Forum: Wirtschaft
Pseudo-Geländewagen: BMW profitiert vom SUV-Boom
BMW

Bei BMW wächst kein Fahrzeugsegment so schnell wie das der SUVs - sie machten im vergangenen Monat knapp die Hälfte aller verkauften Autos aus. Elektrofahrzeuge verkaufen sich dagegen schlecht.

Seite 3 von 27
timtimtam 09.09.2019, 13:22
20. Wieviel %

Der grünen Wähler fahren SUV? Das wäre mal eine interessante Erhebung. Mehr als genug fürchte ich...

Mit kommt so ein hässlicher Kombi nicht vors Haus

Stehe letztens mit meinem Diesel an der Tanke... Nebenan gleiche Auto nur als SUV....der Besitzer hat mal locker für das doppelte getankt....und ich wette, ich komme mit meinem Tank weiter als der Herr...
Ich fühl mich mit meinem Auto gut im Gegensatz zu diesen Umweltverschmutzern
Mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3175452 09.09.2019, 13:22
21. BILD Niveau beim Spiegel

Was hat der Unfall in Berlin mit den weltweiten Absatzzahlen von BMW zu tun?
Hauptmärkte für die X sind übrigens USA und China.

SUV heißt auch nicht Stadtgeländewagen.
Gelände ist im Namenskürzel nicht enthalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mont_ventoux 09.09.2019, 13:23
22. Verlogen

Die Steuern und Sozialabgaben, die in der Automobilindustrie anfallen, werden gerne entgegen genommen. Andererseits fallen gerade Grüne dadurch auf, dass sie vor Klärung der Ursache den schrecklichen Unfall von Berlin für ihre Zwecke instrumentalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SusiWombat 09.09.2019, 13:25
23.

Zitat von karlo1952
Wo an anderer Stelle auf SPON gejammert wird, die SUV verteufelt werden, kommt hier die Erfolgsmeldung für die SUVs.Und solange der Kunde in diesem Segment einen Nutzenvorteil sieht wird er ihn kaufen. Wie an anderer Stelle bereits kommentiert wird nicht nur rational entschieden, sondern auch emotional, und da zählt vor allem auch der Fahrspass.
Der Fahrspaß? Echt? Ich kaufe einen Geländewagen ohne Geländeausstattung und nenne das "Spaß"?

Ich denke doch eher, da geht es um das "meiner ist größer als Deiner" :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 09.09.2019, 13:25
24. Alles relativ

Die fetten Audis und Mercedes, die im Bundestagsfahrservice für gewöhnlich gefahren werden, haben auch einen hohen Co2-.Ausstoß. Im übrigen werden rund 80 % der neuen X7 in den USA bzw. in China verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 09.09.2019, 13:26
25. Steuerverluste durch Geschäfts-SUVs werden auch gerne vergessen...

Zitat von so-long
BMW, sondern ganz D durch Steuereinnahmen und gefüllte Sozialkassen. Das wird alles ganz gerne „vergessen“.
Steuerverluste durch Geschäfts-SUVs werden auch gerne vergessen...

Nur als kleines Beispiel: Der Klempner bei mir um die Ecke fährt einen aufgemotzten Touareg als Geschäftswagen - die Rohre hinten raus sind dicker als bei mir auf'm Klo. Ist auch gut so, denn beim Gedanken, dass dieser Gas/Wasser/Sch...-Experte seine Protzkarre mit Billigung der Finanzbehörden auf Kosten der Allgemeinheit gewinnmindernd steuerlich abschreibt, regen sich bei mir entsorgungs-relevante Reflexe. Geht mir natürlich bei Anwälten, Zahnärzten und deren Gattinnen und allen anderen Berufszweigen mit latenter Premium-SUV-Lastigkeit ähnlich.

Da dies wohl auch bestimmender Teil der Modell- und Geschäftspolitik von BMW und allen anderen deutschen "Premium-Herstellern" ist, relativiert sich Ihre Danksagung an die "sozialkassen-füllende" Großindustrie doch erheblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cava63 09.09.2019, 13:28
26. Schwere Autos?

Was bei dem ganzen Gestänker gegen "schwere SUVs" - wie jetzt gerade perfiderweise nach dem schlimmen Unfall in Berlin - völlig verschwiegen wird:
Elektroautos sind grundsätzlich bedeutend schwerer als Autos mit Verbrennungsmotor. Wenn man also "schwere Autos" verbieten will, müsste man mit den E-Autos anfangen, was bei diesen Feinstaubschleudern sowieso Sinn machen würde.
Aber das liegt natürlich nicht in der Absicht der "Toyota-Umwelthilfe" und schon gar nicht der Grünen. Was gibt es auch Schöneres, als seine Mitmenschen Tag für Tag zu gängeln? Fakten sind da doch nicht so wichtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 09.09.2019, 13:29
27. "Die Wagen sind sehr klimaschädlich ...

das BMW-Spitzenmodell X7 stößt etwa rund 200 Gramm CO2 pro Kilometer in die Luft. Die meisten auf dem europäischen Markt verkauften Autos liegen derzeit bei 120 bis 130 Gramm.

Was ist das für eine hyperaktivistische Aussage? Die meisten auf dem europäischen Markt verkauften Autos laufen mit 4 Töpfen, nicht mit einem Reihensechzylinder mit 4fach-Turbo und kosten deutlich weniger als > 100.000 Teuronen für das "Kassenpaket".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerwaldgeist 09.09.2019, 13:29
28. Wenn man kein konkurrenzfähiges E-Angebot hat...

...muss man sich nicht wundern, wenn es sich nicht gut verkauft. Die i-Serie ist mittlerweile halt nicht mehr die Neueste. Tesla zeigt wie's geht. Aber die Deutschen dürfen gerne munter weiterschlafen. Und SUVs kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexreil 09.09.2019, 13:30
29.

Zitat von sandnetzwerk
ist auch die korrekte Antwort auf den Klimawandel. Je mehr Dreck umso besser. Warum nicht hat gleich mit dem 30 Tonner Brötchen und das Biogemüse holen. Schuld ist allerdings alleine der Bürger, dem der Klimaschutz hinten vorbeigeht. Allen voran die Politiker.
Unser SUV ist kleiner, leichter, sparsamer und sauberer als sein Vorgänger, eine Mittelklasselimousine von Citroen. Mit 110 PS und 1,2 l ist er auch wirklich nicht gerade übermotorisiert. Als SUV wird nämlich inzwischen so ziemlich jedes Fahrzeug bezeichnet, das einem Allradgetriebenen Offroader auch nur im Entferntesten ähnelt. Und genau deshalb ist die Verteufelung von SUVs lediglich eine populistische Phrase - mit der sich so ziemlich jeder schmückt, der gegen irgendwas und auch noch in sein möchte, tatsächlich aber ganz offenbar von einer grenzenlosen Ahnungslosigkeit geplagt ist. Hauptsache man hat eben einen Kampfbegriff gefunden und kann den auf eine schön eingrenzbare Zielgruppe anwenden. Und jeder, der Berufsbetroffenen und Berufsempörten springt sofort darauf an, ohne sich auch nur im Entferntesten darüber zu informieren was da genau auf den Strassen unterwegs ist.

Kann ja nicht sein, dass man dann auf einmal zur Erkenntnis gelangt, von Populisten am Nasenring durch die Manege gezogen worden zu sein. Denn genau das passiert gerade mit allen, die seit etlichen Jahren ihr "SUV böse" durch die Landschaft brüllen müssen. Ganz offenbar sind die alle nämlich nicht mal in der Lage sich darüber zu informieren, was da alles als SUV vermarktet wird. Lieber lassen die sich von Grün und DUH daingehend konditionieren, dass sie automatisch gegen alles sein müssen, was ihnen Grün und DUH als böse vorschlagen. Nur nicht selbst denken und selbst informieren - sondern den Einflüsterern lauschen und alles ungeprüft übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 27