Forum: Wirtschaft
Psychiater-Gutachten: Schadensersatz für kaltgestellte Steuerfahnder
DPA

Vier hessische Steuerfahnder wiesen beharrlich auf Missstände hin - die Landesverwaltung ließ sie daraufhin von einem Psychiater für dienstunfähig erklären. Jetzt hat ein Frankfurter Gericht den Gutachter zu Schadensersatz verurteilt.

Seite 8 von 15
hemtech 30.09.2014, 18:12
70. Gutachter

Gutachter werden für eine Dienstleistung beauftragt. Sie haben selbstverständlich für ihre Arbeit zu haften wie jeder andere Auftragnehmer. Gut, daß jetzt endlich einmal die Gutachter zur Kasse gebeten werden. Es gibt ja unzählige Fälle, wo Gutachter entgegen allen Sachverstandes urteilen und so Menschen schädigen. Das muß auf alle Arten von Gutachten ausgeweitet werden, denn einfach etwas zu beurteilen ohne je Folgen befürchten zu müssen führt in die Irre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 30.09.2014, 18:13
71. Und das mitten in Deutschland.

Unfaßbar. Roland Koch soll persönlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olegb 30.09.2014, 18:17
72. Psychiatrie, eine Wissenschaft für sich

Wenn jetzt noch Jemand glaubt die Deutsche Psychiatrie wäre eine ernstzunehmende Wissenschaft, dann sollte er sich mal selbst untersuchen lassen. Bin ich froh, dass es keine Verwiklung von Juden und Ausländern gibt, dann wäre sicherlich erst recht was los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 30.09.2014, 18:19
73. Wie konnte der Leiter der Steuerfahndung

vor solch einem offensichtlichen Begünstigungsakt bei pden beschuldigten Steuerhinterziehern nur die Augen verschließen? Das war eindeutig Mitwisserschaft, da das Vorhandensein der Versteckten Konten bereits aufgedeckt war. Hier und heute muß der Name des Abteilungsleiters der Steuerfandung auf den Tisch. Anzeige muss erstattet werden aufgrund von Begünstigung im Amt und Mitwisserschaft bei einer kriminellen Handlung: nämlich der Steuerhinterziehung.
Ich fordere hiermit die Staatsanwaltschaft Frankfurt auf, die Ermittlungen aufzunehmen. Falls dies jetzt nicht geschieht, muß der leitende Staatsanwalt sich den Tatbestand der "Strafvereitelung im Amt" vorwerfen lassen. Egal ist dabei ob das verjährt sein könnte. Das Gericht alleine hat dies festzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 30.09.2014, 18:23
74. Koch und Bouffier haben Amtseid verletzt!!!

Die Rolle Bouffiers als Finanzminister zu der Zeit ist nicht Teil des Artikels.Auch Kochs Rolle als treibende Kraft ist nicht ansatzweise deutlich geworden.Es drehte sich um Konten die einflußreichen Hessischen Bürgern gehörten und mit Koch sehr vertraut waren.Hessen hat sich ja schon öffters in der Vergangenheit mit Finanzbetrug und Steuervermeidung einen Namen gemacht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böserkassenarzt 30.09.2014, 18:26
75. Singapur...

Das "böse, böse Singapur", weil dort doch gar keine echte Demokratie herrscht, wird regelmäßig niedergeschrieben. Aber dann schaut mal auf den Korruptionsindex: Singapur top, Deutschland Flop. Und die für verrückt erklärten Fahnder: Was können sie sich von unserer tollen Demokratie kaufen? In Singapur hätten sie einen Orden bekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jack128 30.09.2014, 18:26
76. top story

dieses thema ist meines erachtens nach eine brandheiße story und verdient eine ordentliche portion ivestestigativen journalismus. lets go SPIEGEL oder spOn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pm22 30.09.2014, 18:26
77.

Leider haben Kommunen/Landes/Bundesbehörden in Verbindung mit Regierungsfilz meistens die Macht
"Korruption/Missmanagement" durchzuziehen ohne rechzeitig entdeckt zu werden und oder ohne dafür wirklich zur Rechenschaft gezogen zu werden. Nur in den wenigsten Fällen, meistens in Verbindung mit starkem Druck durch die Medien, werden Konsequenzen gezogen. Bestes Beispiel sind z.B. die fehlenden Rücklagen für Beamtenpensionen sowie die grosszügige Pensionierungs/Pensionsgeld Regelungen für Beamte.
Eine tickende Finanzbombe. Auch die frühere und derzeitige Handhabung der "Asse2" Problematik ist mehr oder weniger korrupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boer640 30.09.2014, 18:28
78.

So, und dann muss der Psychater noch in den Bau, damit er mal rausrückt, wer ihn angestiftet hat. Die Herren hatten damals wohl die Kumpels von unserem ehrbaren Herrn Koch auf dem Kiecker!
Von allein kommt kein Psychater auf die dumme Idee, ein Gutachten zu fälschen. Denn als Psychater verdient man genug, dass man sich das nicht leisten möchte. Aber wenn dann jemand kommt und dem Psychater etwas gibt oder verspricht, was diesen das Risiko auf sich nehmen lässt, dann steckt da doch bestimmt mehr dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosaptes 30.09.2014, 18:30
79. Der eigentliche Skandal

war meiner Ansicht nach, dass der Psychiater immer noch praktizieren darf. Der berufliche Zusammenhalt, der ihn so sehr schützte das er mit dieser lächerlichen Geldstrafe davon kam sagt einigs über das Selbstverständnis seiner Berufsvereinigung aus.
Berufsvernichtende Gefälligkeitsgutachen sind da wohl Kavaliersdelikte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15