen. Die Richter stört, dass Erben von Betrieben bislang kaum Abgaben zahlen.

Seite 1 von 41
box-horn 10.10.2012, 12:34
1. optional

was ist denn das für eine schwachsinnige Überschrift. Die Verfassungsrichter halten mit Nichten die Erbschaftssteuer für Verfassungswidrig sondern sehen die steuerliche Bevorzugung von vererbten Betrieben gegenüber vererbten "normalen" Vermögen kritsch - das ist etwas vollkommen anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OrreWombell 10.10.2012, 12:36
2. Das Gegenteil

von gut gemacht ist gut gemeint...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 10.10.2012, 12:37
3. überbegünstigt...

Zitat von sysop
Das Bundesverfassungsgericht muss sich mit der Erbschaftsteuer befassen. Der Bundesfinanzhof hält das Gesetzeswerk für verfassungswidrig und hat es zur Prüfung nach Karlsruhe verwiesen. Die Richter stört, dass Erben von Betrieben bislang kaum Abgaben zahlen.
Firmen, GmbH's und KG's deren Vermögen nur aus Geldanlagen bestehe, werde ungerechtsfertigterweise überbegünstigt...

Wurde auch Zeit!
Ich habe mein Unternehmen verkauft, da wird die Finanzverwaltung sich freuen.....:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohclef 10.10.2012, 12:38
4. Was bleibt?

Es bleibt nur die rückwirkende Versteuerung von Erbschaften übrig und das mindestens ab dem Jahr 2006.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 10.10.2012, 12:38
5. Nicht die Verfassungsrichter...

Zitat von box-horn
was ist denn das für eine schwachsinnige Überschrift. Die Verfassungsrichter halten mit Nichten die Erbschaftssteuer für Verfassungswidrig sondern sehen die steuerliche Bevorzugung von vererbten Betrieben gegenüber vererbten "normalen" Vermögen kritsch - das ist etwas vollkommen anderes.
Nicht die Verfassungsrichter, sondern der Bundesfinanzhof.

Die Richter vom BVerfG müssen sich noch eine Meinung bilden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontifex 10.10.2012, 12:39
6. Gestörte RichterInnen

Zitat von sysop
Das Bundesverfassungsgericht muss sich mit der Erbschaftsteuer befassen. Der Bundesfinanzhof hält das Gesetzeswerk für verfassungswidrig und hat es zur Prüfung nach Karlsruhe verwiesen. Die Richter stört, dass Erben von Betrieben bislang kaum Abgaben zahlen.
Dann führen Sie doch auch die Vermögenssteuer wieder ein. Hasso Plattner hat die Koffer schon gepackt, und Mutti macht einen Schritt weiter auf dem Weg zur EUdSSR. Und das BVerfG ist in letzter Zeit in erster Linie damit beschäftigt, sich obiter dictum auf seine Inkompetenz und Ohnmacht zu berufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Archimedes_da_Siracusa 10.10.2012, 12:39
7. Wird Zeit dass ich etwas bewegt

Das Erbschaftsrecht war nun wirklich lächerlich.
Jeder mit etwas Ahnung konnte eine GmbH gründen, das Ersparte dahin übertragen und die GmbH dann vererben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolo1782 10.10.2012, 12:39
8. Nahezu im Monatstakt

werden Gesetze dieser Regierung als verfassungswidrig eingestuft (auch wenn in diesem Fall die endgültige Entscheidung noch aussteht). Das muss doch langsam mal auch dem einfachen 'Michel' zu denken geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ered 10.10.2012, 12:42
9. Kurze Verständnisfrage..

Kann mir bitte einer überhaupt einen Grund nennen warum sich der Staat am Privateigentum von Familien im Erbfall bedient?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 41