Forum: Wirtschaft
Psychiater-Gutachten: Schadensersatz für kaltgestellte Steuerfahnder
DPA

Vier hessische Steuerfahnder wiesen beharrlich auf Missstände hin - die Landesverwaltung ließ sie daraufhin von einem Psychiater für dienstunfähig erklären. Jetzt hat ein Frankfurter Gericht den Gutachter zu Schadensersatz verurteilt.

Seite 1 von 15
Mertrager 30.09.2014, 16:44
1. Hört sich ja so etwas nach Gerechtigekit an

kaum zu glauben, dasz man das noch trifft. Und zwar im Hause der vormals "brutalst möglichen Aufklärung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 30.09.2014, 16:49
2. 200.000 Euro

abzüglich 100.000 Euro Steuern - lohnt sich ja fast nicht (;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romanpg 30.09.2014, 16:51
3. der Filz

da hat der Filz aber mächtig gefilzt. Aber mal ernsthaft. Das ist an Dreistigkeit ja echt nicht mehr zu übertreffen. Hier gehört nicht nur das Land Hessen verklagt, sondern auch der/die Verantwortliche(n) zur politischen- und strafrechtlichen Verantwortung gezogen. Ein Armutszeugnis für unseren Staat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
george2013 30.09.2014, 16:51
4. Gefügig gemacht

Da muss es wohl um zahlreiche "Freunde" des MP Koch gegangen sein. Also lässt man mit einem gefügigen Gutachter eine Expertise erarbeiten, in dem die aufrechten Steuerfahnder eben für verrückt erklärt werden.
Überhaupt: Wie kann man auf den Gedanken kommen, den Regenten eines Landes mit solchen Dingen zu behelligen? Das kann ja nur in die Klapse führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyr-7 30.09.2014, 16:53
5. Huch...

"...dass die hessische Steuerverwaltung ihrer Ansicht nach dabei war, einen Riesenfehler zu begehen und vermögende Steuersünder ungeschoren davonkommen zu lassen".

Na, da wollte man mal den orwellschen Sch...stall auskehren.
Aber so viel Steuergerechtigkeit ist für Hessens Feudalherren selbstverständlich unerträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert_baller 30.09.2014, 16:53
6.

Aha, sie könnten "...gegen die ihrer Ansicht nach eigentlich Verantwortlichen ihrer unfreiwilligen Demission klagen: das Land Hessen" Warum so unpersönlich und daher wohl chancenlos? Wenn sie sich direkt beim Finanzminister und bei Ministerpräsident Koch beklagt haben, aber direkt danach für dienstunfähig erklärt wurden, sollte vielleicht untersucht werden, ob nicht einer dieser angeschriebenen Herren um Kaltstellung der lästigen Störer gebeten hat. Und warum beide nicht finanziellen Schaden vom Land Hessen abgewendet haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermesini 30.09.2014, 16:59
7. Die Suppen des Herrn Koch...

...ja, die sind total versalzen, die stinken bis zum Himmel hoch, da kann in Deutschland keiner mehr mithalten!

Der Meisterkoch Roland empfiehlt folgende Suppen:
- CDU Kassen der 90er
- Fraport AG intermezzos
- vier suspendierte Steuerfahndner
- und vieles vieles mehr was einem die Suppe wieder hochkommen lässt!

Ich frage mich wie solch ein Koch ungeschoren davon kommen kann, aber kein Wunder, er hat im Rücken einen Buffer oder wars Buffier?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 30.09.2014, 16:59
8. Praktikanten nicht bezahlen

Mitarbeiter auf Steuerkosten für Gaga Erklären und pensionieren...
Hier tun Ermittlungen im Minsiteriom aber allerhöchste Not....
SO kannes nicht gehen... wacht endlich auf ihr Michel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arakiel 30.09.2014, 17:00
9.

Man sollte mal überprüfen ob einer der Vorgesetzten ein persönliches Interesse daran hatte das die Ermittlungen eingestellt werden. Es ist echt zum lachen sie werden den Prozess gewinnen und am ende zahlt der Steuerzahler die Strafe dafür das gewisse Leute dafür gesorgt haben das dem Steuerzahler Geld entgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15